Queer-Hotel in Österreich: „Absteige zur bärtigen Therese“ eröffnet in der Steiermark

| Hotellerie Hotellerie

Das Künstlerpaar Io Tondolo und Itshe Petz eröffnet mit dem Hotel „Absteige zur bärtigen Therese“ in der Steiermark das erste dezidiert queere Hotel in Österreich. Das Hotel, ein umgebautes Chalet im Retro-Design, soll ein Safe Space für die LGBT-Community sein.

Itshe Petz erklärt in einem Interview mit „WELT“ die Motivation hinter dem Projekt. „Viele Hotelbetriebe werben zwar als 'LGBT-freundlich', aber wir möchten mehr bieten. In unserem Hotel möchten wir ein Safe Space für queere Lebensweisen und queere Kultur schaffen.“

Das Hotel zeigt unter anderem queere Kunst und bietet eine queere Bibliothek, um die Vielfalt der Community zu feiern. Außerdem gibt es einen hauseigenen Dragroom, der einladen soll, „auf spielerische Weise Facetten des Selbst zu erforschen und zu leben“, so Petz im Interview.
 

„Wir wollen mit der ‚Therese‘ einen Ort schaffen, an dem Nähe und Intimität gelebt werden kann, aber eben ganz individuell, ohne Zwänge, auf eine achtsame Art. Wir denken, dass es eine neue Begegnungskultur für die LGBTIQ-Community braucht, abseits der Clubkultur in Großstädten“, ergänzt Io Tondolo.

Trotzdem sind in der „Absteige zur bärtigen Therese“ auch heterosexuelle Menschen willkommen. „Wir wollen die Ausgrenzung, die wir in vielen Phasen unseres Lebens erfahren mussten, nicht reproduzieren und öffnen unsere Türen natürlich auch für Heterosexuelle, die sich als Unterstützende der Community verstehen“, erklärt Tondolo im Interview.

Die „Absteige“ ist ein Adults-only-Hotel. Die beiden Hoteliers planen für die Zukunft, eine Vielzahl von Veranstaltungen, darunter Performance-Dinner und Drag Shows, um den Gästen eine immersive „Theatererfahrung“ zu bieten. Itshe+io, das künstlerische Langzeitprojekt des Paares, wird ebenfalls Teil des Hotelbetriebs sein. Das kulinarische Konzept des Hotels konzentriert sich auf regionale Qualität und bietet vegane und vegetarische Optionen sowie hochwertiges Fleisch von örtlichen Bauern.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Immobilienberatung Cushman & Wakefield (C&W) verzeichnete im 1. Quartal 2024 ein Transaktionsvolumen im Hotelsegment von insgesamt 260 Millionen Euro. Dies stellt im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 30 Prozent dar, der aber größtenteils auf den Verkauf des „Hotel de Rome“ in Berlin zurückzuführen ist.

Den Hotelverband Deutschland (IHA) erreicht aktuell die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia, so der Verband. Diese Betrugsversuche seien bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheine auch Expedia betroffen zu sein.

Das Parkhotel Bremen und das Dorint-Hotel in der Hansestadt sind im Streit um Entschädigungen für Einnahmeausfälle in der Corona-Pandemie vor dem Bundesgerichtshof gescheitert. Dorint sieht sich als größere Gesellschaft bei den Corona-Hilfen benachteiligt. Der BGH vertritt eine andere Auffassung. Dorint-Boss Dirk Iserlohe will jetzt vor das Bundesverfassungsgericht ziehen.

Das Le Méridien Frankfurt öffnet am 27. April 2024 erneut seine Türen für eine überraschende Hotel-Entdeckungstour. Unter dem Motto „Open Doors – Discover Le Méridien Frankfurt" lädt das Haus Interessierte ein, einen Blick hinter die Kulissen des internationalen Hotels im Herzen des Frankfurter Bahnhofsviertels zu werfen.

In Zeiten des Fachkräftemangels langfristig gutes Personal zu finden ist in zahlreichen Branchen eine Herausforderung, auch im Hotelgewerbe. Das Familienhotel Feldberger Hof im Schwarzwald begegnet dem Fachkräftemangel mit einer gezielten Personalstrategie und wirbt erfolgreich Talente aus dem Ausland an. 

Das Radisson Collection Hotel im Berliner DomAquarée geht mit einem neuen Lobbykonzept wieder an den Start. Zur Wiedereröffnung voraussichtlich Ende des Jahres wird ein 16 Meter hoher, bis ins sechste Stockwerk reichender und rund 120 Quadratmeter umfassender Vertikaler Garten den neuen Mittelpunkt der Hotellobby bilden.

Der Streit um die Fassade des "Happy Go Lucky"-Hostels in Berlin geht in eine neue Runde. Am Dienstag haben Abbrucharbeiten begonnen, nur um kurz darauf vorübergehend gestoppt zu werden. Der Eigentümer sieht sich als Opfer der Behörden und zieht Vergleiche von Russland bis hin zum Nationalsozialismus.

Im Februar 2024 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 28,2 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, waren das 6,9 Prozent mehr als im Februar 2023. Das war der höchste Februar-Wert seit 2020, als es 29,9 Millionen Übernachtungen gab.

Die Abtei Himmerod in der Eifel gilt mit seinen 900 Jahren als eines der ältesten Zisterzienser-Klöster in Deutschland. Aktuell können Gäste in der Klosterherberge übernachten, doch das Bistum Trier hat große Pläne und will das Kloster als Vier-Sterne-Hotel betreiben.

HotelPartner Revenue Management setzt auch auf menschliches Know-how, da dies über ein Verständnis der Marktbedingungen, der Zielgruppen und der spezifischen Anforderungen eines Hotels verfügt.