Radisson Red kommt nach Wien

| Hotellerie Hotellerie

Radisson hat den Standort für sein erstes Hotel der Marke „Radisson Red“ im deutschsprachigen Raum bekanntgegeben. Das Lifestyle-Hotel Radisson Red Vienna soll 2021 in Wien eröffnet werden. Direkt am Donaukanal entsteht die Millennial-Herberge mit 179 Zimmern.

Das Hotel der Marke Radisson bekommt eine Rooftop-Bar und einen Innenhof mit hängenden Gärten. Auch ein Restaurant, eine Bar, ein Fitnessstudio sowie ein Event- und Seminarbereich sind geplant. Das vom preisgekrönten Architekten Martin Lesjak aus der INNOCAD-Büro entworfene Radisson RED Vienna bietet von Dachbar und Terrasse mit einen kompletten Blick über die Donau-Metropole.

Elie Younes, Executive Vice President & Chief Development Officer der Radisson Hotel Group, sagte: „Wir freuen uns, mit dem kühnen und verspielten Radisson RED neuen Schwung nach Wien zu bringen. Wien, eine der schönsten und modischsten Städte der Welt, passt perfekt zu Radisson RED - einer für Gäste und Eigentümer hochrelevanten Marke in vielen deutschsprachigen Märkten."

Im Stadtteil Leopoldstadt gelegen, ermöglicht das Radisson Red Vienna-Hotel den Aufenthalt in einer der pulsierendsten und trendigsten Gegenden Wiens: Der Donaukanal mit seinen zahlreichen Strandbars und Restaurants liegt direkt vor der Hoteltür. Das Hotel, das natürlich Millennials als Zielgruppe hat, ist auch zu Fuß von der Innenstadt aus erreichbar.

Viele der bekanntesten Attraktionen Wiens sind zu Fuß erreichbar. Das gilt auch für die öffentlichen Verkehrsmittel - einschließlich der nahegelegenen U-Bahn-Stationen – die das Hotel mit dem Zentrum verbinden

PKF-Hotelexperts unterstützten den Hotelentwickler mit einer Machbarkeitsstudie und war ebenso Betreibersuche für das geplante Radisson Red Vienna, das von Radisson Hospitality AB geführt wird, verantwortlich.Christian Walter, Geschäftsführer bei PKF-Hotelexperten, sagte: „Wir haben den Standort am Donaukanal, direkt neben dem beliebten Tel Aviv-Beach, seit einigen Jahren auf dem Radar. Als das Grundstück schließlich verfügbar wurde, konnten wir unsere Begeisterung mit unseren Kunden teilen. Wir glauben, dass der zweite Bezirk Wiens eines der lebendigsten Viertel der Stadt ist und freuen uns sehr, Radisson Red als perfekte Ergänzung für die Projektentwickler gewonnen zu haben".

Investor Martin Kurschel, Geschäftsführer der Wiener Irma Investments GmbH, kaufte die Baulücke Mitte des Jahres und baut jetzt das Hotel: „Für uns war die Nutzung von vornherein klar. Mit Radisson Red haben wir den perfekten Partner für diesen Standort direkt am Donaukanal gefunden. Hier pulsiert das junge und kreative Wien“, stellte er in einer Pressemitteilung fest. Für die Planung holte Irma Investments das Architekturbüro Innocad von Martin Lesjak und Peter Schwaiger ins Boot.

Radisson Red ist eine Marke, die sich in erster Linie an Millennials wendet. Derzeit gibt es sechs Radisson Red-Häuser in Brüssel, Glasgow, Kapstadt, Portland, Minneapolis und Campinas. Bis 2022 sollen es 60 Hotels werden. Radisson Red ist Teil der Radisson Hotels Group zu der auch Radisson Collection, Radisson Blu, Radisson, Park Plaza, Park Inn by Radisson, Country Inn & Suites by Radisson und Prizeotel. Die Radisson Hotel Group ist eine der weltweit größten Hotelgruppen mit mehr als 1.400 Hotels, die rund um den Globus betrieben und entwickelt werden. Dazu gibt es mit Radisson Rewards ist ein globales Bonusprogramm.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Von der Straße ins Hotel: Hilfe für Obdachlose

Ein Business-Hotel bekommt keine Tagungsgäste mehr und stellt seine Zimmer für Menschen bereit, die auf der Straße leben. Obachlose seien eine besonders kritische Risikogruppe in der Corona-Krise, erklärt der Sozialmediziner Trabert.

Hoteloffice statt Homeoffice

Viele Unternehmen haben aufgrund der Corona-Krise ihre Mitarbeiter ins Homeoffice schicken müssen. Allerdings verfügen nicht alle Mitarbeiter in den eigenen vier Wänden über optimale Gegebenheiten. So setzen derzeit viele Hotels mit speziellen Angeboten auf die Tagesgäste.

Weiterbildung in der Krise: E-Learning-Plattform von Hotelcareer

Mit hotelcareer.de/elearning hat Hotelcareer eine neue Weiterbildungsplattform geschaffen. Hier finden Interessenten Online-Kurse und Webinare, die Hotelcareer oder ein Partner der Jobbörse anbietet. In den kommenden Tagen folgen Tipps und Tricks zu Bewerbung, Vorstellungsgespräch und & Co.

Michel Rochat im Interview: "Der Tourismus wird wieder erwachen"

Michel Rochat ist ein Kenner der internationalen Hospitality-Branche und zugleich CEO der Ecole hôtelière de Lausanne (EHL). Im Interview spricht er über die Corona-Krise, die Herausforderungen für die Branche und die Folgen für den Tourismus.

Praktische Tipps für Hoteliers, um unsichere Zeiten zu überstehen 

Die Zeiten seien hart. Aber wie alles andere werde auch diese Krise vorübergehen und der Markt sich wieder erholen, ist Silvia Mayer von IDeaS Revenue Solutions überzeugt. Tipps für Hoteliers, um bis dahin durchzuhalten, hat sie ebenfalls parat.

IST-Webinar "Revenue Management in Krisenzeiten" mit Bianca Spalteholz

Welche Chancen bietet die Corona-Krise? Wie kann man gestärkt aus ihr hervorgehen? Und was hat die Redewendung „Don’t put all eggs in one basket“ mit Krisenmanagement zu tun? Diesen und weiteren Fragen widmet sich Bianca Spalteholz in einem Webinar.

Airbnb vermittelt kostenlose Unterkünfte für COVID-19-Einsatzkräfte

Airbnb startet eine Plattform, auf der Gastgeber kostenlose Unterkünfte für medizinisches Personal und Hilfskräfte anbieten können. Die Plattform verzichtet dabei auf alle mit den Aufenthalten verbundenen Gebühren.

Nach vorne blicken in schwierigen Zeiten

Leander und Benjamin Diedrich führen im Hochsauerland sehr erfolgreich das Wellness-Hotel Diedrich. Mit viel Tatkraft und einer stets positiven Sicht, versuchen die Brüder, die Corona-Krise zu meistern. Ein Gespräch mit Leander Diedrich, das Mut macht, in schwierigen Zeiten. (Video-Interview)

Händler stoppen Mietzahlungen, Hoteliers verhandeln

Miete berappen für Geschäfte, Restaurants und Hotels, die nicht öffnen? Das wollen aktuell selbst erfolgreiche Handels- und Hotelketten nicht. Sie stoppen die Überweisungen oder verhandeln. Doch wer muss am Ende die Rechnung zahlen?

Corona-Auswirkung auf die Webseiten- vs. OTA-Buchungen - Gastbeitrag von Ullrich Kastner von myhotelshop.com

Wie haben sich die Stornierungsraten in der Hotellerie in den letzten zwei Wochen entwickelt? Ullrich Kastner schaut in die Daten und resümiert: Die Zahlen sind verheerend. Auffällig : Die Zahl der Stornierungen pro Buchungen liegt über OTAs deutlich höher, als der vergleichbare Wert auf Hotelwebseiten.