Radisson sagt Einweg-Kunststoffen den Kampf an

| Hotellerie Hotellerie

Die Radisson Hotel Group wird bis Anfang 2022 Dispenser verschiedenster Marken einführen und damit kleine Flaschen als gängige Badezimmerprodukte ersetzen. Durch diese Maßnahme werden 57 Millionen Einwegverpackungen aus dem Verkehr gezogen und die Verwendung von fast 500 Tonnen Kunststoff pro Jahr vermieden.

Zusätzlich verpflichtet sich die Radisson Hotel Group weltweit mit der Initiative #refusethestraw dazu, in ihren Hotels bis 2021 keine Plastikstrohhalme und Plastikrührer mehr zu verwenden und den Gästen auf Anfrage umweltfreundliche Alternativen anzubieten.
 

Federico J. González Tejera, President & CEO, Radisson Hospitality AB und Chairman, Global Steering Committee, Radisson Hotel Group, sagt: “Die Verschmutzung durch Kunststoffe ist eines der aktuell großen globalen Herausforderungen. Unser Konzern ist stolz über die führende Rolle bei der Reduzierung von Kunststoffen in der gesamten Reise- und Tourismusindustrie. Die Unterzeichnung des International Tourism Plastic Pledge unterstreicht unser Engagement für Nachhaltigkeit und verantwortungsbewusstes Unternehmertum in Übereinstimmung mit den in unserem strategischen Fünfjahresplan festgelegten Zielen. Responsible Business ist ein Schlüsselelement unseres Wachstumsansatzes und von entscheidender Bedeutung für unseren Anspruch, einen weitreichenden Beitrag zum Umweltschutz weltweit zu leisten.”

Die Gruppe führt auch eine Reihe Pilotprojekte an verschiedenen Standorten durch, um so die Reduzierung von Kunststoffen weltweit voranzutreiben. Dazu gehören:

  • In allen Hotels der Gruppe in Indien werden kommerzielle Umkehrosmose-Wasserfiltrationssysteme eingeführt, um intern abgefülltes Wasser bereitzustellen und die Verwendung von PET-Wasserflaschen zu vermeiden.
  • In Bangladesch führt das Radisson Blu Chattogram Bay View einen ähnlichen Austausch durch und ersetzt PET-Wasserflaschen durch intern gefiltertes und in Flaschen abgefülltes Wasser.
  • Seit 2011 bietet Country Inn & Suites by Radisson klassisches Essgeschirr und Silberbesteck zum kostenlosen, warmen Frühstück an.
  • Als erstes Hotel in Afrika wird das Radisson Blu Hotel, Abidjan Airport, Elfenbeinküste plastikneutral. Das Hotel kompensiert derzeit seinen Fußabdruck an PET-Wasserflaschen zusammen mit dem Sozialunternehmen Coliba. Durch das kommunale Sammelsystem für Kunststoffe von Coliba stellt Radisson Blu sicher, dass PET-Flaschen korrekt recycelt werden und die gleiche Anzahl von PET-Flaschen, wie sie jährlich vom Hotel verwendet werden, aus der Nachbarschaft entfernt und in den Recyclingprozess einbezogen wird.
  • Die Verwendung von 39.000 Plastik-Wasserflaschen soll in einem durchschnittlichen Hotel reduziert werden – daher bietet die Gruppe den Gästen unbegrenzt gefiltertes Wasser an. Dies ist bereits in ausgewählten Hotels wie dem Radisson Blu Hotel Manchester Airport, UK und dem Radisson RED Hotel, Brussels der Fall, zusätzlich werden den Gästen wiederverwendbare Radisson Rewards Wasserflaschen angeboten.
  • In Nordamerika wird ein Abfallsammel- und Recyclingprogramm für die neuen Großverbraucher-Automaten und Seifen auf den Weg gebracht. Dies trägt nicht nur dazu bei, dass der Abfall Länder und Ozeane nicht weiter verschmutzt, diese Maßnahmen kommen auch den Gemeinden vor Ort zugute, denn Seife und Großverbraucher-Automaten werden sortiert, verarbeitet und an Menschen in Not verteilt.
  • Um die Radisson Meetings zu 100 % kohlenstoffneutral zu machen, ist der Konzern bestrebt, Einwegkunststoffe bei Meetings und Veranstaltungen im gesamten Portfolio auslaufen zu lassen. Dies ist bereits in über 200 unserer Hotels gelungen. Ziel ist es, diese Initiative auch auf andere Hotels auszuweiten.

Die Initiativen der Radisson-Hotelgruppe unterstreichen das konzerneigene Engagement und festigen die Teilnahme an der International Tourism Plastic Pledge. Darüber hinaus verpflichtet sich die Radisson Hotel Group als beratendes Ausschussmitglied der Global Tourism Plastics Initiative dazu, auf eine kunststofffreie Zukunft für die Hotelindustrie hinzuarbeiten. Zusammen mit anderen Mitgliedern wird das Unternehmen weiterhin mit der UN-Umwelt, der UNWTO und der Ellen MacArthur Foundation zusammenarbeiten, um weitere branchenweite Aktionen zum Thema Kunststoffabfälle zu initiieren.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Luxus in Montenegro: One&Only eröffnet erstes Resort in Europa

Die Luxushotelkette One&Only eröffnet ihr Hotel Portonovi an der Adriaküste in Montenegro. Das Fünf-Sterne-Luxusresort in der Bucht von Kontor wird somit das erste Hotel des Unternehmens in Europa sein. Eigentlich sollte das Hotel bereits im März 2020 eröffnet werden.

Virtuelle Fashion-Show im Adlon: Hotel wird wieder Bühne für Designerin Anja Gockel 

Am 19. Januar präsentiert Anja Gockel ihre neue Winterkollektion 2021/2022 „Embraceland“ im Hotel Adlon Kempinski Berlin. Allerdings unter neuen Maßgaben: Statt Show mit anwesendem Publikum wird die diesjährige Präsentation virtuell im Livestream gezeigt. 

InterContinental Davos: "Goldenes Ei" wegen Corona bis auf Weiteres geschlossen 

Eines der bekanntesten Hotels der Schweiz, das InterContinental Davos, ist seit dieser Woche wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Wann es wieder öffnet, ist bislang unklar. Ein Grund für die vorübergehende Schließung ist die Absage des diesjährigen Weltwirtschaftsforums in Davos.

ÖHV: "Hotels öffnen oder Umsatzersatz"

Hotels in Österreich seien sichere Aufenthaltsorte – es gebe keinen Grund, sie geschlossen zu halten, so die Präsidentin der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV). Sie bräuchten aber einen Plan B für etwaige weitere Lockdowns.

Motel One-Chef Dieter Müller bezeichnet Corona-Hilfen als Witz und Wettbewerbsverzerrung

Motel One-Chef Dieter Müller ist enttäuscht von den Novemberhilfen. «Wir haben bislang 50.000 Euro als Abschlagszahlung erhalten. Für die gesamte Gruppe mit 75 Hotels. Das ist ein Witz», sagte Müller. Alexander Fitz, CEO der deutschen H-Hotels, spricht von totalem Versagen an allen Stellen und der «Novemberlüge».

Staatsanwaltschaft klagt Dorint-Chef Dirk Iserlohe wegen mutmaßlicher Untreue an

Dorint-Aufsichtsratschef Dirk Iserlohe ist ins Visier der Staatsanwaltschaft Köln wegen mutmaßlicher Untreue geraten. Bei den Ermittlungen geht es Medienberichten zufolge um mögliche Unregelmäßigkeiten bei einem Immobilienfonds, der von Iserlohe vertreten wurde. 

Unternehmensrettung 4.0: Neue Möglichkeiten für die Restrukturierung von Hotels und Gastronomie

Viele Monate ohne Umsätze bringen selbst die gesündesten Unternehmen in eine ernsthaft bedrohliche Lage. Heute erlaubt das Sanierungs- und Insolvenzrecht unternehmerisches Durchstarten nach der Pandemie zu ermöglichen. Ein Webinar zeigt auf, welche neuen Möglichkeiten zur Restrukturierung von Hotels und Gastronomie es gibt.

Staatsanwaltschaft klagt Dorint-Chef Dirk Iserlohe an

Dorint-Aufsichtsratschef Dirk Iserlohe ist ins Visier der Staatsanwaltschaft Köln wegen mutmaßlicher Untreue geraten. Bei den Ermittlungen geht es Medienberichten zufolge um mögliche Unregelmäßigkeiten bei einem Immobilienfonds, der von Iserlohe vertreten wurde. 

Neues Falkensteiner Hotel Kronplatz eröffnet am 22. Januar

Mit einem neuen Fünf-Sterne-Haus in Südtirol kehren die Falkensteiner Hotels & Residences zu ihren Wurzeln zurück. Ab 22. Januar begrüßt das ganzjährig geöffnete Falkensteiner Hotel Kronplatz seine Gäste in unmittelbarer Nähe zur gleichnamigen Talstation.

Büros statt Betten? Gerüchte um das „Hotel de Rome“ in Berlin

Wird aus dem edlen Fünf-Sterne-Hotel „Hotel de Rome“ in Berlin bald ein Bürogebäude? Wenn man Gerüchten Glauben schenken will, könnte diese Vorstellung bald wahr werden. Der General-Manager dementierte jedoch die Gerüchte und beschwichtigt.