Reiche Familien sollen Dorint Krise beenden

| Hotellerie Hotellerie

Die sechzigjährige Geschichte der Marke Dorint ist, insbesondere in den letzten 20 Jahren, eine absolute Krisengeschichte. Fondspleiten, Anlegerproteste und – letztlich erfolglose – Strafanzeigen wegen angeblicher Insolvenzverschleppung gehörten zu den Schlagzeilen, schreibt das Handelsblatt. In den letzten Monaten hat Dorint nun wieder aufgedreht. Das Unternehmen übernimmt Hotels, an denen sich zuweilen schon andere Marken versucht hatten, baut neue Häuser und kündigt eine Luxusmarke an. Die Wende soll, laut Handelsblatt, mit dem Geld zweier finanzkräftiger Familien gelingen, die Anfang 2017 nahezu unbemerkt mit jeweils 47,65 Prozent bei Dorint eingestiegen seien. Dabei handle es sich, laut Zeitung und Creditreform, um Joachim Tengelmann, 61, Chef der Herforder Bekleidungsfirma Leineweber („Brax“) und um Niklas und Alina Viehof, 22 und 25, Erben des an den Metro-Konzern verkauften Supermarkt-Imperiums Allkauf. Iserlohe halte an der Dorint-Mutter zwar keine Anteile, seine Ehefrau sei allerdings mit 4,69 Prozent weiter im Rennen.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das erste Motel One in Karlsruhe hat seine Türen geöffnet. Seit April heißt die Budget Design Hotelgruppe ihre Gäste in bester Lage, direkt gegenüber dem Bundesgerichtshof, willkommen. Eigentlich sollte die Herberge schon vor einem Jahr eröffnen.

Anzeige

So vielfältig die Hotellerie-Branche ist, so unterschiedlich und umfangreich sind auch die abzusichernden Risiken. Umso wichtiger ist ein ganzheitliches Versicherungskonzept, das für jeden Bedarf und jede Situation individuellen Schutz gewährt. 

Seit 2019 betreibt die Dorint-Hotelgruppe eines ihrer Traditionshäuser, das Haus in Würzburg, wieder selbst. Seit Januar 2023 ist das Haus komplett renoviert worden. Hierfür wurde ein zweistelliger Millionenbetrag seitens des Eigentümers und drei Millionen Euro von der Dorint GmbH investiert.

Die UEFA bestätigt die Teamquartiere der 24 Teilnehmer. Denn nach der geschafften Qualifikation hat mit der Ukraine auch die letzte der 24 Mannschaften ihr Domizil bekannt gegeben. In welchen Hotels die Mannschaften zur Fußball-EM in Deutschland wohnen, steht bei Tageskarte.

IHG Hotels & Resorts (IHG) und Novum Hospitality geben eine langfristige Kooperationsvereinbarung bekannt, die die Präsenz von IHG in Deutschland verdoppelt. Das Unternehmen wird damit über 200 Hotels in fast 100 deutschen Städten verfügen. IHG bekommt, nach der schrittweisen Konversion der bestehenden Hotels sowie der Eröffnung der in der Pipeline befindlichen Häuser, Franchisegebühren von Novum.

Auf dem Hotel-Investmentforum in Berlin feiern viele internationale Hotelgesellschaften offiziell weiter Rekorde. Dabei steht fest: Nur auf dem amerikanischen Kontinent konnte zum Ende des ersten Quartals 2024 ein Anstieg der Pipeline-Aktivitäten im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet werden.

Die Hyatt Hotels Corporation plant ein skaliertes Wachstum im Leisure-Segment in Europa, Afrika und dem Nahen Osten, das durch ein Rekordjahr an Vertragsabschlüssen im Jahr 2023 unterstrichen wird.

1974 wurde die Economy-Hotelmarke ibis gegründet. Heute bietet die Marke mehr als 2.500 Häuser in 79 Ländern, verteilt auf die drei Schwester-Marken ibis, ibis Styles und ibis budget. Doch damit endet die Geschichte nicht.

Wyndham Hotels & Resorts verzeichnet weiterhin Zuwächse in Europa, dem Nahen Osten, Eurasien und Afrika (EMEA) und gab nun die Ergebnisse der Region für das Jahr 2023 bekannt. Zu den Höhepunkten zählte die Eröffnung von 87 Hotels mit mehr als 9.500 Zimmern.

Bis Ende 2026 plant Marriott International das eigene Portfolio um knapp 100 Hotels und über 12.000 Zimmer allein durch Konvertierungen und Umnutzungsprojekte zu erweitern.