Reise um die Welt: Das 25hours in Frankfurt mit neuem Konzept

| Hotellerie Hotellerie

Aus alt mach neu, auf Levi's folgt The Trip: Bis voraussichtlich 21.September 2018 wird das 25hours Hotel im Frankfurter Bahnhofsviertel umgebaut, erneuert und erweitert. Zentral an der Schnittstelle zwischen den bunten Lichtern des Hauptbahnhofs und dem großbürgerlichen Westend gelegen, entsteht ein Hotel wie eine Weltreise: Das 25hours Hotel The Trip. 

2008 wurde das Haus mit 76 Zimmer in unterschiedlichen Kategorien eröffnet. Bereits damals entwickelte der Frankfurter Künstler Michael Dreher mit dem Architekturbüro Karl Dudler die erste Umwandlung des Nachkriegsbaus in ein zeitgemäßes Hotel. Heute zeichnet er gemeinsam mit dem Designexperten Thomas Tritsh von Morgen Interiors für die Erweiterung und das neue Konzept verantwortlich. 

„Das Frankfurter Bahnhofsviertel ist ein aufstrebendes Quartier und lebt von dem besonderen Mix aus Milieus, Kulturen und Nationalitäten“, erklärt General Manager Andreas Schnürer. „Hier schlägt das wilde Herz der Mainmetropole. Zudem ist es unglaublich spannend, was sich in den vergangenen Jahren in der kreativen Szene, der Gastronomie und den Bars alles getan hat.“

Inspiriert von der schillernden und oft rauen Wirklichkeit des Viertels sind die 152 Zimmer im 1. bis 6. Stock gespickt mit Referenzen an abenteuerliche Expeditionen und erzählen Geschichten von fernen Ländern und Menschen aus aller Welt. Jede Etage widmet sich einer anderen Themenwelt und hat so ihren ganz eigenen Charakter. In den individuellen Möbeln, Lampen und Tapeten, Teppich-Intarsien und Textilien spiegeln sich Afrika und Asien, Ozeanien und die Arktis, die Tropen und die Berge als Leitmotive wieder. Der öffentliche Innenhof des Hotels dient zudem als Austellungsort für das globale Kunstprojekt INSIDE OUT. Angeregt vom französischen Streetart-Künstler JR, porträtierte der Dokumentarfotograf Rey Scue insgesamt 250 Nachbarn mit unterschiedlichen Schicksalen und dokumentiert mit dem Projekt SMILE THE WORLD die multikulturelle Vielfalt des Frankfurter Bahnhofsviertels.

Auch das Restaurant im Erdgeschoss erstrahlt zukünftig in neuem Glanz und begeistert als BAR SHUKA mit hausgemachten Gerichten, exklusiven Rezepturen und speziellen Gewürzmischungen. Auf der Karte stehen marktfrische Salate, selbstgebackenes Brot aus dem Steinofen oder schwarze Oliven mit orientalischem Rindersugo. Hinter dem orientalischem Soulfood stecken die beiden Brüder James und David Ardinast, mit ihren IMA-Restaurants bereits fester Bestandteil der Frankfurter Gastronomieszene. Lebendiger Mittelpunkt ist neben dem Restaurant die SHUKA Bar. Hier werden in stilvollem japanischen Ambiente Drinks auf Sake-Basis ausgeschenkt. 

Zusätzlich bietet das Hotel ab sofort die Möglichkeit für entspanntes Arbeiten im Studio. Frei nach dem Motto „Mein Studio ist dein Studio“ können Geschäftsreisende oder Freelancer einen komfortablen Arbeitsplatz mit kostenfreier Nutzung von W-Lan, Drucker, Scanner und Kopierer sowie den Zugang zur Küche mit Tee, Kaffee und Wasser mieten.

Die ersten Zimmer erstrahlen bereits in neuem Glanz. Bis Ende September werden auch die restlichen Zimmer sowie die öffentlichen Bereiche des 25hours Hotels The Trip modernisiert und mit allen 25hours Standards ausgestattet. Während des Umbaus bietet das IMA Pop Up in der Niddastraße 56 ein Best Of der Chez IMA Karte an.
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von Kimpton Lissabon bekanntgegeben, dem ersten Kimpton Hotels & Restaurants in der portugiesischen Hauptstadt. Das Hotel, das Anfang 2025 eröffnet werden soll, ist das zweite Kimpton in Portugal.

In Frankfurt am Main wird die neue Ascott-Marke lyf ihre Deutschlandpremiere feiern. Wie The Ascott Limited bekanntgab, wird das erste lyf in Deutschland im Frankfurter Ostend, nahe der Europäischen Zentralbank (EZB) die Türen öffnen.

Die Hotellerie verzeichnet im Jahr 2023 steigende Umsätze. In den meisten teilnehmenden Häuser am Ranking der Top-100-Markenhotels in Deutschland der ahgz (dfv Mediengruppe) legten Raten und Auslastung erneut zu.

Marriott gibt die eigenen Expansionspläne für Polen bekannt: In den kommenden Jahren sollen mehr als zehn neue Hotels dem Portfolio hinzugefügt werden, darunter die Einführung von zwei bisher nicht vertretenen Marken.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar die dritte Partnerschaft mit großen israelischen Institutionen geschlossen. Die Partnerschaft soll die weitere Expansion vom angestammten Business­markt in das Segment der Urlaubsreisen beschleunigen.

Hilton will das eigene Resort-Portfolio in Europa rasch erweitern. Zehn Hotels mit mehr als 1.500 Zimmern sollen rechtzeitig zum Sommer unter den Marken Curio Collection by Hilton, Tapestry Collection by Hilton und DoubleTree by Hilton eröffnet.

Nach New York, Hamburg und Nürnberg hat die Motel One-Gruppe jetzt ein The Cloud One-Hotel in Prag. Das Haus will einen Hauch Prager Tradition bieten und verfügt über eine Rooftop-Bar mit Blick auf die Altstadt. Sehenswürdigkeiten wie die Karlsbrücke oder die Prager Burg sind nur einen kurzen Spaziergang entfernt.

Im Jahr 2023 erreichte das Serviced-Apartment-Segment in Deutschland eine durchschnittliche Jahresauslastung von 82 Prozent. Im Vorjahr waren es 80 Prozent, 2019 im Vergleich „nur“ 77 Prozent, so die Zahlen von Apartmentservice, die seit 2011 erhoben werden.

Die Immobilienberatung Cushman & Wakefield (C&W) verzeichnete im 1. Quartal 2024 ein Transaktionsvolumen im Hotelsegment von insgesamt 260 Millionen Euro. Dies stellt im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 30 Prozent dar, der aber größtenteils auf den Verkauf des „Hotel de Rome“ in Berlin zurückzuführen ist.

Den Hotelverband Deutschland (IHA) erreicht aktuell die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia, so der Verband. Diese Betrugsversuche seien bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheine auch Expedia betroffen zu sein.