Reiselustige Rentner: Warum sich Hotels stärker auf Senioren einstellen sollten

| Hotellerie Hotellerie

Barrierefreiheit wird für Hotels in der Zukunft immer wichtiger. Ein Grund dafür ist die wachsende Reiselust der über 55-Jährigen. Hatten 2017 laut der Stiftung für Zukunftsanalyse noch 51 Prozent der "Best Ager" eine Reise von mindestens fünf Tagen Dauer unternommen, stieg die Zahl 2018 um fünf Prozentpunkte auf 56 Prozent an. Dieser Trend gewinnt auch für Projektentwickler von Hotelimmobilien immer größere Bedeutung, zumal vor dem Hintergrund der Bevölkerungsentwicklung der Anteil der Senioren an der Gesamtbevölkerung weiter steigen wird

Bedarf an barrierefreien Hotels in Städten steigt
Das Reisen genießt unter Senioren einen hohen Stellenwert. So gaben im Rahmen einer 2017 durchgeführten Studie der Generali-Versicherungen 41 Prozent der 65- bis 69-Jährigen an, künftig viele Reisen unternehmen zu wollen. Bei den 70- bis 74-Jährigen verspüren 32 Prozent große Reiselust, bei den 75- bis 79-Jährigen sind es 26 Prozent und bei den 80- bis 85-Jährigen immer noch 13 Prozent.

Bei der Wahl einer Unterkunft legen Senioren großen Wert auf Barrierefreiheit. Folglich wird der Bedarf an entsprechenden Hotels zunehmen - vor allem in den Städten. Laut der Scandic-Bevölkerungsbefragung "Hoteltrends 2018" dürfte die Nachfrage nach Städtereisen bei den über 50-Jährigen künftig um mindestens 15 Prozent steigen. Generell liegen Städtereisen über alle Altersgruppen hinweg im Trend. So haben 46 Prozent der Bundesbürger in den vergangenen fünf Jahren im Rahmen eines Städtetrips in einem Hotel in Deutschland übernachtet.

Großes Wachstumspotenzial für Hotelbranche
Darüber hinaus lohnt sich für zukünftige Hotelprojekte ein Blick auf die aktuelle Bevölkerungsentwicklung: Mehr als ein Viertel der deutschen Gesellschaft (27,9 Prozent) war laut dem Statistischen Bundesamt im Jahr 2017 über 60 Jahre alt. Künftig wird der Anteil der Senioren an der Gesamtbevölkerung zunehmen. So beträgt im Jahr 2030 der Anteil der über 65-Jährigen an der Gesamtbevölkerung 28 Prozent. Im Jahr 2060 sollen Menschen im Alter von über 65 Jahren sogar schon ein Drittel der Bevölkerung ausmachen.

"Der zunehmende Anteil der Senioren an der Gesamtbevölkerung und die steigende Reiselust der über 55-Jährigen birgt für die Hotelbranche großes Wachstumspotenzial", sagt Michel Schutzbach, Head of Europe Scandic Hotels. "Künftig wird der Erfolg eines Hotels zu einem gewissen Teil davon abhängen, wie gut sie sich auf die Bedürfnisse der Senioren einstellen. Die Erfahrung zeigt, dass diese Zielgruppe viel Wert auf Barrierefreiheit legt. Wer entsprechende Maßnahmen umsetzt, erreicht damit eine höhere Kundenzufriedenheit, die sich wiederum positiv auf den Umsatz auswirkt."

Für die Scandic-Hotelgruppe ist es selbstverständlich, auch die Bedürfnisse der älteren Generationen zu berücksichtigen. Jedes Haus ist verpflichtet, seine Rezeption und Lobby so zu gestalten, dass sich ältere Gäste dort willkommen fühlen. Für diejenigen, die einen Stock bei sich tragen, ist zum Beispiel am Empfangstresen ein Stockhalter angebracht. Darüber hinaus stehen dort auch Stühle und ein Tisch, damit Gäste sich hinsetzen können, und der Gästecomputer kann auch von Rollstuhlfahrern genutzt werden. Wer ein Hörgerät braucht, findet an der Rezeption außerdem Induktionsschleifen vor.

Mehr Komfort für Senioren
Damit sich Senioren auch auf ihrem Zimmer wohlfühlen, hat Scandic spezielle Räume im Angebot. Zum einen sind diese mit breiteren Türen ausgestattet. Zum anderen verfügen sie über ein höheres Bett, neben dem mindestens 80 Zentimeter Platz sind. Darüber hinaus berücksichtigt Scandic die Bedürfnisse von Rollstuhlfahrern, indem Haken auf verschiedenen Höhen angebracht sind. Damit Senioren im Notfall schnell Hilfe rufen können, steht das Telefon in den entsprechenden Zimmern direkt auf dem Nachttisch. Menschen mit Hörbeeinträchtigung können zudem an der Rezeption für den Fall eines Feueralarms einen vibrierenden Wecker ausleihen. "Wir wollen den Komfort für ältere Gäste künftig weiter steigern", sagt Schutzbach. "Deshalb sollen nach und nach alle unsere Betten höhenverstellbar werden."

Scandic ist mit 18.000 Teammitgliedern und einem Netzwerk aus 280 Hotels in mehr als 130 Destinationen die größte Hotelgruppe Nordeuropas. Scandic Hotels ist an der Nasdaq Börse in Stockholm gelistet.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hotels an der Müritz befürchten Einschränkungen bis Juni

Die Hotelbetreiber an der Müritz befürchten, dass sie frühestens im Juni ihre Häuser wieder so auslasten können, dass es sich finanziell wirklich lohnt. Auch die Gäste seien angesichts der unklaren Corona-Lage sehr zurückhaltend.

CPAC-Konferenz: SS-Rune auf Trump-Bühne? Hyatt distanziert sich 

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat sich am Sonntag auf der Konferenz CPAC zurückgemeldet. Für Aufsehen sorgte jedoch nicht nur die Rede des ehemaligen Präsidenten. Auch die Bühne der Veranstaltung wurde scharf kritisiert.

Radisson Blu Hotel Rostock investiert Millionen in Umbau und Ausstattung

Das Radisson Blu Hotel Rostock nutzt den Lockdown, um die Neugestaltung des Hauses abzuschließen. Insgesamt sechs Millionen Euro werden investiert. So wurde unter anderem eine Rooftop-Bar geplant sowie 25 Familienzimmer mit Platz für vier Personen errichtet.

Hochschwarzwald: Resort für 48 Millionen Euro am Schluchsee geplant

Am Fuße des Riesenbühls soll ein Vier-Sterne-Resort mit 299 Betten und 72 Suiten entstehen. Die Investoren wollen dafür 48 Millionen Euro ausgeben. Geplant ist ein Schwarzwald-Themendorf mit verschiedenen Gebäuden, die wie ein Bauernhof strukturiert werden.

Kempinski übernimmt Wellness-Anbieter Resense Spa komplett

Kempinski Hotels hat die Übernahme aller Anteile Resense Spa S.A., einem des international tätigem Unternehmenm für Wellness-Lösungen bekannt gegeben....

PwC-Studie: Bei längerem Lockdown geht es für Hotellerie ums Überleben

Der zweite Lockdown trifft die deutsche Hotelbranche noch härter als der erste. Sollten die erneuten Schließungen länger als das erste Quartal 2021 andauern, werde die Liquidität zahlreicher Betreiber versiegen, so das Ergebnis einer Studie der von PwC Deutschland.

Zwei Drittel der Best Western-Hotels mit Umsatzrückgängen von über 50 Prozent

Der Großteil der deutschen Best Western-Hotels erlitt aufgrund der Corona-Reiseverbote Umsatzeinbußen von über 50 Prozent im Jahr 2020. Von Corona-Hilfen sind in vielen Häusern, wenn überhaupt, nur Teilbeträge angekommen, beklagt Geschäftsführer Marcus Smola. Die Lage sei vielerorts existenzgefährdend.

Premier Inn eröffnet zwei Hotels: Im Norden Nürnbergs und nahe der Messe München

​​​​​​​Premier Inn feiert heute die Neueröffnung von zwei weiteren Hotels in Nürnberg und nahe der Messe in München. Die beiden ehemaligen ‚acomhotels‘ aus dem im Herbst 2019 getätigten Ankauf durch den Mutterkonzern Whitbread.

Trotz Corona: Zahl der geplanten Hotels in Europa steigt

Trotz Coronapandemie halten die großen Hotelunternehmen an ihren Bauplänen fest. Laut Beratungsunternehmen Lodging Econometrics​​​​​​​ ist 2020 die Anzahl der Hotelprojekte in Europa im Vergleich zu 2019 sogar um zwei Prozent gestiegen.

Bauvorhaben: Verein hält neues Hotel „Slow Down Loreley“ für rechtswidrig

Der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz hält den Bau des neuen Hotels „Slow Down Loreley“ für rechtswidrig. Die Pläne für das 700-Betten-Haus und die angrenzenden 140 Parkplätze sollen im Widerspruch zu dem Bebauungsplan stehen.