Residence Inn eröffnet erstes Haus in Belgien 

| Hotellerie Hotellerie

Residence Inn, die Marke für Langzeitaufenthalte im Portfolio von Marriott International, feiert mit der Eröffnung des Residence Inn Ghent Premiere auf dem belgischen Markt. Eigentümer des Hauses ist G Holdings, betrieben wird es von Interstate Hotels & Resorts. 

Die  Hafenstadt mit ihren Kanälen, mittelalterlichen Türmen, historischen Bauten und einigen der schönsten Kunstwerke der Welt ist bei Geschichtsinteressierten und Urlaubern gleichermaßen beliebt. Neben den markanten Turmspitzen finden sich in den kopfsteingepflasterten Straßen einige der besten Biere der Welt, Weinbars,  Restaurants und eine bunte Straßenkunstszene. Das Residence Inn Ghent liegt in der Nähe einer der Hauptverkehrsadern, des Fußballstadions Ghelamco Arena sowie der Universitätsklinik.

„Gent und seine Umgebung haben so viel zu bieten. Mit dem Residence Inn Ghent können Besucher Land und Leute in Ruhe und ausführlich kennenlernen“, so John Licence, Vice President Premium and Select Brands bei Marriott International Europa. „Das Haus ist europaweit das elfte der rasch wachsenden Marke. Für die kommenden beiden Jahre sind mehr als 15 Neueröffnungen geplant als Antwort auf die steigende Nachfrage nach Langzeitaufenthalten in Kontinentaleuropa.“

Harry Gross, CEO der Granit Group: „Wir sind große Fans von Gent und sind sicher, dass das neue Residence Inn by Marriott als stadtweit erstes Hotel speziell für Langzeitaufenthalte dem Wunsch von Gent-Besuchern nach einem entsprechenden Angebot nachkommt. Wir danken Bürgermeister Mathias De Clercq und dem für Tourismus zuständigen Stadtrat Bram Van Braeckevelt für ihre Unterstützung und freuen uns auf künftige Investitionen in Gent.”

Die Studios und One-Bedroom-Suiten verfügen über jeweils einen separaten Wohn- und Schlafbereich sowie eine voll ausgestattete Küche. Teil des Designs sind Kunstwerke, die örtliche Sehenswürdigkeiten abbilden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nach vorne blicken in schwierigen Zeiten

Leander und Benjamin Diedrich führen im Hochsauerland sehr erfolgreich das Wellness-Hotel Diedrich. Mit viel Tatkraft und einer stets positiven Sicht, versuchen die Brüder, die Corona-Krise zu meistern. Ein Gespräch mit Leander Diedrich, das Mut macht, in schwierigen Zeiten. (Video-Interview)

Händler stoppen Mietzahlungen, Hoteliers verhandeln

Miete berappen für Geschäfte, Restaurants und Hotels, die nicht öffnen? Das wollen aktuell selbst erfolgreiche Handels- und Hotelketten nicht. Sie stoppen die Überweisungen oder verhandeln. Doch wer muss am Ende die Rechnung zahlen?

Corona-Auswirkung auf die Webseiten- vs. OTA-Buchungen - Gastbeitrag von Ullrich Kastner von myhotelshop.com

Wie haben sich die Stornierungsraten in der Hotellerie in den letzten zwei Wochen entwickelt? Ullrich Kastner schaut in die Daten und resümiert: Die Zahlen sind verheerend. Auffällig : Die Zahl der Stornierungen pro Buchungen liegt über OTAs deutlich höher, als der vergleichbare Wert auf Hotelwebseiten.

Kommunen wollen Berufspendler in Hotels unterbringen

Nach den Beschränkungen für Berufspendler durch Polen versuchen zahlreiche grenznahe Kommunen in Brandenburg den Arbeitskräften zu helfen. Sie suchen nach Unterbringungsmöglichkeiten. Dazu sei man auch in Kontakt mit dem Hotel und Gaststättenverband des Landes.

Hotelier Nussbaum prüft Rückforderung von fast fünf Millionen Euro Provisionen von Booking.com

prizeotel-Chef Marco Nussbaum prüft die Rückforderung von fast fünf Millionen Euro Provisionen von Booking.com. Der Hotelier, argumentiert, dass bei der Buchung über das Portal seit 2012 unter Umständen gar kein Vertrag zustande gekommen sei, da der Buchungsprozess nicht rechtskonform sei.

Hotels zeigen Herz für Helfer

Hoteliers in ganz Deutschland setzen in der Corona-Krise ein Zeichen. Lichter in Hotelzimmern werden so eingeschaltet, dass riesige Herzen zu sehen sind. Die Gastgeber bedanken sich damit bei all den Menschen, die derzeit Hilfe leisten.

Videobotschaft von Hotelier Gerald Kink: „Nie aufgeben!“

Gerald Kink ist Hotelier aus Wiesbaden und Präsident des DEHOGA Hessen. Sichtlich bewegt spricht King im Video von einem nie da gewesenen Zusammenhalt in der Branche. Der Unternehmer fordert unbürokratische Hilfen und Hausbanken, die mit Überzeugung hinter den Betrieben stehen.

80 Prozent der Hotels in Sachsen in Kurzarbeit

Mindestens 80 Prozent der sächsischen Hotels haben mittlerweile Kurzarbeit beantragt. Die Lage sei sehr, sehr ernst, so der Dehoga. Es gehe jetzt um die blanke Existenz. Die Folgen der Krise müssten schnell durch staatliche Hilfen abgefedert werden.

Familotel Sonnenpark startet digitales Programm für Gäste

Wenn die Gäste nicht ins Hotel kommen, kommt das Hotel eben zu den Gästen, dachte sich Marc Vollbracht, Inhaber des Familotel Sonnenpark in Hessen. Kurzerhand überträgt das 4-Sterne-Hotel ab sofort sein Kinder-, Animations-, Wellness- und Kulinarikprogramm kostenlos im Netz.

Massiver Umsatzeinbruch bei Airbnb

Die Corona-Krise hat massive Auswirkungen auf Airbnb. Wie das Handelsblatt berichtet, zeigen Daten der Analysefirma Airdna für verschiedene Länder in Europa zwischen Mitte Februar und Mitte März einen Umsatzeinbruch von fast 50 Prozent.