Revenue Management Systeme vs. Pricing-Tools: Worauf Hoteliers jetzt achten sollten

| Hotellerie Hotellerie | Anzeige

Wenn es in schwierigen Zeiten darum geht, den richtigen Preis und die passende Distributionsstrategie zu finden, könnten die Unterschiede zwischen den angebotenen Systemen für Hotels kaum größer sein. Auch in Zeiten mit extrem schwacher Nachfrage helfen die digitalen Tools, die Umsatzsituation spürbar zu verbessern. Dabei sollten Hoteliers allerdings keinen einfachen Ersatz für ein automatisiertes, echtes Revenue-Management-System (RMS) akzeptieren.

Bei der Beurteilung von Anbietern von Technologien für das Revenue-Management in Hotels, kommt es entscheidend darauf an, dass Gastgeber die Unterschiede zwischen einem einfachen Pricing-System und einem echten Revenue-Management-System erkennen:

Pricing-System: Viele Hotels verlassen sich auf diese Systeme, um Zimmerpreise und Erträge zu verändern und so ihre Einnahmen zu steigern. Obwohl diese Pricing-Tools Informationen über Berichte liefern und Ratenänderungen unterstützen können, sind sie noch immer weitgehend reaktiv, regelbasiert und selten in der Lage, große Datenmengen zu verarbeiten oder tiefgehende Analysen zu liefern. Benutzer müssen Empfehlungen manuell oder über automatisierte Regeln überprüfen und dann verarbeiten, was ein höheres Risiko menschlicher Fehler birgt und wertvolle Zeit kostet.

Revenue-Management-System (RMS): Durch die Aufschlüsselung großer Datenmengen liefert ein echtes RMS genaue und datengestützte Erkenntnisse und Empfehlungen. Durch einen hohen Grad an Automatisierung und flexible Kontrollen, profitieren Nutzer von verlässlichen Analysen. Damit erhöhen Hotels und Marken die Produktivität, optimieren den Business-Mix, steigern Auslastung und Rentabilität und verbessern das Gasterlebnis. Ein hochentwickeltes RMS fungiert als zentrale Lösung im gesamten Technologie-Ökosystem, wobei die Daten zwischen allen Tools permanent ausgetauscht und abgeglichen werden, um eine umfassende Umsatzoptimierung über alle Einnahmequellen hinweg zu ermöglichen.

[mehr Informationen]

Systeme an Corona-Anforderungen angepasst

Angesichts der Corona-Pandemie und des sich daraus ergebenden wirtschaftlichen Abschwungs, der die Hotellerie besonders hart trifft, haben führende RMS-Anbieter ihre Software in den letzten Wochen und Monaten schnell angepasst. Die Systeme verstehen damit besser, wie sich die Nachfragemuster angesichts der Marktschwankungen verändern. Doch einige Branchenteilnehmer stellen den Wert des Revenue-Management vor dem Hintergrund der düsteren Nachfragesituation derzeit in Frage.

Das ist jedoch ein Trugschluss. Denn die hochentwickelten RMS-Lösungen benötigen keine hohe Nachfrage, um optimale Ergebnisse zu liefern. Moderne Revenue-Lösungen bieten zu jeder Zeit einen optimalen Preis für alle Produkte (Zimmertypen und -preise), beziehen Kosten und Rentabilität ein und leisten dies bei Bedarf voll automatisiert. Diese Fortschritte in der Technologie helfen einem Hotel auch (und gerade) in Zeiten größter Unsicherheit tatsächlich dabei, bessere Einnahmen zu erwirtschaften. Und je größer der Grad der Unsicherheit, desto größer ist der Bedarf an robusten, genauen und relevanten Daten zur Untermauerung von Entscheidungen.

[mehr Informationen]

Geld nicht auf der Straße liegen lassen

Diese Krise ist ein Beispiel dafür, wie Menschen und Maschinen zusammenarbeiten müssen und können. Intelligente Prognose- und Analysetechnologien sind immer im Vorteil gegenüber Menschen, die versuchen, die Dinge manuell zu verstehen – da einfach zu viele Daten vorliegen und zu wenig Zeit zur Verfügung steht. Außerdem können Hotels ihre Rentabilität nicht allein durch die Verwaltung von Raten maximieren, und reine Pricing-Tools, die feste Regeln für die Preisgestaltung von Zimmertypen verwenden, lassen Geld auf der Straße liegen.

Was macht eine Revenue-Management-Strategie aus, die über die reine Preisgestaltung hinausgeht? Zusätzlich zu einer analytisch abgeleiteten Preisstrategie müssen Hotels auch die unterschiedlichen Produkte oder Zimmertypen berücksichtigen, die sie anbieten. Angesichts der derzeitigen Nachfragesituation muss die Revenue-Strategie dabei das Kaufverhalten der Kunden unterstützen. Ein fortschrittliches RMS sollte in der Lage sein, die idealen Preis- und Inventarkontrollen für jeden Zimmertyp analytisch selbst zu bestimmen.

Automatisch und analytisch

Viele Anbieter von Revenue-Management-Lösungen behaupten, dies zu tun, bieten aber oft nur die Möglichkeit, manuell Preisunterschiede für jeden Raumtyp festzulegen. Das bedeutet, dass Hoteliers alle aufschlussreichen Daten zur Verfügung stellen, die Raten aber dennoch selbst festlegen müssen. Da Revenue-Manager bereits für die Verwaltung vieler Raten verantwortlich sind - und dies, in vielen Fällen, in mehreren Hotels - sollten sie sich darauf verlassen können, dass ihr RMS diese Komponente automatisch und analytisch für sie handhabt.

Pandemie hin oder her, das letztendliche Ziel des Revenue-Managements besteht darin, den Preis für ein Zimmer so festzulegen, dass der Gesamtumsatz und die Rentabilität des Hotels am höchsten sind. Die Herausforderung besteht darin, die Preise für verschiedene Zimmer, über viele verschiedene Kanäle, an vielen verschiedenen Tagen und für viele verschiedene Arten von Gästen festzulegen. Da es auf dem Markt viele automatisierte Revenue-Management-Lösungen und Preisgestaltungs-Tools gibt, die in Betracht gezogen werden müssen, gilt es also zu unterscheiden zwischen regelbasierte Tools, die bloße Empfehlungen liefern, und analyse-basierten Lösungen, die automatisch leistungsstarke Entscheidungen zur Verwaltung von Preisen, Verfügbarkeiten von Raten produzieren.

Zurück auf einen profitablen Weg

Pricing-Tools liefern sicherlich bessere Ergebnisse als die gute, alte Tabellenkalkulationen, erfordern jedoch Zeit und Mühe, um die Regeln zu verwalten und die Empfehlungen zu genehmigen. Ein echtes, auf Analysen basierendes, entscheidungsorientiertes RMS versteht darüber hinaus verstehen, wie sich Anforderungen eines Hotels, selbst bei extremen Bedingungen, verändern.  Sie sind der Schlüssel dazu, die aktuelle Situation zu bewältigen und ein Hotel wieder auf den einen profitablen Weg zu bringen, heute, und bei wiederkehrender Nachfrage.

[mehr Informationen]


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Rosewood eröffnet 2023 in Amsterdam

Rosewood Hotels and Resorts will 2023 ein Luxushotel in Amsterdam eröffnen. Das Haus wird das elfte Hotel der Hotelgruppe in Europa und das erste in den Niederlanden sein. Das Hotel entsteht im ehemaligen Justizpalast mit Blick auf die Prinsengracht.

St. Moritz: Kempinski und Badrutt’s Palace bleiben bis 27. Januar unter Quarantäne

Im Schweizer Nobelskiort St. Moritz sind seit Wochenbeginn geltende zusätzliche Schutzmaßnahmen vor dem Coronavirus am Freitag aufgehoben worden. Das „Badrutt’s Palace“ und das „Grand Hotel des Bains Kempinski“ bleiben allerdings bis zum 27. Januar unter Quarantäne.

Parc Hotel Florian in Südtirol mit neuen Baumhaus-Suiten

Das italienische Studio Network of Architecture hat die Erweiterung des Parc Hotel Florian in Seis am Schlern in Südtirol abgeschlossen. Die neu errichteten „Floris Green Suites“ erinnern an moderne Baumhäuser, bestehend aus Suiten auf drei Meter hohen Stelzen.

Hotels müssen ihre Vertriebsstrategien überdenken

Die Zeiten sind hart für Hoteliers. Doch die Nachfrage wird wieder anziehen. Dann gilt es für Hotels und Marken, optimal aufgestellt zu sein. Die günstigsten und effektivsten Vertriebskanäle müssen jetzt gefunden und genutzt werden. Es gibt nichts zu verschenken.

Corona-Krise lässt Umsatz von Trumps Hotels und Golfplätzen einbrechen

Das Firmen- und Immobilien-Imperium des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump hat im vergangenen Jahr stark gelitten. Die Corona-Krise ließ die Umsätze der meisten seiner Hotels und Golfanlagen kräftig einbrechen.

25hours eröffnet 2022 Hotel in Sydney

Die zu Accor gehörende deutsche Hotelmarke 25hours expandiert weiter international und eröffnet Ende 2022 ein Hotel in Australien. Bereits im letzten Jahr wurde bekannt, dass in Melbourne ein weiteres Hotel der Kette eröffnet werden soll. Auch ein Hotel in Kopenhagen ist in Planung.

Estrel Berlin präsentiert neues "Digital Studio"

Die Corona-Krise hat die Event-Branche hart getroffen und das Estrel Berlin reagiert auf die neuen Gegebenheiten: Ab sofort können Veranstaltungsplaner im Estrel Congress Center (ECC) nun auch virtuelle Schauplätze bespielen.

Drittes IntercityHotel für die Niederlande

2023 startet das dritte IntercityHotel in den Niederlanden. Nach dem IntercityHotel Enschede und dem IntercityHotel Amsterdam Airport ergänzt die Deutsche Hospitality ihr Portfolio mit dem IntercityHotel Breda um einen Standort im Süden des Landes.

Berliner Quarantänehotel bisher kaum belegt

Das Corona-Quarantänehotel in Berlin-Neukölln ist bislang kaum belegt gewesen. Elf Menschen sind seit Mitte November untergebracht worden. Der Senat mietet dennoch alle 57 Zimmer. Kosten pro Zimmer: 55 Euro unabhängig der Belegung.

Villa von Feinkostkönig Käfer in Kitzbühel jetzt bei Booking

Die ehemalige Herberge von Feinkostkönig Gerd Käfer wird auf diversen Online-Portalen als Ferienhaus der Superlative angeboten. Wer mit seiner Familie in dem 440 Quadratmeter großen Anwesen nächtigen möchte, muss tief in die Tasche greifen.