Romantik bringt Reise- und Lifestyle-Magazin in Handel und Hotels

| Hotellerie Hotellerie

Die Hotelmarke Romantik hat die erste Ausgabe eines Reise- und Lifestyle-Magazins veröffentlicht. Der „Romantiker“ wird ab sofort über die 200 Hotels der Gruppe und über den Zeitschriftenhandel an Bahnhöfen und in Flughäfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz vertrieben. Romantik plant drei zweisprachige Ausgaben (deutsch/englisch) pro Jahr, die es auf eine Auflage von 100.000 Exemplaren bringen. „Der Romantiker ist ein Reise-, Food-, und Lifestyle-Magazin, mit dem wir eine erlebnishungrige, anspruchsvolle Zielgruppe erreichen wollen. Wir publizieren kein Hotelmagazin, sondern eine Zeitschrift, die Lust auf Reisen, gutes Essen und außergewöhnliche Erlebnisse in ganz Europa macht und tolle Wellness-Tipps gibt“, sagt Thomas Edelkamp, der Vorstandsvorsitzende der Kooperation. Der Schritt in den Zeitschriftenhandel bezeichnet Edelkamp als konsequent: „Über die Romantik-Hotels in neun europäischen Ländern erreichen wir unsere Gäste tausendfach und geben Inspiration für die nächste Reise. Mit dem Verkauf des Magazins an den deutschsprachigen Reisezentren für 4,50 Euro oder 4,80 Schweizer Franken, sprechen wir neue Zielgruppen für Romantik an“, freut sich Edelkamp.

Auf über 80 Seiten präsentiert die Romantiker-Redaktion zahlreiche Themen rund um Genuss, Reisen und Lebensart. Ob Oldtimer-Routen, Retro-Bikes oder Tauchgänge in Österreich, ob aktuelle Grill-Trends, die Wirkung von Klangschalenmassagen oder Insider-Tipps für Städtereisen, der Romantiker bietet ein breites inhaltliches Spektrum. Auszüge aus dem Romantiker-Magazin, das gemeinsam mit der Menthamedia AG entwickelt wurde, präsentiert Romantik im Internet unter www.magazin.romantikhotels.com.

Das Romantiker-Magazin sieht Vorstand Edelkamp als einen weiteren Baustein im Vermarktungskonzept der Premium-Hotelgruppe: „Wir versuchen alle Kanäle, auf denen wir potentielle Gäste erreichen können, für Romantik mit hochwertigen Inhalten zu bespielen. Genauso wichtig wie die Online-Welt blieben aber die klassischen Wege zum Konsumenten, wenn die Messbarkeit der Maßnahme gegeben ist.“ 

Romantik machte im letzten Jahr bereits mit einer europaweiten Markenkampagne im Fernsehen, im Internet und auf Social-Media-Plattformen von sich reden. Die Marke startete im Sommer 2017 mit Fernsehspots vor der Tagesschau und im ARD-Vorabendprogramm eine für familiengeführte Hotels bislang einmalige Kommunikationsoffensive. Insgesamt erreichte Romantik zum Jahresende, auch über Bannerschaltungen bei namhaften Online-Medien, über 40 Millionen potentielle Gäste. Ergänzt wird die Kampagne durch vielfältige Aktionen in sozialen Medien wie Facebook, YouTube und einen Fotografenwettbewerb auf Instagram. Jedes einzelne Hotel wird zukünftig mit seiner Kommunikation in die Kampagne eingebunden. Die Internetseite der Hotelmarke (www.romantikhotels.com) wurde komplett überarbeitet und um zahlreiche Funktionen ergänzt. Jeder Hotelier erhält unter dem „explore ROMANTIK“-Dach die Chance, Teil der Kampagne zu werden und seine Angebote darzustellen.

Zusätzlich bietet Romantik inzwischen auch Gastronomen die Vermarktung über die erste europaweite Restaurantkooperation an. „Romantik Restaurants“ ist vor wenigen Wochen mit 200, meist familiengeführten, Betrieben in neun Ländern gestartet, die sich erfolgreich und unabhängig positionieren wollen. Die Kooperation versteht sich als Plattform für eine hochwertige, regionale Küche, ebenso wie für Restaurateure mit höchsten Auszeichnungen. Als erste grenzüberschreitende reine Gastronomiekooperation garantiert der Zusammenschluss Unternehmern ein komplettes Vermarktungspaket: Neben der Markenwebseite (www.romantikrestaurants.com) sowie einem gedruckten Restaurantführer, stehen ein Homepage-Service und ein Tischreservierungssystem zur Verfügung.

Zurück

Vielleicht auch interessant

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von Kimpton Lissabon bekanntgegeben, dem ersten Kimpton Hotels & Restaurants in der portugiesischen Hauptstadt. Das Hotel, das Anfang 2025 eröffnet werden soll, ist das zweite Kimpton in Portugal.

In Frankfurt am Main wird die neue Ascott-Marke lyf ihre Deutschlandpremiere feiern. Wie The Ascott Limited bekanntgab, wird das erste lyf in Deutschland im Frankfurter Ostend, nahe der Europäischen Zentralbank (EZB) die Türen öffnen.

Die Hotellerie verzeichnet im Jahr 2023 steigende Umsätze. In den meisten teilnehmenden Häuser am Ranking der Top-100-Markenhotels in Deutschland der ahgz (dfv Mediengruppe) legten Raten und Auslastung erneut zu.

Marriott gibt die eigenen Expansionspläne für Polen bekannt: In den kommenden Jahren sollen mehr als zehn neue Hotels dem Portfolio hinzugefügt werden, darunter die Einführung von zwei bisher nicht vertretenen Marken.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar die dritte Partnerschaft mit großen israelischen Institutionen geschlossen. Die Partnerschaft soll die weitere Expansion vom angestammten Business­markt in das Segment der Urlaubsreisen beschleunigen.

Hilton will das eigene Resort-Portfolio in Europa rasch erweitern. Zehn Hotels mit mehr als 1.500 Zimmern sollen rechtzeitig zum Sommer unter den Marken Curio Collection by Hilton, Tapestry Collection by Hilton und DoubleTree by Hilton eröffnet.

Nach New York, Hamburg und Nürnberg hat die Motel One-Gruppe jetzt ein The Cloud One-Hotel in Prag. Das Haus will einen Hauch Prager Tradition bieten und verfügt über eine Rooftop-Bar mit Blick auf die Altstadt. Sehenswürdigkeiten wie die Karlsbrücke oder die Prager Burg sind nur einen kurzen Spaziergang entfernt.

Im Jahr 2023 erreichte das Serviced-Apartment-Segment in Deutschland eine durchschnittliche Jahresauslastung von 82 Prozent. Im Vorjahr waren es 80 Prozent, 2019 im Vergleich „nur“ 77 Prozent, so die Zahlen von Apartmentservice, die seit 2011 erhoben werden.

Die Immobilienberatung Cushman & Wakefield (C&W) verzeichnete im 1. Quartal 2024 ein Transaktionsvolumen im Hotelsegment von insgesamt 260 Millionen Euro. Dies stellt im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 30 Prozent dar, der aber größtenteils auf den Verkauf des „Hotel de Rome“ in Berlin zurückzuführen ist.

Den Hotelverband Deutschland (IHA) erreicht aktuell die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia, so der Verband. Diese Betrugsversuche seien bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheine auch Expedia betroffen zu sein.