Savills-Untersuchung: Serviced Apartments kri­sen­re­sis­tenter als Hotels

| Hotellerie Hotellerie

Corona hat weitreichende Folgen für den Hotelmarkt, die zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht in Gänze eingeschätzt werden können. Ein Teilsegment konnte bislang, trotz der Restriktionen und Reisebeschränkungen, vergleichsweise gute Ergebnisse erzielen: die Serviced Apartments. Sie sind zwar nicht immun, aber widerstandsfähig – relativ hohe Belegungszahlen während der Pandemie belegen dies. Wie aus einer aktuellen Untersuchung von Savills hervorgeht, könnten Serviced Apartments noch mehr an Bedeutung gewinnen, sobald sich eine Erholung innerhalb der Branche abzeichnet.

Langzeitgäste fördern Planungssicherheit
Bereits vor COVID-19 konnten Serviced Apartments bei der Entwicklung der Leistungskennzahlen die klassischen Hotels übertrumpfen. So stieg der RevPAR (Erlös pro verfügbarer Zimmerkapazität) in London seit 2014 kontinuierlich um 3,9 % pro Jahr, in den letzten drei Jahren sogar um 5,2 %. Ein anderes Bild zeigt sich hingegen bei den Hotels: Hier nahm der RevPAR durchschnittlich lediglich um 2,0 % jährlich zu. Gleiches gilt für die Belegungsraten: Während in Londoner Serviced Apartments im ersten Quartal 2020 Auslastungsquoten von durchschnittlich 61,8 % erzielt wurden, erreichte die klassische Hotellerie 59,4 %. Dabei handelt es sich zwar um marginale Unterschiede – laut Savills stehen sie aber repräsentativ für eine stetige Entwicklung, die sich nach Erholung des Tourismusgeschehens fortsetzen dürfte. Die Aussichten sind zwar zunächst trüb, eine Erholung ist aber für 2022 in Sicht.

Diversifikation ist das Gebot der Stunde
„Die Pandemie fungiert als Prüfstein der Beherbergungsbranche und hat flächendeckend die Belegungszahlen aller Segmente im Hotelsektor beeinflusst. Dennoch zeigen sich Serviced Apartments als Hybrid zwischen Hotel und Wohnen relativ resilient. Ausschlaggebende Gründe hierfür sind die Vielschichtigkeit der Gastprofile und der Fokus auf Long-Stay-Gäste. Die längere Aufenthaltsdauer ermöglicht den Betreibern ein gewisses Maß an Planungssicherheit sowie langfristige Einkommensströme und resultierte außerdem in einer höheren Auslastung während der Kontakt- und Reisebeschränkungen. Zudem sind neue Regelungen wie Social Distancing auf der Fläche besser umzusetzen, durch eigene Kochnischen ist der Kontakt zum Personal und anderen Gästen deutlich reduzierter“, erklärt Ann-Katrin Kaiser, Associate Director Investment EMEA Hotels bei Savills in Frankfurt. Der Aufschwung von Serviced Apartments macht sich insbesondere in den Top 10 der europäischen „Gateway Städte“ bemerkbar: Schätzungsweise 7,9 % aller Übernachtungen entfallen hier auf das Segment. Hotels dominieren zwar mit 84,9 % Marktanteil, jedoch können Serviced Apartments bereits mit Plattformen wie Airbnb mithalten. In einigen Metropolen, darunter Frankfurt und München, sind Serviced Apartments mit Anteilen von über 13 % am Gesamtangebot besonders stark vertreten. In Amsterdam und Madrid ist ihr Marktanteil hingegen vergleichsweise niedrig.

„Serviced Apartments sind in den europäischen Schlüsselmärkten immer noch relativ unterrepräsentiert. Dementsprechend hoch sind die Wachstumspotenziale, aber auch die Chancen auf eine mittel- bis langfristige Steigerung der Kaufpreise. Der überschaubare Bestand verhindert zwar noch große Transaktionsvolumina, die Nachfrage unter Investoren ist jedoch hoch. Wir rechnen im weiteren Jahresverlauf damit, dass noch eine Reihe von Transaktionen abgeschlossen werden", so Richard Dawes, Director EMEA Hotels bei Savills. Aufgrund der überdurchschnittlichen Auslastung und den vergleichsweise geringen Betriebskosten werden Serviced Apartments auch zukünftig ihre Profitabilität unter Beweis stellen – zusammen mit langfristig guten Fundamentaldaten bieten sie Investoren daher eine attraktive Kapitalanlage. Im Jahr 2019 lag das europaweite Transaktionsvolumen bei 551,2 Mio. Euro und damit um 16,6 % über dem Fünf-Jahres-Durchschnitt.

Marie Hickey, Director Commercial Research bei Savills in UK, blickt positiv in die Zukunft: „Bereits in früheren Rezessionen haben wir beobachtet, dass Serviced Apartments aufgrund ihres breit aufgestellten Profils und der damit einhergehenden Resilienz eine Erholung des Hotelmarktes vorwegnehmen. Während vielerorts Hotels während des Lockdowns schließen mussten, konnte das Segment seinen Betrieb größtenteils aufrechterhalten.“

Zurück

Vielleicht auch interessant

B&B Hotels eröffnet neues Haus in Aachen

Am 29. September 2020 öffneten sich erstmals die Türen des neuen B&B Hotel Aachen-City. Es ist das zweite Haus der Budget-Hotelgruppe in der Stadt und erweitert das Portfolio auf deutschlandweit 135 B&B Hotels.

Dolce by Wyndham Bad Nauheim: Strategien für Veranstaltungen in Pandemie-Zeiten

Inzwischen läuft die MICE-Branche langsam wieder an. Dennoch spüren Anbieter weiterhin eine große Unsicherheit im Markt. Aus dieser Situation heraus hat das Dolce by Wyndham Bad Nauheim nun Strategien entwickelt, um das Vertrauen noch zögerlicher Kunden zurückzugewinnen.

SV Group eröffnet weitere Moxy Hotels in Bern und Hamburg

Mitte September eröffnete die SV Group das neue Moxy Hotel in Bern Wankdorf sowie in Hamburg das Moxy am S-Bahnhof Berliner Tor. Seit 2006 verbindet die SV Group mit Marriott International eine Franchise-Partnerschaft.

Wie die EHL die Quarantäne bewältigt hat

In Zusammenarbeit mit den Gesundheitsbehörden werden 2500 EHL-Studierende aus ihrer Quarantäne auf dem Campus Lausanne entlassen. Dank eines umfassenden Unterstützungssystems ließ sich eine Unterbrechung des Unterrichts verhindern.

Die beliebtesten Pistenhotels im Alpenraum

Mehr als 800 Hotels befinden sich im Alpenraum direkt an einer Skipiste. Die besten 50 Hotels in Österreich, Italien und der Schweiz wurden im Rahmen des erstmals vergebenen pistenhotels.info Awards ausgezeichnet. Angeführt wird das Ranking von zwei Salzburger Hotels aus Obertauern.

Fünf Ideen für das Hotel der Zukunft

Im Zuge der Corona-Pandemie hat sich seit Juni eine Gruppe von 325 Führungskräften aus der Hotelbranche über die Hotellerie der Zukunft Gedanken gemacht. Die Ideenwerkstatt mit dem Namen The Hotel of Tomorrow Project hat nun seine Ergebnisse veröffentlicht. 

Zleep Hotels eröffnen in Kopenhagen

Zleep Hotels expandieren in Dänemark. Ab dem 1. Oktober wird Zleep Hotels das derzeitige Quality Hotel Høje Taastrup im westlichen Teil des Großraums Kopenhagen betreiben. Somit erweitert sich das Markenportfolio auf insgesamt 14 Hotels.

Marriott könnte mehr als 100 Hotels wegen ausstehender Zahlungen verlieren

Der Service Properties Trust (SVC), der in den USA hunderte Hotelimmobilien besitzt, fordert ausstehende Zahlungen in Höhe von mehreren Millionen US-Dollar von Marriott International ein. SVC hat Marriott eine Frist von zehn Tagen gesetzt und droht das Management von 122 Hotels an Sonesta zu übertragen.

Immobilien-Experten gehen von anhaltender Hotelkrise aus

Die Hotelbranche leidet besonders unter der Corona-Pandemie. Etliche Hotels können die Verluste nicht mehr abfangen und müssen schließen. In der letzten Woche traf es gleich drei prominente Hotels. Vor allem in Messestädten ist die Lage ernst. Fondsgesellschaften sind auf Alarm.

Prodinger-Studie zeigt alarmierende Umsatzeinbrüche in Österreichs Hotelbranche

Die Wirtschaftskammer Österreich (WKO) hat die Prodinger Beratungsgruppe beauftragt, einen Ausblick für die Wintersaison 2020/21 zu erstellen. Neben einem Resümee der letzten Monate skizzieren die Experten verschiedene Szenarien für die nächsten Monate.