Scandic Go: Scandic mit Economy-Hotel-Marke

| Hotellerie Hotellerie

Das Hotel-Unternehmen-Scandic will einen Teil vom Economy-Hotel-Kuchen und präsentiert die Marke Scandic Go. Die ersten  fünf Hotels entstehen in Stockholm, Oslo und in Kopenhagen. Scandic strebt die Marktführerschaft in diesem Segment in den nordischen Ländern an.

Scandic Go stehe für ein einzigartiges Übernachtungserlebnis an einem Top-Standort – und das zu einem ausgezeichneten Preis, erklärte Scandic. Das Fitnessstudio, das Restaurant und die Tagungsräume wurden dabei entfernt.

"In größeren Städten haben wir Veränderungen im Zeitmanagement von neuen und wiederkehrenden Gästen sowohl in als auch außerhalb unserer Hotels festgestellt. Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, um unser Angebot zu erweitern und Scandic in einem Segment zu etablieren, das für uns ein starkes Wachstumspotenzial bietet", sagt Jens Mathiesen, Präsident und CEO von Scandic Hotels.

Das Segment der Economy Hotels ist in den letzten Jahren stetig gewachsen und wird voraussichtlich durch Veränderungen im Reiseverhalten weiter zunehmen. Scandic strebt die Marktführerschaft in diesem Segment in den nordischen Ländern vor allem durch Übernahmen bestehender Häuser und durch das Errichten neuer Hotels an.

„Scandic Go ist die ideale Ergänzung zu unserem führenden Hotelangebot. Wir haben aus früheren Projekten viel gelernt. Ein Wissen, von dem wir bei der Einführung von Scandic Go profitieren und ich bin überzeugt, dass dieses Produkt unser Wachstumspotenzial stärken wird“, so Mathiesen abschließend.

Die ersten fünf Hotels, die renoviert und unter der Marke Scandic Go eingeführt werden:

  • Scandic No.53, Stockholm
  • Scandic Upplandsgatan, Stockholm
  • Scandic Karl Johan, Oslo
  • Scandic Grensen, Oslo
  • Scandic Webers, Copenhagen

 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Souper Heroes: Gäste der Pentahotels spenden Suppen und Geld für Bedürftige

Im vergangenen Dezember startete Penta die „Souper Heroes“-Kampagne mit dem Ziel, Spenden für lokale Organisationen zu generieren und Bedürftigen in den Wintermonaten eine heiße Suppe zu bieten. Zusammen kamen 6.300 Suppen und 13.000 Euro.

Fünf Millionen Gäste von Datenleck bei Marriott betroffen

Es ist schon wieder passiert: Wie bereits 2018 ist Marriott International erneut gehackt worden. Und wie 2018 sind auch dieses Mal wieder Millionen von Gästedaten in die Hände der Hacker gelangt. Mehr als fünf Millionen Gäste sollen betroffen sein.

Nach Dorint-Intervention: Kölner Hotels dürfen unter Auflagen wieder öffnen

Nachdem die Dorint-Gruppe vor das Verwaltungsgericht gezogen war, rückt die Stadt Köln  von ihrer strengen Verfügung zu Hotelschließungen wegen der Corona-Krise ab. Hotels in der Domstadt dürfen wieder für Geschäftsreisende öffnen.

Minimalbetrieb: Wie das Hotel Rebstock in Würzburg mit der Krise umgeht

Wie alle Herbergen ist auch das Hotel Rebstock in Würzburg massiv von der Corona-Krise betroffen. Wie muss ein Haus in solch einer Situation umstrukturiert werden? Welche Arbeiten gilt es, am Laufen zu halten, und wie viele Gäste können das Angebot überhaupt nutzen? Christoph Unckell gibt einen Einblick.

Gastbeitrag: Management in Zeiten der Krise

Der Tourismus steht vor großen Herausforderungen, die er so nicht kennt. Absolute Flaute, sogar Stillstand über Wochen und möglicherweise Monate. Was Unternehmer im Tourismus jetzt tun können. Ein Gastbeitrag der Beratung Kohl & Partner. 

250.000 Millionen Dollar: Kostenfreie Stornierungen und Entschädigungen bei Airbnb

Die Vermittlungsplattform Airbnb kommt Reisenden weiter entgegen: Bis Ende Mai gebuchte Unterkünfte können kostenlos storniert werden. Zugleich macht Airbnb 250 Millionen Dollar locker, um Vermieter für die Ausfälle zumindest teilweise zu entschädigen.

Von der Straße ins Hotel: Hilfe für Obdachlose

Ein Business-Hotel bekommt keine Tagungsgäste mehr und stellt seine Zimmer für Menschen bereit, die auf der Straße leben. Obachlose seien eine besonders kritische Risikogruppe in der Corona-Krise, erklärt der Sozialmediziner Trabert.

Hoteloffice statt Homeoffice

Viele Unternehmen haben aufgrund der Corona-Krise ihre Mitarbeiter ins Homeoffice schicken müssen. Allerdings verfügen nicht alle Mitarbeiter in den eigenen vier Wänden über optimale Gegebenheiten. So setzen derzeit viele Hotels mit speziellen Angeboten auf die Tagesgäste.

Weiterbildung in der Krise: E-Learning-Plattform von Hotelcareer

Mit hotelcareer.de/elearning hat Hotelcareer eine neue Weiterbildungsplattform geschaffen. Hier finden Interessenten Online-Kurse und Webinare, die Hotelcareer oder ein Partner der Jobbörse anbietet. In den kommenden Tagen folgen Tipps und Tricks zu Bewerbung, Vorstellungsgespräch und & Co.

Michel Rochat im Interview: "Der Tourismus wird wieder erwachen"

Michel Rochat ist ein Kenner der internationalen Hospitality-Branche und zugleich CEO der Ecole hôtelière de Lausanne (EHL). Im Interview spricht er über die Corona-Krise, die Herausforderungen für die Branche und die Folgen für den Tourismus.