Selina eröffnet noch in diesem Jahr ein Hotel im österreichischen Bad Gastein

| Hotellerie Hotellerie

Die internationale Hotelkette Selina lässt die Strände Lateinamerikas hinter sich und steigt in die Berge. Schon im Herbst 2019 wird das erste Hotel in Österreich eröffnen. Standort ist das malerische Bad Gastein, auch „Berlin der Alpen“ genannt.

Damit betritt Selina erstmals alpines Terrain. Die Location ist eine Belle Époque-Villa aus den 1820er-Jahren. Da Selina jedes neue Objekt wie ein Boutique-Hotel mit lokalen Architekten, Designern, Handwerkern und Künstlern gestaltet, darf Bad

Gastein auf einen revolutionären Cross-Over gespannt sein. Die Transformation wird in nur 90 bis 120 Tagen vonstatten gehen. Selina hat inzwischen über 50 Standorte. Bis 2022 sind 100 geplant. Europa ist allerdings noch Neuland. Bisher war man nur in Portugal und Griechenland präsent. Mit zwei neuen Locations in Berlin, der in Bad Gastein sowie noch einigen mehr wird es jetzt Schlag auf Schlag gehen mit weiteren Hotels in ganz Europa.

Der Selina-Ansatz zielt ganz auf die Generation der Digital Natives und Millennials. „Klassische Hotelkonzepte sprechen junge, moderne Reisende nicht mehr an“, so Magnus Busch, Business & Development Manager bei Selina. „Wir haben ein alternatives Konzept für diese Zielgruppe entwickelt, das sich von den gängigen Angeboten unterscheidet. Wir finden es total spannend, dieses Konzept jetzt auch in Bad Gastein umzusetzen.“

Kreativer Schmelztiegel für Kunstschaffende

Selina greift den Kern dessen auf, was Bad Gastein ausmacht: ein hochalpines Juwel. Die steilen Hänge der Hohen Tauern, die heilenden Thermen und die wiedererwachte Grandezza der Belle Époque machen den Ort zu einem Royal Retreat, einem königlichen Rückzugsort. In den letzten Jahren hat sich Bad Gastein aber auch zu einem neuen Anziehungspunkt für junge Städter, Kreative und Sportler entwickelt. Der Ort bietet neben dem klassischen Wintersport-Angebot noch viel mehr. Inzwischen gilt Bad Gastein als kreativer Schmelztiegel für Kunstschaffende aus aller Welt. Als Schauplatz für eine Vielzahl an Kunst-, Musik- und Sport-Events finden in Bad Gastein zum Beispiel das Kunstfestival Sommer.Frische.Kunst und die Adidas Infinite Trails World Championships statt. Selina hat viele Ideen, dieses ganzjährig ausgerichtete Konzept weiter mit voranzutreiben. „Bad Gastein ist sehr spannend: Uns gefallen die unterschiedlichen Gesichter im Verlauf der Jahreszeiten. Und wir haben noch viele Ideen, um das ganze Potenzial dieses wunderschönen Orts zu wecken“, so Magnus Busch.

Millennials ticken anders

Die Millennial-Generation steht für die freie Kombination von Wohnen, Arbeit und Reisen. Millennials möchten von jedem Standort aus online gehen können, umprivat oder für die Arbeit einsatzbereit zu sein. Selina bietet dieser Zielgruppe ein  neues, frisches Hotelkonzept, um sich überall auf der Welt zuhause zu fühlen und Gemeinschaft erleben zu können. Millennials und digitale Nomaden sind bei Selina in allen Alters- sowie Budgetgruppen vertreten, mit variierenden Bedürfnissen nach Komfort. Aus diesem Grund werden individuelle Unterbringungen angeboten - sei es in einer Luxussuite, einem Einzel- oder Mehrpersonenzimmer. Damit ist das Sterne- und Preiskonzept der klassischen Hotellerie aus den Angeln gehoben. Angelehnt an Ideen und Wünsche der Local Community bietet jede Selina-Location eigene Freizeitangebote, die gemeinsam von Hotelgästen und Einheimischen genutzt werden. Diese können eine Bar, ein Restaurant, ein Workshop oder Kunst und Musikevents sein. Auch Wellness bildet bei Selina einen wichtigen Bereich, der unter anderem in Form von Yoga-Kursen, Sauna, Pool und Inhouse-Thermalbädern angeboten werden kann. Durch die individuelle Gestaltung und Unterbringungsmöglichkeiten bietet das Konzept den Flair eines entspannten Get-Together mit offenen Menschen aus aller Welt und mit allem, was das Leben von Millennials ausmacht.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hotel The Grand verlässt Branchenverband wegen 60-Prozent-Belegung

Aus Protest gegen die Begrenzung der Bettenbelegung auf 60 Prozent verlässt das Hotel The Grand in Ahrenshoop den Branchenverband Dehoga. Das Hotel war gegen die vom Land verhängte Obergrenze vor Gericht gezogen und hatte dort verloren.

Nach langem Rechtsstreit: Hostel auf Nordkoreas Botschaftsgelände in Berlin geschlossen

Das «City Hostel Berlin» auf dem Gelände der nordkoreanischen Botschaft ist geschlossen. Das teilte der Bürgermeister des Bezirks Mitte, Stephan von Dassel, am Freitag mit. «Das Gewerbe ist abgemeldet.» Damit ist ein langwieriger Rechtsstreit zu Ende gegangen.

Hotels in Österreich dürfen wieder öffnen

Auch in Österreich dürfen die Hotels wieder aufsperren - wenn auch unter Auflagen. Zudem dürfen sämtliche Freizeiteinrichtungen wieder öffnen und auch Kulturveranstaltungen sind mit Vorsicht wieder erlaubt. Die Gastronomie hat ihren Neustart bereits vollzogen.

Schweiz: Booking mit über 70 Prozent OTA-Marktanteil

Eine Umfrage zeigt: Auch in der Schweiz wachsen Online-Buchungskanäle weiterhin. Booking kommt auf einen Marktanteil von über 70 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr haben jedoch auch Direktbuchungen auf den hoteleigenen Websites an Bedeutung gewonnen.

Hotelimmobilie des Jahres 2020: hotelforum startet Ausschreibung

hotelforum hat die diesjährige Ausschreibung zum Wettbewerb „Hotelimmobilie des Jahres 2020“ gestartet. Angesprochen sind sowohl Hotelentwickler als auch -eigentümer und -betreiber, Architekten und Innendesigner. Im letzten Jahr gewann das Hotel Schgaguler in Kastelruth den Preis.

Deutsche Hospitality eröffnet wieder Hotels in Österreich

Pünktlich zu den Pfingstferien in manchen Ländern und den Lockerungen der Reisebeschränkungen öffnen das Steigenberger Hotel Herrenhof Wien und das Steigenberger Hotel & Spa Krems am 29. Mai auch für Urlaubsreisende ihre Türen.

Privatklinik eröffnet im Bayerischen Staatsbad Bad Brückenau

Der Fürstenhof im Staatsbad Bad Brückenau war ehemals gesellschaftlicher Mittelpunkt von Bad Brückenau und Sommerresidenz des Bayernkönigs Ludwig I. Ab dem 2. Juni 2020 öffnet das Haus seine Türen für Privatpatienten.

me and all hotel hannover eröffnet

Die Boutiquehotel-Marke der Lindner Hotels „me and all“ hat in Hannover ihren nächsten Standort eröffnet. Die LED-Schrift „Don‘t stop me now“ begrüßt die Gäste in der Lounge, auf den 165 Hotelzimmern soll die Leidenschaft für Musik durch große Bilder sichtbar werden.

Zimmerpreise in Corona-Zeiten: Welche Hotelrate jetzt die richtige ist (Video-Interview)

Marc Schnerr von Tageskarte hat Rainer M. Willa von HotelPartner interviewt, der hunderte Hotels berät, die richtigen Zimmerpreise zu finden. Fazit: „Hotels sollten an ihrer Preisstrategie fest halten und Preis-Dumping vermeiden. Die Vergangenheit zähle nicht mehr, da nichts mehr sei, wie es war.

Dorint klagt auf Entschädigung

Nachdem das Oberverwaltungsgericht Greifswald entschieden hat, dass die Beschränkung der Bettenauslastung von 60 Prozent rechtswirksam ist, klagt nun die Dorint Gruppe auf Entschädigung. Zudem müsse das Kabinett für das anstehende Konjunkturpaket auch die Hotelbranche einbeziehen.