Selina-Hotelgruppe sichert sich 100 Millionen Dollar-Finanzierung 

| Hotellerie Hotellerie

Die Millennial-Lifestyle-Hotelmarke Selina hat sich in einer Finanzierungsrunde 100 Millionen Dollar für die globale Expansion besorgt. Damit beläuft sich die Gesamtfinanzierung des Unternehmens auf 225 Millionen Dollar. Selina will noch in 2019 ein Hotel in Berlin eröffnen. Unter der Leitung von Access Industries, mit Beteiligung von Grupo Wiese und den bestehenden Investoren Colony Latam Partners, positioniere diese Finanzierungsrunde Selina als das nächste Milliarden-Dollar-Unternehmen im Bereich Hospitality, schreibt Selina selbstbewusst in einer Presseaussendung.

Die Hotelmarke Selina wurde 2015 gegründet und hat sich rasch auf der ganzen Welt verbreitet. Derzeit betreibt Selina Hotels an 46 Standorte in 13 Ländern. Durch die Kombination von Privat- und Gemeinschaftsunterkünften mit Coworking-Einrichtungen, Gastronomieangeboten, Wellness, Einzelhandel und lokalen Erlebnissen will die Design- und Technologiemarke bis 2023 über 130.000 Betten und mehr als 400 Objekte verfügen. Zu den größten Gelgebern von Selina gehört Adam Neumann, Gründer von WeWork.

„Wir werden diese Finanzierung nutzen, um unsere Unternehmensplattform zu erweitern und mehr der kreativsten Talente der Branche zu gewinnen“, sagte Selina Mitbegründerin und CEO Rafael Museri. „Wir werden weiterhin in unser Technologie-Innovationsteam in Tel Aviv investieren […], um die komplette Buchungs- und Benutzererfahrung für Reisende zu verbessern und die schnelle Expansion in neue Märkte auf der ganzen Welt fortzusetzen." 

"Wir glauben, dass Selinas Fokus auf den Aufbau einer globalen Hospitality-Plattform für digitale Nomaden die Art und Weise, wie Millennials leben, arbeiten, spielen, lernen und zurückgeben, neu definieren wird", sagte Lincoln Benet von Access Industries.

Im Jahr 2019 will Selina weitere 35 Immobilien in den USA, Großbritannien, Deutschland, Portugal, Griechenland, Israel, Argentinien, Brasilien und Mexiko eröffnen, verbunden mit der Expansion in neue europäische und lateinamerikanische Märkte und einem Eintritt in Asien bis 2020. Um dieses aggressive Wachstum zu fördern, hat Selina auch erhebliche Finanzierungszusagen von regionalen Partnern erhalten, die Immobilien erwerben und die Umbaukosten von Selina auf Länderebene finanzieren werden. Bis heute hat sich Selina über 300 Millionen Dollar an Immobilienverpflichtungen gesichert und befindet sich in fortgeschrittenen Verhandlungen über weitere 200 Millionen Dollar in Europa, Lateinamerika und den USA.

Die Lifestyle Marke will in Berlin, Hamburg und München aufschlagen. Finanziell ist die Gruppe gut aufgestellt. Selina ist derzeit vor allem in lateinamerikanischen Ländern wie Mexiko, Costa Rica und Panama präsent. Bislang gibt es 28 Selina Hotels an Stadt-, Strand-, Dschungel- und Bergstandorten in neun Ländern. Gegründet wurde die neue Hotelmarke 2014 von Rafael Museri und Daniel Rudasevski, die zuvor in Panama in der Immobilienbranche tätig waren. Im September letzten Jahres hat Selina in Porto ein erstes Hotel auf dem europäischen Kontinent eröffnet. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Über 2.000 Hotels der BWH Hotel Group erhalten Travelers’ Choice Award 2020

Über 2.000 Hotels der BWH Hotel Group sind mit dem Travelers’ Choice Award von Tripadvisor prämiert worden und gehören damit zu den beliebtesten zehn Prozent aller Hotels auf dem weltweiten Reiseportal. In Deutschland wurden 82 Best Western Hotels ausgezeichnet

1. Halbjahr: Zahl der Übernachtungen in Dänemark eingebrochen

Auch in Dänemark hat die Pandemie deutliche Spuren hinterlassen: Verglichen mit den ersten sechs Monaten 2019 ging die Gesamtzahl der Übernachtungen in dänischen Hotels, Ferienzentren, Herbergen, Jachthäfen und auf Campingplätzen um 47 Prozent zurück.

Schauspielerin und Hotelbetreiberin Jessica Schwarz sorgt sich um zweite Corona-Welle

Schauspielerin Jessica Schwarz, die zusammen mit ihrer Schwester ein Hotel in Michelstadt (Odenwaldkreis) betreibt, sorgt sich um eine zweite Welle der Corona-Pandemie. Sie müssten abwarten, wie sie durch den Herbst und Winter kommen.

Corona-Krise pulverisiert Umsatz der HolidayCheck Group

Bei der HolidayCheck Group ist der Umsatz in der Corona-Krise nahezu komplett eingebrochen. Das Unternehmen beziffert die Erlöse für das erste Halbjahr 2020 auf 0,8 Millionen Euro nach zuvor 74,9 Millionen Euro.

Corona-Krise bringt Marriott 234 Millionen Dollar Verlust

Marriott hat wegen der Corona-Pandemie im zweiten Quartal deutlich weniger Umsatz gemacht und ist in die roten Zahlen gerutscht. Die Erlöse der weltweit größten Hotelkette sanken um 72 Prozent auf 1,46 Milliarden US-Dollar. Der Revpar brach sogar um 84,4 Prozent ein.

Corona-Hysterie: SPD-Politiker Karl Lauterbach will Hotels meiden – Hoteliers finden das gut

Der SPD-Politiker Lauterbach will seine Übernachtungen in Hotels auf ein Minimum beschränken. In einem Tweet zitiert er eine Studie, die von einer hohen Viruslast in Hotelzimmern berichtet, in denen mit Corona Infizierte in Quarantäne waren. Die Hotelzimmer waren nicht gereinigt. Lauterbach wird aus der Hotellerie scharf kritisiert.

Widerstand gegen Luxushotel: Naturschützer warnen vor Projekt am Königssee

Der Königssee ist einer der beliebtesten Touristik-Hotspots in Bayern. Jetzt soll an der Anlegestelle ein neues 560-Betten Luxushotel entstehen. Dafür soll das über 150 Jahre alte „Hotel Königssee“ weichen. Die Pläne dafür stehen seit 2017, doch jetzt stößt das Millionenprojekt auf Widerstand.  

Bodega Tío Pepe: Erstes Sherry-Hotel der Welt eröffnet in Andalusien

Das historische Weingut „González Byass“ hat im südspanischen Jerez de la Frontera das erste Sherry-Hotel der Welt eröffnet. Das Familienunternehmen, das Weingüter in Spanien, Mexiko und Chile besitzt, hat sich dabei von Weinbautraditionen inspirieren lassen.

B&B Hotels eröffnet in Chemnitz und Rust

Am 3. und 6. August eröffneten das B&B Hotel Chemnitz und das B&B Hotel Rust-Ettenheim erstmals ihre Türen. Es sind die ersten beiden Häuser der Budget-Hotelkette an diesen Standorten. Damit wächst das Portfolio der Gruppe auf 132 Hotels in Deutschland.

Europäische Hoteliers erwarten finanzielle Erholung erst im Jahr 2022

Für eine Studie wurden europäische Hoteliers befragt, wann sie mit einer finanziellen Erholung auf das Niveau von 2019 rechnen. Antworteten im Juni noch 68,5 Prozent, dass sie damit bereits im nächsten Jahr rechnen, waren es im Juli nur noch 43 Prozent.