Serviced-Apartment-Marke Stayery kommt 2023 nach Stuttgart

| Hotellerie Hotellerie

Die Serviced-Apartment-Marke Stayery eröffnet ihr erstes Haus in Süddeutschland. Stayery hat einen Mietvertrag für das „Kienzle Areal“ mit 153 Einheiten in zentraler Lage an der Mercedesstraße 9 in Stuttgart-Bad Cannstatt abgeschlossen. Damit setzt Stayery den Wachstumskurs weiter fort und hat nun neben den offenen Häusern in Berlin und Bielefeld weitere 500 Apartments an fünf Standorten in der Pipeline.
„Unser Konzept richtet sich primär an Geschäftsreisende, die ein Zuhause auf Zeit suchen, egal ob für ein paar Tage oder mehrere Monate. Wir bieten für unsere Gäste eine Unterkunft mit modernem Design und einer coolen Community. Solche Angebote gibt es bislang in Stuttgart kaum. Dabei ist die Landeshauptstadt als eine der wirtschaftsstärksten Regionen in Deutschland mit Firmen wie Mahle, Daimler, Bosch oder Porsche geradezu prädestiniert für zeitgemäße Konzepte, die sich an temporäre Projektmitarbeiter oder Geschäftsreisende richten“, sagt Dr. Robert Grüschow, Geschäftsführer der Stayery.

„Mit Stayery haben wir einen Mieter gefunden, der unserer quartiersprägenden Entwicklung eine starke und junge Identität gibt. Das dynamisch wachsende Unternehmen aus Berlin hat sich gegenüber einer Vielzahl von Mitbewerbern in unserem Wettbewerb durchgesetzt. Trotz COVID-19 Pandemie haben wir die Verhandlungen mit Videokonferenzen fortgesetzt und letztendlich zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht. Wir freuen uns ein hippes Berliner Konzept nach Stuttgart zu bringen", so Adrian Guse, Geschäftsführer der AAW Guse & Compagnie.

Matthias Hautli, Director bei Engel & Völkers Hotel Consulting, ergänzt: „Wir freuen uns sehr, dass wir AAW Guse & Compagnie in Verbindung mit Lakeward bei der Konzeptionierung, Identifikation des Betreibers und der kommerziellen Verhandlung des Mietvertrags beratend begleiten durften. Das Konzept von Stayery verbindet den Komfort der eigenen Wohnung mit den Services eines Boutique-Hotels und neuester Technologie. Ein solches Angebot wird das Standortumfeld Stuttgart-Bad Cannstatt deutlich aufwerten. Gerade jetzt in der Corona-Krise ist dieses Projekt ein positives Signal in Richtung des Hotelimmobilienmarktes und zeigt zudem, dass sich Serviced Apartments auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten als robustes Betriebskonzept bewiesen haben."

Der Stuttgarter Projektentwickler AAW Guse & Compagnie entwickelt gemeinsam mit dem Schweizer Investor und Asset Manager Lakeward Real Estate AG das Objekt mit rund 7.500 Quadratmetern Bruttogrundfläche. Dabei plant der Entwickler Teile des Gebäudebestands zur Mercedesstraße hin zu erhalten und um zwei Geschosse aufzustocken. Im hinteren Teil des Areals soll ein Neubau mit einem urbanen Innenhof und Baumbestand zur Steigerung der Aufenthaltsqualität realisiert werden. Die beiden Bauteile sind zudem durch einen architektonisch anspruchsvollen Verbindungstrakt miteinander verbunden. Das neue Stayery-Haus wird über Co-Working-Flächen, eine Lounge mit einem kleinen F&B-Bereich, einen Games-Room, Waschraum, ein kleines Fitness-Studio sowie eine Dachterrasse verfügen. Daneben gibt es Serviceleistungen wie digitaler Check-In, besetzte Rezeption, kostenfreies WLAN, Apartment-Reinigung und Smart TV mit Screensharing sowie Sky. Die Gäste erwartet zudem mordernstes Design des Berliner Lifestyle-Architekten Studio Aisslinger.

Das neue Stayery-Haus befindet sich unmittelbar am Festplatz für das berühmte Volksfest, dem Cannstatter Wasen und verfügt über eine sehr gute Anbindung an den ÖPNV. Der S-Bahnhof Bad Cannstatt ist zu Fuß in wenigen Minuten erreichbar, ebenso drei U-Bahnhaltestellen mit Anschluss an die U1, U2, U13, U16 und U19. In naher Umgebung liegt zudem das Stadion des VFB Stuttgart. Darüber hinaus wird in unmittelbarer Nähe der Neckarpark entwickelt. Auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs in Bad Cannstatt sollen ab 2021 mehr als 2.000 Menschen leben. Auf 25 Hektar entstehen rund 850 Wohnungen, Gewerbeflächen und Parks. Dies wird das gesamte Viertel weiter aufwerten und für zusätzliche Übernachtungsnachfrage sorgen.

Die Hotelmarktnachfrage ist in Stuttgart seit 2009 bis zum Ausbruch der Corona-Pandemie konstant angestiegen. Im vergangenen Jahr wurden sowohl bei den Ankünften als auch bei der Nachfrage erneut Rekordwerte verzeichnet. Die Ankünfte stiegen laut Colliers auf 2,18 Millionen und die Übernachtungen übersprangen zum ersten Mal die 4-Millionen-Marke. Langfristig betrachtet stiegen die Ankünfte seit 2009 um 56 Prozent und die Übernachtungen um 63 Prozent. Daraus folgt ein durchschnittliches Nachfragewachstum von 5 Prozent pro Jahr zwischen 2009 und 2019. „Wir gehen davon aus, dass sich der Stuttgarter Hotelmarkt bis wir 2023 eröffnen wieder stabilisiert hat und hoffentlich an die positive Entwicklung aus dem Jahr 2019 anknüpfen kann“, sagt DuMont Schütte.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Rudolf W. Münster gestorben

Der ehemalige Kempinski-Vorstand Rudolf W. Münster und Gründungspräsident der HSMA in Deutschland ist tot. Der renommierte Hotelberater wurde 86 Jahre alt. Branchenvertreter drücken ihre Trauer aus.

Wiener Luxushotel „The Ring“ verkauft

Die Wiener Immobilien- und Garagendynastie Breiteneder das Fünf-Sterne-Haus Hotel „The Ring“ an der Ringstraße für 28,8 Millionen Euro gekauft, wie das Wirtschaftsmagazin Gewinn berichtet. Das Hotel im Mitglied bei Relais & Chateaux.

B&B Hotels eröffnet neues Haus in Aachen

Am 29. September 2020 öffneten sich erstmals die Türen des neuen B&B Hotel Aachen-City. Es ist das zweite Haus der Budget-Hotelgruppe in der Stadt und erweitert das Portfolio auf deutschlandweit 135 B&B Hotels.

Dolce by Wyndham Bad Nauheim: Strategien für Veranstaltungen in Pandemie-Zeiten

Inzwischen läuft die MICE-Branche langsam wieder an. Dennoch spüren Anbieter weiterhin eine große Unsicherheit im Markt. Aus dieser Situation heraus hat das Dolce by Wyndham Bad Nauheim nun Strategien entwickelt, um das Vertrauen noch zögerlicher Kunden zurückzugewinnen.

SV Group eröffnet weitere Moxy Hotels in Bern und Hamburg

Mitte September eröffnete die SV Group das neue Moxy Hotel in Bern Wankdorf sowie in Hamburg das Moxy am S-Bahnhof Berliner Tor. Seit 2006 verbindet die SV Group mit Marriott International eine Franchise-Partnerschaft.

Wie die EHL die Quarantäne bewältigt hat

In Zusammenarbeit mit den Gesundheitsbehörden werden 2500 EHL-Studierende aus ihrer Quarantäne auf dem Campus Lausanne entlassen. Dank eines umfassenden Unterstützungssystems ließ sich eine Unterbrechung des Unterrichts verhindern.

Die beliebtesten Pistenhotels im Alpenraum

Mehr als 800 Hotels befinden sich im Alpenraum direkt an einer Skipiste. Die besten 50 Hotels in Österreich, Italien und der Schweiz wurden im Rahmen des erstmals vergebenen pistenhotels.info Awards ausgezeichnet. Angeführt wird das Ranking von zwei Salzburger Hotels aus Obertauern.

Fünf Ideen für das Hotel der Zukunft

Im Zuge der Corona-Pandemie hat sich seit Juni eine Gruppe von 325 Führungskräften aus der Hotelbranche über die Hotellerie der Zukunft Gedanken gemacht. Die Ideenwerkstatt mit dem Namen The Hotel of Tomorrow Project hat nun seine Ergebnisse veröffentlicht. 

Zleep Hotels eröffnen in Kopenhagen

Zleep Hotels expandieren in Dänemark. Ab dem 1. Oktober wird Zleep Hotels das derzeitige Quality Hotel Høje Taastrup im westlichen Teil des Großraums Kopenhagen betreiben. Somit erweitert sich das Markenportfolio auf insgesamt 14 Hotels.

Marriott könnte mehr als 100 Hotels wegen ausstehender Zahlungen verlieren

Der Service Properties Trust (SVC), der in den USA hunderte Hotelimmobilien besitzt, fordert ausstehende Zahlungen in Höhe von mehreren Millionen US-Dollar von Marriott International ein. SVC hat Marriott eine Frist von zehn Tagen gesetzt und droht das Management von 122 Hotels an Sonesta zu übertragen.