Side-Hotel öffnet nach dreimonatiger Renovierung 

| Hotellerie Hotellerie

Die Modernisierung des Side-Designhotels in Hamburg ist abgeschlossen. Das Fünf-Sterne-Superior-Haus wurde nach drei Monaten wiedereröffnet. Dem Vernehmen nach wurde ein hoher einstelliger Millionenbetrag investiert: „Die Seele bleibt, das Gewand ist neu“, so beschreibt Eigentümer Gregor Gerlach das Ergebnis. Gerlachs hatten sich für eine wiederholte Zusammenarbeit mit dem italienischen Designer und Architekten Matteo Thun entschieden. „Sein Konzept für eine exklusive Symbiose zwischen Zeitgeist und Behaglichkeit hat uns überzeugt. Wir sind mit dem Gesamtergebnis sehr zufrieden, das Side behält seine Seele und zeigt sich doch in einem neuen Gewand, welches dem Bedürfnis nach mehr Behaglichkeit in einem urbanen Umfeld nachkommt.

Wir wollen unseren Gästen mit dem Side eine Oase zum arbeiten & ausruhen bieten“, resümiert CEO Gregor Gerlach. Der italienische Architekt und Designer Matteo Thun, der bereits das Innendesign des 2001 neu gebauten Side entwickelte, beschreibt seine Idee zum umgesetzten Interieur Konzept so „Refresh the look, but keep the style.“ General Manager Alex Obertop freut sich gemeinsam mit seinem Team über das Ergebnis. „Mit der gleichen Leidenschaft mit der das Konzept umgesetzt worden ist, werden wir individuelle Erlebnisse für unsere Gäste kreieren. Herzlichkeit, Motivation und Authentizität machen uns aus.“


Die insgesamt 178 Zimmer und Suiten des Side haben durch die Modernisierung an Wärme und Gemütlichkeit gewonnen, ohne dabei ihren modernen Charakter aufzugeben. Unterschiedliche Farbtöne und Nuancen prägen das neue Gewand der Räume. So sollen Pastellfarben in den 78 Superior Zimmern ein Gefühl von Freundlichkeit und Leichtigkeit - vom blassgelben Sessel aus Leder bis hin zum rosafarbenen Kissen aus Samt. In den Deluxe und Executive Zimmern lassen in grünem Leder bezogene Stühle, Leuchten in Naturtönen und mit Stoff überzogene Kissen eine gemütliche Atmosphäre entstehen. In allen Zimmern schauen drei zwitschernde von Matteo Thun designte Vögel aus Glas zu den Gästen.

In den zehn Suiten, mit Blick über die Dächer Hamburgs, bilden farbige Möbel einen Kontrast zu den weißen Wänden. In allen Zimmern und Suiten des Hotels wurden die WCs in den Bädern sowie die Waschtischelemente komplett erneuert. Highspeed W-Lan, neue 48 Zoll große TV Geräte der Marke Loewe, Espressomaschinen von illycaffé sowie hochwertige Amenities der Marke Barbor sind obligatorisch. Eine Nacht im Doppelzimmer beginnt ab 180 Euro. 
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von Kimpton Lissabon bekanntgegeben, dem ersten Kimpton Hotels & Restaurants in der portugiesischen Hauptstadt. Das Hotel, das Anfang 2025 eröffnet werden soll, ist das zweite Kimpton in Portugal.

In Frankfurt am Main wird die neue Ascott-Marke lyf ihre Deutschlandpremiere feiern. Wie The Ascott Limited bekanntgab, wird das erste lyf in Deutschland im Frankfurter Ostend, nahe der Europäischen Zentralbank (EZB) die Türen öffnen.

Die Hotellerie verzeichnet im Jahr 2023 steigende Umsätze. In den meisten teilnehmenden Häuser am Ranking der Top-100-Markenhotels in Deutschland der ahgz (dfv Mediengruppe) legten Raten und Auslastung erneut zu.

Marriott gibt die eigenen Expansionspläne für Polen bekannt: In den kommenden Jahren sollen mehr als zehn neue Hotels dem Portfolio hinzugefügt werden, darunter die Einführung von zwei bisher nicht vertretenen Marken.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar die dritte Partnerschaft mit großen israelischen Institutionen geschlossen. Die Partnerschaft soll die weitere Expansion vom angestammten Business­markt in das Segment der Urlaubsreisen beschleunigen.

Hilton will das eigene Resort-Portfolio in Europa rasch erweitern. Zehn Hotels mit mehr als 1.500 Zimmern sollen rechtzeitig zum Sommer unter den Marken Curio Collection by Hilton, Tapestry Collection by Hilton und DoubleTree by Hilton eröffnet.

Nach New York, Hamburg und Nürnberg hat die Motel One-Gruppe jetzt ein The Cloud One-Hotel in Prag. Das Haus will einen Hauch Prager Tradition bieten und verfügt über eine Rooftop-Bar mit Blick auf die Altstadt. Sehenswürdigkeiten wie die Karlsbrücke oder die Prager Burg sind nur einen kurzen Spaziergang entfernt.

Im Jahr 2023 erreichte das Serviced-Apartment-Segment in Deutschland eine durchschnittliche Jahresauslastung von 82 Prozent. Im Vorjahr waren es 80 Prozent, 2019 im Vergleich „nur“ 77 Prozent, so die Zahlen von Apartmentservice, die seit 2011 erhoben werden.

Die Immobilienberatung Cushman & Wakefield (C&W) verzeichnete im 1. Quartal 2024 ein Transaktionsvolumen im Hotelsegment von insgesamt 260 Millionen Euro. Dies stellt im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 30 Prozent dar, der aber größtenteils auf den Verkauf des „Hotel de Rome“ in Berlin zurückzuführen ist.

Den Hotelverband Deutschland (IHA) erreicht aktuell die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia, so der Verband. Diese Betrugsversuche seien bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheine auch Expedia betroffen zu sein.