SiteMinder nennt Buchungskanäle der Hotels und kommt mit Büro nach Deutschland

| Hotellerie Hotellerie

SiteMinder, eine der führenden Plattformen zur Kundengewinnung für Hotels, hat eine Rangliste der umsatzstärksten Vertriebskanäle für Hotels im Jahr 2019 veröffentlicht. Wie zu erwarten, ist Booking der Spitzenreiter. Siteminder glaubt ein Wachstum bei Direktbuchungen zu erkennen. Das Unternehmen eröffnet jetzt ein Büro in Deutschland.

Erkenntnisse aus der Unternsuchung sind, dass in 14 der 20 untersuchten Länder die Direktbuchungen über hoteleigene Webseiten im Vergleich zu 2018 entweder anstiegen oder ihre Position in den Top 5 behaupteten.

Erstmals gelingt Lastminute.com in den zwei europäischen Ländern Österreich und Italien der Einstieg in die Top 12. Das zeige, dass viele Verbraucher Reise-Entscheidungen immer spontaner treffen.

James Bishop, Senior Director of Global Demand Partnerships bei SiteMinder, sagt: „Es war auch dieses Jahr sehr aufschlussreich, die Daten und Trends der wichtigsten Tourismusmärkte der Welt zu beobachten und genauer zu analysieren. Der rasche Aufstieg von Airbnb in vielen Ländern zeigt die Offenheit der Hotelbranche, Airbnb als Partner zu akzeptieren, und die Vorteile, die sich aus dem Verkauf eines Gesamterlebnisses – nicht nur eines Zimmers – ergeben. Dies ist auch ein Beweis dafür, dass Airbnb-Nutzer nicht mehr nur nach Gastfamilien und freien Unterkünften suchen.”

„Erfreulicherweise tragen direkte Online-Reservierungen weiterhin stark zum weltweiten Hotelumsatz bei”, führt James Bishop weiter aus. „Denn die hoteleigenen Webseiten bleiben in den meisten Ländern unter den ersten vier Buchungskanälen und nehmen in vielen Fällen sogar die Spitzenposition ein. Viele Hoteliers versuchen aktiv, Direktbuchungen durch Innovation und Investitionen in die Metasuche voranzutreiben. Wir sehen auch Technologie-Anbieter, die diese Nachfrage bedienen, indem sie ihr Direktbuchungsangebot um professionelle Services erweitern und so als digitale Marketingagenturen für Hotels fungieren.“

Basierend auf den Bruttoeinnahmen der SiteMinder-Kunden belegten in Deutschland im Jahr 2019 folgende Anbieter die ersten 12 Plätze der Top-Buchungskanäle für Hotels:

  1. Booking.com
  2. Expedia Group
  3. HRS - Hotel Reservation Service
  4. Hoteleigene Webseiten (Direktbuchungen)
  5. Hotelbeds
  6. Globale Distributionssysteme (GDS)             
  7. Agoda
  8. Hostelworld Group
  9. Kurzurlaub.de
  10. Tomas Travel
  11. Sunhotels von WebBeds
  12. totalstay von WebBeds

„Deutschland verzeichnete im Jahr 2019 39,7 Millionen Ankünfte, ein Plus von 64 Prozent gegenüber vor zehn Jahren. Dieses Wachstum bietet den Hoteliers des Landes enorme Chancen, aber es ist wichtig zu wissen, wie sich die Buchungslandschaft verändert und wie Gäste ihre Unterkunft auswählen“, sagt Clemens Fisch, Regional Director für EMEA bei SiteMinder. „Bemerkenswert in unserem Top 12 Ranking der beliebtesten Buchungskanäle ist Kurzurlaub.de, das im vergangenen Jahr zum ersten Mal aufgetaucht und schnell auf den neunten Platz vorgerückt ist. Dies zeigt, warum sich Hotels sowohl auf inländische als auch auf ausländische Reisende konzentrieren sollten."

Als Teil der angekündigten Wachstumsstrategie eröffnet SiteMinder, das erste Büro in Deutschland. Das Büro befindet sich am Spittelmarkt in Berlin und bietet Karrieremöglichkeiten für mehr als 20 Mitarbeiter im Verkauf. Das neue Team wird Hoteliers in der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) und anderen europäischen Ländern zusammen mit den SiteMinder-Teams in London und Galway beraten und unterstützen.

Die Ankündigung folgt einen Monat nachdem SiteMinder eine erfolgreiche Kapitalerhöhung ankündigte. Nächste Woche stehen die offizielle Eröffnung des Büros sowie die jährliche ITB Berlin an, auf der die neuesten Entwicklungen der SiteMinder-Plattform vorgestellt werden.

Geschäftsführer Sankar Narayan sagt: „Wir freuen uns sehr auf das neue Büro in Berlin. Dies ist ein weiterer Schritt unserer internationalen Wachstumsstrategie. Berlin ist die ideale Ergänzung zu unseren Büros in London und Galway, um Hotels in der DACH-Region und Europa zu unterstützen. Europa ist einer unserer wichtigsten Märkte, wo wir mehr als 40 Prozent unseres Umsatzes generieren und kontinuierlich wachsen.“

Nach Bangkok, Dallas, Galway, London, Manila und Sydney ist Berlin der siebte SiteMinder-Standort und rundet das Angebot für deutsche Hotels ab. Auch die Produkte von SiteMinder und der Kundendienst stehen in deutscher Sprache zur Verfügung.

„Mit dem Büro in Berlin möchten wir unsere Beziehung zu Hotels in der DACH-Region und Europa weiter vertiefen – ein Markt, in dem wir seit zehn Jahren erfolgreich sind“, sagt Clemens Fisch, Regionaldirektor für EMEA bei SiteMinder. „Die deutsche Hauptstadt bietet uns Zugang zu einer großen Anzahl an Talenten, die nur zu gerne mit moderner Technologie arbeiten. Außerdem ist Berlin das wichtigste Reiseziel in Deutschland und gibt uns die Möglichkeit, neue Hotels auf dem europäischen Festland zu erreichen, die Technologien wie unsere benötigen.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nach vorne blicken in schwierigen Zeiten

Leander und Benjamin Diedrich führen im Hochsauerland sehr erfolgreich das Wellness-Hotel Diedrich. Mit viel Tatkraft und einer stets positiven Sicht, versuchen die Brüder, die Corona-Krise zu meistern. Ein Gespräch mit Leander Diedrich, das Mut macht, in schwierigen Zeiten. (Video-Interview)

Händler stoppen Mietzahlungen, Hoteliers verhandeln

Miete berappen für Geschäfte, Restaurants und Hotels, die nicht öffnen? Das wollen aktuell selbst erfolgreiche Handels- und Hotelketten nicht. Sie stoppen die Überweisungen oder verhandeln. Doch wer muss am Ende die Rechnung zahlen?

Corona-Auswirkung auf die Webseiten- vs. OTA-Buchungen - Gastbeitrag von Ullrich Kastner von myhotelshop.com

Wie haben sich die Stornierungsraten in der Hotellerie in den letzten zwei Wochen entwickelt? Ullrich Kastner schaut in die Daten und resümiert: Die Zahlen sind verheerend. Auffällig : Die Zahl der Stornierungen pro Buchungen liegt über OTAs deutlich höher, als der vergleichbare Wert auf Hotelwebseiten.

Kommunen wollen Berufspendler in Hotels unterbringen

Nach den Beschränkungen für Berufspendler durch Polen versuchen zahlreiche grenznahe Kommunen in Brandenburg den Arbeitskräften zu helfen. Sie suchen nach Unterbringungsmöglichkeiten. Dazu sei man auch in Kontakt mit dem Hotel und Gaststättenverband des Landes.

Hotelier Nussbaum prüft Rückforderung von fast fünf Millionen Euro Provisionen von Booking.com

prizeotel-Chef Marco Nussbaum prüft die Rückforderung von fast fünf Millionen Euro Provisionen von Booking.com. Der Hotelier, argumentiert, dass bei der Buchung über das Portal seit 2012 unter Umständen gar kein Vertrag zustande gekommen sei, da der Buchungsprozess nicht rechtskonform sei.

Hotels zeigen Herz für Helfer

Hoteliers in ganz Deutschland setzen in der Corona-Krise ein Zeichen. Lichter in Hotelzimmern werden so eingeschaltet, dass riesige Herzen zu sehen sind. Die Gastgeber bedanken sich damit bei all den Menschen, die derzeit Hilfe leisten.

Videobotschaft von Hotelier Gerald Kink: „Nie aufgeben!“

Gerald Kink ist Hotelier aus Wiesbaden und Präsident des DEHOGA Hessen. Sichtlich bewegt spricht King im Video von einem nie da gewesenen Zusammenhalt in der Branche. Der Unternehmer fordert unbürokratische Hilfen und Hausbanken, die mit Überzeugung hinter den Betrieben stehen.

80 Prozent der Hotels in Sachsen in Kurzarbeit

Mindestens 80 Prozent der sächsischen Hotels haben mittlerweile Kurzarbeit beantragt. Die Lage sei sehr, sehr ernst, so der Dehoga. Es gehe jetzt um die blanke Existenz. Die Folgen der Krise müssten schnell durch staatliche Hilfen abgefedert werden.

Familotel Sonnenpark startet digitales Programm für Gäste

Wenn die Gäste nicht ins Hotel kommen, kommt das Hotel eben zu den Gästen, dachte sich Marc Vollbracht, Inhaber des Familotel Sonnenpark in Hessen. Kurzerhand überträgt das 4-Sterne-Hotel ab sofort sein Kinder-, Animations-, Wellness- und Kulinarikprogramm kostenlos im Netz.

Massiver Umsatzeinbruch bei Airbnb

Die Corona-Krise hat massive Auswirkungen auf Airbnb. Wie das Handelsblatt berichtet, zeigen Daten der Analysefirma Airdna für verschiedene Länder in Europa zwischen Mitte Februar und Mitte März einen Umsatzeinbruch von fast 50 Prozent.