Small Luxury Hotels angelt sich Relais & Châteaux-Boss als neuen Chef

| Hotellerie Hotellerie

Small Luxury Hotels of the World hat die Ernennung des bisherigen Chefs von Relais & Châteaux zum neuen Chief Executive Officer (CEO) bekannt gegeben. Ferret kümmert sich ab September um die strategische Ausrichtung der Kooperation mit über 500 SLH-Hotels in mehr als 80 Ländern. 

Laut Pressetect verfügt Ferret über weitreichende Branchenerfahrung. Während seiner Amtszeit bei Relais & Châteaux hat er demnach die Markenbekanntheit der Kooperation gesteigert und digitale Plattformen eingeführt. Zuvor war Ferret Generaldirektor von Hertz Frankreich. Während seiner 30jährigen Karriere arbeitete Ferret auch als Stellvertretender Geschäftsführer von American Express Travel (Frankreich), Managing Director von Thomas Cook (Frankreich), Senior Vice President von Thomas Cook (Westeuropa) und Chief Financial Officer von Compass Group (Europa). 

Jérôme Tourbier, Präsident des Beirats der Small Luxury Hotels der Welt, sagt: „Ich freue mich sehr, Jean-François Ferret als CEO begrüßen zu dürfen. Seine Erfahrung und sein Talent werden die Organisation in die Lage versetzen, die Aktivitäten unserer Hotelmitglieder weiterzuentwickeln und die Marke SLH international auszubauen. Sein Wissen und sein Know-how in der Reise-, Gastgewerbe-, Luxus- und Technologiebranche sind Schlüsselfaktoren, die in der sich rasch verändernden und sich entwickelnden globalen Landschaft benötigt werden.“ 

Jean-François Ferret fügt hinzu: „Small Luxury Hotels of the World haben sich in den letzten Jahren stark verändert, und ich freue mich darauf, die talentierten internationalen Teams bei der weiteren Stärkung des Markengeschäfts und der globalen Präsenz zu unterstützen.“ 
Ferret ersetzt Filip Boyen, der nach drei Jahren von seiner Position bei SLH zurückgetreten ist. 
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Kempinski Hotel Berchtesgaden freut sich auf die Fußball-Europameisterschaft 2024 und nutzt dieses sportliche Großereignis, um gemeinsam mit seinen Mitarbeitern Aktivitäten zu gestalten, die das Gemeinschaftsgefühl und den Teamgeist stärken.

Das Hampton by Hilton in Potsdam-Babelsberg hat Richtfest gefeiert. Die Eröffnung ist für das kommende Jahr geplant. Auf die Gäste warten dann 168 Zimmer, Restaurant, Bar, Lounge, Tagungsraum und Fitnessbereich.

Nach dem Erfolg des Hotels in Amsterdam kündigt Ruby ein zweites Projekt in den Niederlanden an. Das neue Hotel befindet sich in Rotterdams Stadtteil Glashaven und wird 225 Zimmer bieten.

Der VDVO-Kongress "Building Bridges" fand am 7. Juni 2024 im Alpenpark Neuss statt. Einer der bedeutendsten Momente war die Verleihung des MICE Achievement Awards an Dr. Monika Gommolla.

Eine Woche nach der Insolvenzanmeldung durch die FTI Touristik GmbH zieht der Deutsche Reisesicherungsfonds (DRSF) eine Zwischenbilanz zur Bewältigung der Insolvenzfolgen. Die Geschäftsführung des DRSF zeigt sich entsetzt über den Umgang einiger Hotels mit ihren Gästen.

Im April 2024 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 37,1 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Das sind 7,4 Prozent weniger als im April 2023. Dieser Rückgang dürfte mit dem frühen Osterferienbeginn im Jahr 2024 zusammenhängen.

Pressemitteilung

Nach ihrem Abschluss an der EHL und der Vertiefung ihrer Kenntnisse in der Hotellerie, erhielt Sofia Strahl die Möglichkeit, Mitgründerin und CEO der Hostz Hospitality AG zu werden. Hostz bietet Hotel- und Serviced-Apartment-Besitzern die Möglichkeit, Teile ihrer Betriebsabläufe auszulagern und dabei die innovativsten Technologien wie künstliche Intelligenz (KI) zu nutzen, um ein hervorragendes Gästeerlebnis zu bieten.

Im Rahmen einer dreijährigen Partnerschaft werden sich der WWF France und die Hotelmarke Novotel gemeinsam für den Schutz und die Wiederherstellung der Ozeane einsetzen. Teil der Partnerschaft ist der dreijährige Aktionsplan von Novotel.

Die "Kleine Strandburg​​​​​​​" in Zinnowitz ist seit dem 1. Juni ein Adults-Only-Hotel – eine Entscheidung, die online intensiv diskutiert wird. Trotz der insgesamt positiven Resonanz gibt es auch kritische Stimmen.

Die Auswirkungen des Hochwassers sind in den betroffenen Gebieten Deutschlands, insbesondere in Bayern und Baden-Württemberg, verheerend. Auch Hoteliers leiden unter den Wassermassen. Die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) sagt jetzt Unterstützung zu.