St. Regis Venice zeigt Design der Suiten

| Hotellerie Hotellerie

The St. Regis Venice enthüllt die vollständige Kollektion seiner Suiten, die das künstlerische und kulturelle Erbe Venedigs verkörpern und ein besonderes Wohngefühl ausstrahlen sollen. Im Laufe der Geschichte hat das ursprünglich als The Grand Hotel Britannia bekannte Hotel namhafte Intellektuelle und Prominente sowie die berühmten Maler J.M.W. Turner, John Singer Sargent und Claude Monet angezogen.

Monet hielt, während seines Aufenthalts im Herbst 1908 und inspiriert von der Aussicht vom Hotel, die Lichtreflexe auf dem Canal Grande in seinen venezianischen Meisterwerken fest. The St. Regis Venice besteht aus fünf Palazzi aus dem 18. und 19. Jahrhundert, wobei der älteste, der Palazzo Badoer Tiepolo, aus dem 17. Jahrhundert stammt. Zahlreiche der 130 Gästezimmer und 39 Suiten verfügen über private Terrassen oder Juliette-Balkone, die einen Blick auf die Wahrzeichen Venedigs freigeben.

Alle Zimmer und Suiten wurden vom Londoner Interior Design-Studio Sagrada gestaltet. Durch die Nutzung der Gegebenheiten des Gebäudes stehen geometrische und gerade Linien sowie bündige Details des Interiors in Kontrast zu den weichen, geschwungenen Linien des Mobiliars. Der venezianische Stil zeigt sich im gesamten Hotel in Stoffen und Möbeln, die von der gewundenen Form der Gondeln, den Mustern des Dogenpalastes, der Pflasterung des Kirchplatzes von San Giorgio Maggiore und dem Wasserlauf in den Kanälen beeinflusst sind.

Schwerpunkte in den Wohnzimmern der Suiten sind eine Reihe von zeitgenössischen Gemälden, die Monets Talent im Einfangen des besonderen Lichts von Venedig widerspiegeln – ein besonderer Auftrag an den Resident Artist Olivier Masmonteil neben seiner zeitgenössischen Interpretation von vier unschätzbaren Kunstwerken von Tintoretto für den Grand Salone des Hotels. Für die Werke in den Suiten folgte Olivier Masmonteil Monets Ansatz und malte die Ansichten des Canal Grande vom Hotel aus in einer zeitgenössischen Interpretation. Die daraus resultierende Serie stellt eine Hommage an Monet dar; die Kunstwerke sind so konzipiert, dass sie drei ikonische Elemente widerspiegeln: Licht, Atmosphäre und Farben.

Die vier Monet Suiten befinden sich im Palazzo Badoer Tiepolo. Die maßgefertigte Einrichtung ist eine Hommage an Venedig: Das Sofa in der Lounge des Wohnzimmers ist vom Blick auf die Lagune inspiriert, den man beim Anflug auf Venedig hat; die Form der Stuhlarme am Esstisch ist an die Gondel-Forcola angelehnt und die Teppiche im „gemalten" Stil sind eine Anspielung auf die Pinselstriche von Monet und die Wellen des Canal Grande. Sogar die Türklingeln erinnern an die venezianischen Gebäude und die Türleisten spiegeln die gewundenen Wege der Stadt wider. 

Die Presidential Suite mit zwei Schlafzimmern nimmt die gesamte, dem Wasser zugewandte Fläche im zweiten Geschoss des Palazzo Badoer Tiepolo ein. Ihre Wohnräume führen zu den Juliette-Balkonen, von denen aus man eine Aussicht auf den Eingang des Canal Grande sowie einen Blick von der Insel San Giorgio Maggiore, über die Punta della Dogana und die Basilika Santa Maria della Salute bis hin zu den palastartigen Residenzen am gegenüberliegenden Ufer der Wasserstraße hat.

In der siebten und damit höchsten Etage des Palazzo Ca' Nova gelegen, bieten die beiden Dachgarten Suiten einige der besten Panoramen Venedigs. Der Reiz der geheimen Gärten der Stadt diente als Quelle der Inspiration für die Gestaltung der Innenräume. Die Santa Maria Suite thront auf dem Palazzo Barozzi und bietet von überall einen Blick auf Venedig. 

Die Penthouse Suite ist mit ihren drei Schlafzimmern die größte Unterkunft im Hotel. Eine umlaufende möblierte Gartenterrasse bietet von drei verschiedenen Aussichtspunkten aus einen Blick auf den Markusturm, den Canal Grande, die Basilika Punta della Dogana und Santa Maria della Salute, die Insel San Giorgio Maggiore, die nördliche und südliche Lagune Venedigs und, an klaren Tagen, bis zu den Dolomiten. 

Die Masquerade Suite zeichnet sich durch separate Wohnbereiche aus und ist wahrlich einzigartig: Das Design der sich auf zwei Ebenen ersteckenden Suite ist eine verspielte und zukunftsweisende Interpretation des venezianischen Theater- und Karneval-Erbes. Eine kuratierte Auswahl an gerahmten Masken, Modeillustrationen und ausgewählten Accessoires, die auf den kulturellen Kalender der Stadt anspielen, verleihen der Suite einen Hauch Dramatik und Freude zugleich.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bereits seit einigen Monaten hat das The Charles Hotel in München an der Neugestaltung von insgesamt 61 Suiten und Zimmern gearbeitet. Wie bereits bei der Eröffnung inspirierten dazu die Farben der Bäume, des Laubs und der Blumen im Alten Botanischen Garten.

IHG Hotels & Resorts (IHG) hat den Start seines „Low Carbon Pioneers“-Programms bekanntgegeben, das energieeffiziente Hotels zusammenbringt, die vor Ort keine fossilen Brennstoffe verbrennen und auf erneuerbare Energien setzen.

Hotelinvestor ASHG hat den erfolgreichen Abschluss der Renovierungsarbeiten in den ersten Hotels ihres Portfolios bekannt zu geben. Dank der Renovierung haben alle fünf Hotels das Green Key Zertifikat erhalten.

Das Achat Hotel Karoli Waldkirchen im Bayrischen Wald hat wiedereröffnet. Im Februar 2023 von den Achat Hotels übernommen, wurde das ehemalige Hotel der Michel-Gruppe zunächst umfangreichen Modernisierungen unterzogen.

Die Motel One-Gruppe setzt den Ausbau ihrer neuen Marke „The Cloud One“ weiter fort. Nach New York, Nürnberg und Hamburg, ist die Herberge am Düsseldorfer Kö-Bogen ab sofort buchbar, für Aufenthalte ab dem 1. Oktober 2024. Das The Cloud One Düsseldorf-KöBogen glänzt mit einer Fassade, die von Christoph Ingelhoven entworfen wurde.

Im alter von nur 49 Jahren ist Mike Fuchs, Direktor des Louis Hotel in München nach schwerer Krankheit gestorben. Das gab die Familie in Sozialen Netzwerken bekannt. Fuchs hinterlässt seine Frau und drei Kinder.

Das Schwitzer's Hotel am Park in Waldbronn geht bei der Integration internationaler Mitarbeitenden mit gutem Beispiel voran. Durch maßgeschneiderte Programme und eine gelebte Willkommenskultur schafft das Hotel ein Arbeitsumfeld, in dem sich alle Mitarbeitenden wohlfühlen und entfalten können. Ein Erfolgsmodell, das zeigt, wie Vielfalt zum Gewinn für alle wird.

Hotelgärten sind mehr als nur schön anzusehende Kulissen. Ob üppiges arabisches Gartenparadies oder herrschaftliches englisches Landgut: Marriott Bonvoy lädt in sieben vorgestellten Gärten dazu ein, diese lebendigen Orte voller Farben, Düfte und Leben zu erkunden.

INNSiDE by Meliá hat ihr erstes Haus in Portugal eröffnet: das INNSiDE Braga Centro im ikonischen Gebäude Retiro das Convertidas. Das Hotel an der Avenida Central wurde vollständig renoviert und verfügt über 109 Zimmer.

Die MHP Hotel AG berichtet über ein starkes zweites Quartal 2024. Der Betreiber von derzeit zehn Hotels im Premium- und Luxussegment meldet mit 81 Prozent eine deutlich über dem Vorjahreswert (Q2 2023: 76 %) liegende Belegungsquote.