Start des Hyatt Care Fund zur Unterstützung von Mitarbeitern in Not

| Hotellerie Hotellerie

Die Hyatt-Gruppe will die eigenen Mitarbeiter in der Corona-Krise unterstützen. Aufgrund der Auswirkungen der Pandemie auf das Hotel-Geschäft können viele von ihnen derzeit ihrer Arbeit nicht nachgehen und befinden sich in einer finanziellen Notlage. Um dieser Notsituation entgegenzuwirken und auch in der Krise für ihre Mitarbeiter sorgen zu können, hat Hyatt nun den Hyatt Care Fund initiiert.

Der Hyatt Care Fund ist ein Programm zur Unterstützung von Mitarbeitern, die aufgrund der Corona-Krise mit gravierenden finanziellen Nöten konfrontiert sind. Die Zuschüsse aus dem Fonds konzentrieren sich dabei auf die dringendsten Bedürfnisse: Von Zahlungen für Miete und Grundversorgung über Lebensmittel und Kinderbetreuung bis hin zu medizinischer Hilfe.
 

Der Hyatt Care Fund wird zum Start mit Beiträgen aus der Hyatt Hotels Foundation sowie durch Gehaltskürzungen für das Senior Leadership Team und den Vorstand von Hyatt, Spenden von Stiftungen der Familie Pritzker und Spenden einiger Hyatt-Hotelbesitzer unterstützt. Wer selbst einen Beitrag zu dem Projekt leisten möchte, findet auf der Hyatt Care Fund Website  www.hyatt.com/hyattcarefund alle Infos.

Das Ziel für Hyatt ist es, aus der Krise gestärkt hervorzugehen und dabei die Teams innerhalb der globalen Hyatt-Familie zusammenzuhalten. Der Hyatt Care Fund soll so vielen Kollegen wie möglich finanziell unter die Arme greifen, bis sich die Branche wieder erholt hat und die Hotels wieder Gäste empfangen dürfen. 


Zurück

Vielleicht auch interessant

Top-50-Hotelgesellschaften steigern Umsatz

Rückblick auf ein starkes Hoteljahr vor der Corona-Pandemie: Die 50 umsatzstärksten Hotelgesellschaften in Deutschland haben 2019 das zehnte Mal in Folge ihren Gesamtumsatz gesteigert. Der Nettogesamtumsatz erreichte zusammen 10,75 Mrd. Euro.

Erste Corona-Bilanz: Investitionen in Hotelimmobilien sinken deutlich

Auf dem deutschen Hotelinvestmentmarkt konnte nach Angaben von Colliers International im ersten Halbjahr 2020 ein Rückgang um 21 Prozent verzeichnet werden. JLL spricht für das zweite Quartal von historischen Einbußen.

Bundesgerichtshof: Wellness-Hotel darf Kinder und Jugendliche ablehnen

Ein Wellness-Hotel darf sich als «Erwachsenenhotel» ausrichten und Kinder und Jugendliche generell als Gäste ablehnen. Die Betroffenen würden zwar benachteiligt, entschied der Bundesgerichtshof, doch gebe es dafür einen sachlichen Grund. Das Urteil vom 27. Mai wurde am Donnerstag schriftlich veröffentlicht.

Accor mit 50 Tribe-Hotels in der Pipeline

Accor baut seine Midscale-Marke Tribe weiter aus und will mehr als 50 Hotels weltweit eröffnen. In Europa werden derzeit zusätzlich zu bereits unterzeichneten Hotelprojekten weitere Planungen in Berlin, London, Brüssel, Lissabon und Wien vorangetrieben.

Neues ibis Styles Klagenfurt am Wörthersee

Mit ihrer Economy-Marke ibis Styles expandiert Accor nun am Wörthersee. Am 8. Juli eröffnete ein neues Hotel in Klagenfurt, das von der tristar Austria GmbH als Franchisenehmer betrieben wird und das erste Haus von tristar in Österreich ist.

Corona-Krise: Genfer Luxushotel Le Richemond schließt auf unbestimmte Zeit

Die Corona-Krise fordert das nächste prominente Opfer. Das Genfer Luxushotel Le Richemond gab bekannt, Ende August zu schließen. Ein Datum für die Wiedereröffnung wurde von der Direktion nicht genannt.

Offizielle Statistik: 75 Prozent weniger Übernachtungen im Mai 2020

Im Mai 2020 ging die Zahl der Gästeübernachtungen mit einem Minus von 74,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat erneut außergewöhnlich stark zurück. Bei den Gästen aus dem Ausland schlug ein Rückgang von 90,9 Prozent zu Buche.

Fairmas Hotel-Report Juli 2020: Ernüchternde Zahlen aus der Stadthotellerie

Die Wirtschaftsdaten der Hotellerie in den Städten in Deutschland bleiben niederschmetternd. Deutschlandweit schloss die Belegungsrate im Juni 2020 bei 25,1 Prozent. Die durchschnittliche Zimmerrate erreichte den Wert von 88,40 Euro und der RevPar bilanzierte mit 22,20 Euro.

Bitte lächeln: 25hours in Zürich wird zum Selfie-Hotel

Seit Anfang Juli hat in Zürich das erste Schweizer Selfie-Hotel geöffnet. Im 25hours-Hotel können sich Gäste in über 20 verschiedenen Kulissen in Szene setzen und vor der Kamera posieren. Die Veranstalter wollen mit dem Projekt „der tristen Corona-Zeit etwas Inhalt und Farbe geben.“

Bayern: Coronakrise beschert Tourismus im Mai herbe Verluste

Auch im Mai hat die Corona-Krise den Tourismus in Bayern stark einbrechen lassen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ging die Zahl der Übernachtungen um fast 85 Prozent auf rund 1,3 Millionen zurück. Die Zahl der Gäste sank um fast 88 Prozent.