Steuerzahlerbund kritisiert Hotel auf dem Petersberg sowie Verkauf eines Schlosshotels

| Hotellerie Hotellerie

Der Bund der Steuerzahler hat Geldverschwendung deutscher Behörden angeprangert. In seinem «Schwarzbuch» listet der Steuerzahlerbund 100 Beispiele für Verschwendung auf. Bund, Länder und Kommunen seien in zahlreichen Fällen sorglos mit dem Geld der Bürger umgegangen, kritisiert der Verband.

Als Beispiele wurde unter anderem das Hotel auf dem Bonner Petersberg genannt, das dem Bund gehört und hohe Verluste einfährt, sowie der Verkauf des Schlosshotels in Bad Bergzabern. Eine angeblich energieautarke Disco der Bundesregierung, in der allein durch Tanzbewegungen genug Strom für den Betrieb produziert werden sollte, wurde ebenfalls bemängelt.


Anzeige

Covid-19: Corona-Schnelltest in Hotels und Restaurants

Gäste, Mitarbeiter, Hoteliers und Gastronomen wollen in der Corona-Krise mehr Sicherheit. Die neuen Covid-19-Schnelltests schaffen unmittelbar Klarheit, sind einfach in der Anwendung und inzwischen zu attraktiven Preisen frei erhältlich.

Mehr erfahren


Der Verkauf des Schlosshotels in Bad Bergzabern habe dem Steuerzahler einen Verlust von mehr als vier Millionen Euro eingebracht, kritisiert der Steuerzahlerbund. Der Umbau des Barockgebäudes hatte rund sieben Millionen Euro Steuergeld verschlungen - und war politisch umstritten. Im März war es für 1,4 Millionen Euro an einen Investor aus Worms verkauft worden (Tageskarte berichtete).

«Ein marodes Objekt kaufen, dessen Umbaukosten explodieren zu lassen und dann das Objekt zu einem Bruchteil der Investitionskosten wieder zu verkaufen - was wie eine Anleitung klingt, sich als Immobilieninvestor konsequent zu ruinieren, gilt in Bad Bergzabern offenbar immer noch als gute Politik», kritisiert der Steuerzahlerbund. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hilton hat den Abschluss einer Franchise-Vereinbarung zur Eröffnung von zwei Resorts der Marke Curio Collection by Hilton bekanntgegeben, die von Brown Hotels in Griechenland geführt und betrieben werden.

Diese Woche öffnete in der Frankfurter City-Ost das erste Haus der Serviced Apartment-Marke SMARTments connect. Die neue Produktlinie der GBI Group bietet 128 Serviced Apartments und jeweils eine Gemeinschaftsküche auf allen sechs Stockwerken.

Im bayerischen Schliersee plant die Familie De Alwis, den in die Jahre gekommenen Schlierseer Hof abzureißen und durch einen fünfgeschossigen Neubau zu ersetzen. Ob das neue Fünf-Sterne-Luxushotel wirklich gebaut werden darf, entscheiden am 5. Mai die Bürger.

Der Fernsehturm BT Tower, einst das höchste Gebäude von London, soll ein Hotel werden. Die US-Hotelkette MCR Hotels hat den 177 Meter hohen Turm für 275 Millionen Pfund erworben. MCR besitzt und betreibt viele der bekanntesten Hotels in New York, darunter das High Line Hotel, ein ehemaliges Priesterseminar, und das TWA Hotel am JFK-Flughafen.

Das historische Hotel Terofal in Schliersee hatte in den vergangenen 20 Jahren vier verschiedene Eigentümer. Jetzt steht es wieder zum Verkauf. Auf Immobilienscout24.de wird es derzeit für 3,08 Millionen Euro angeboten. Warum das Traditionshaus erneut auf dem Markt ist, ist nicht bekannt.

Marriott International hat die Unterzeichnung der Vereinbarung mit der Morogoro Mishama Company bekannt gegeben, 2025 das erste Hotel der Marke Le Méridien Hotels & Resorts an der Küste Sansibars zu eröffnen.

Beim diesjährigen Koch-Azubi-Contest der Selektion Deutscher Luxushotels, der bereits zum neunten Mal ausgetragen wurde, konnte sich Lindis Brodhag aus dem Excelsior Hotel Ernst in Köln durchsetzen.

Pressemitteilung

Apaleo hat mit der Migration aller 7.500 Zimmer des Hotelbetreibers citizenM an seinen Standorten in den USA und Europa auf seine Property Management Plattform in weniger als zwei Monaten einen neuen Standard für die Einführung von Technologie in der gesamten Hotelindustrie gesetzt.

Wyndham Hotels & Resorts hat in Kooperation mit der Aspire Hotel Group das Ramada Encore by Wyndham Munich Messe eröffnet. Es ist das erste Ramada Encore in Deutschland und das größte in Europa, dem Nahen Osten, Eurasien und Afrika.

Vorbehaltlich der fusionsrechtlichen Zustimmung übernimmt die DSR Hotel Holding GmbH die Travel Charme Hotel GmbH & Co. KG und erweitert ihr Portfolio damit um 13 Hotels und Resorts in Deutschland, Österreich und Italien. Die DSR Hotel Holding, zu der auch die Arosa Hotels gehören, ist eine Beteiligung der DER Touristik, die wiederum Teil der REWE Group ist.