Stuttgart: Ruby Hotels plant Neueröffnung im Stadtkaufhaus Gerber

| Hotellerie Hotellerie

Lange Zeit war unklar, wie man mit dem Leerstand in Stadtkaufhaus Gerber umgehen soll. Jetzt ist klar: Das Obergeschoss des Stadtkaufhauses Gerber soll umgebaut und künftig als Hotel genutzt werden. Bis 2023 will die Hotelkette Ruby Hotels dort rund 150 Hotelzimmer und etwa 1.700 qm Coworkingfläche entstehen lassen. Damit will das Stadtkaufhaus Gerber optimal für die Zukunft gerüstet sein.

Der Vertrag sei bereits unterzeichnet, wie Klaus Betz, Leiter Immobilien der Württembergischen Lebensversicherung, der das Objekt gehört, und Partick Struck, CEO von Ruby Hotels gegenüber der Immobilien Zeitung bestätigten. Zuvor sei eine Machbarkeitsstudie sowie eine eingehende Marktanalyse vorausgegangen. 

Grund für die Umstrukturierung der Nutzungsflächen ist vor allem der große Wettbewerb im Einzelhandel und der wachsende Konkurrenzdruck durch den E-Commerce. Reine Food- und Retailflächen lohnen sich offenbar nicht, denn das 2014 eröffnete Stadtkaufhaus in Stuttgart hatte bereits schon mehrfach versucht, sich neu in den Bereichen Einzelhandel und Gastronomie aufzustellen. Mit dem neuen Hotelvorhaben soll nun ein weiterer Attraktivitätsgewinn für das Gerber erzielt werden.

„Dass wir Ruby Hotels gewinnen konnten, ist für das Gerber eine wichtige Weichenstellung und die konsequente Abrundung des Gesamtkonzepts“, betont Klaus Betz gegenüber der Zeitung. Zusammen mit dem Hotel und den Coworkingflächen habe man mit mehr als sechs Nutzungsarten auf einer Dichte konzentriert, die dem Leitbild der „Stadt der kurzen Wege“ gerecht werde.

Auch Lars Jähnichen, der als Geschäftsführer von IPH Centermanagement für das Management des Objektes zuständig ist, sieht in Quartieren wie dem Gerber, die Zukunft der Städte. Dennoch soll der Angebotsschwerpunkt auch weiterhin auf der Nahversorgung und deren Mix aus Vollsortiment, Discount und Drogerie liegen. 

Für das geplante Hotelvorhaben sollen rund 6.000 qm Einzelhandelsfläche umgebaut und auf etwa 18.000 qm verkleinert. Die Gastronomieflächen werden für einen Frühstücksraum und die Hotelbar um knapp 300 qm auf dann insgesamt 1.800 qm ausgeweitet. Die Umbauarbeiten sollen im Herbst 2020 beginnen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Auch HRS will Homeoffice-Arbeiter in Hotels locken

Einige Hotels bieten in der Corona-Krise Zimmer als Alternative zum Homeoffice an. Eine Webseite listet 142 Herbergen. Nun steigt auch die Hotelplattform HRS aus Köln mit in dieses Geschäft ein.

Rechtsstreit um Burg Rheinfels beendet

Der Rechtsstreit zwischen dem Chef des Hauses Hohenzollern und der Stadt St. Goar um die Burg Rheinfels ist beendet. Die Parteien haben sich gütlich geeinigt. Das Land hat sich nach Angaben von Kulturminister Konrad Wolf mit allen Forderungen durchsetzen können.

Engel & Völkers-Umfrage: Mehrheit der Hoteleigentümer stundet Betreibern Miete

Hoteliers und Betreibergesellschaften gehörten zu den Ersten, die die Auswirkungen des Corona-Virus Anfang März zu spüren bekamen. Engel & Völkers Hotel Consulting befragte jetzt 75 Hoteleigentümer. Ergebnis: 60 Prozent stunden Mieten. Ein Drittel zieht eine Portfoliobereinigung in Betracht.

Koncept Hotels suchen Hotelpaten

Im Rahmen einer Crowdfunding-Kampagne stemmt sich das Kölner Start-Up Koncept Hotels gegen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Covid19-Pandemie und sucht neue Wege um Arbeitsplätze zu sichern. Unterstützer können nun Patenschaften für einzelne Zimmer übernehmen.

JLL-Thermometer: Mehr als die Hälfte der Investoren will Entscheidungen vertagen

Rund 48 Prozent der Investoren wollen bislang an ihren Transaktionsplänen für das laufende Jahr festhalten. Zu diesem Ergebnis kommt das neue „JLL-Thermometer“. Drei von vier Eigentümern (76 %) denken, dass sie Mietern Zugeständnisse machen müssen, um die Krise gemeinsam zu überstehen.

Gastbeitrag: Hotellerie, hinterfrage dich selbst!

​​​​​​​„Na kimchit shashwatam“ – „nichts ist dauerhaft“, sagt ein indisches Sprichwort. Und trotzdem stellt sich die Frage: Wie geht es weiter mit der Hotellerie? Vier Möglichkeiten, wie die Corona-Krise die Hotellerie dazu bringen kann, sich selbst in Frage zu stellen, zeigt Prashant Das von der Ecole hôtelière de Lausanne auf.

MRP hotels zu den Corona-Auswirkungen auf die deutschen Hotelbetriebe

Das Coronavirus wirft die deutsche Tourismusbranche in eine noch nie dagewesene Krise. Olaf Steinhage, Geschäftsführer und Partner von MRP hotels, sieht enorme Auswirkungen: Das Ausmaß stelle alle zuvor bewältigen Krisen ganz klar in den Schatten.

Button rechtmäßig?: Booking.com äußert sich zu Nussbaum-Vorwürfen

Marco Nussbaum, Gründer und Geschäftsführer der prizeotel-Gruppe, hatte bei Tageskarte angekündigt, die Rückforderung von fast fünf Millionen Euro Provisionen von Booking.com zu prüfen. Es geht um die Frage, ob der Buchungsprozess des Portals rechtskonform ist. Jetzt äußert sich Booking und weist die Vorwürfe zurück.

Vom Eröffnungsdirektor direkt zum Krisenmanager

Phil Ibrahim ist im The Student Hotel in Berlin vom Eröffnungs- direkt zum Krisenmanager geworden. Im Video-Interview erzählt der gebürtige Schwabe, wie er in dem 500-Zimmer-Haus mit der Corona-Krise. Dabei verliert Ibrahim nicht den Blick für die Branche, aber auch nicht den Mut, die Krise zu meistern.

„Es wird vielen von uns die Existenz kosten“

Der Hotelier Matthias Ganter aus Traben-Trarbach hat mit einem Facebook-Post große Resonanz erzielt. Ganter analysiert die aktuelle Situation und will dafür sensibilisieren, auch über alternative Lösungen in der Corona-Krise nachzudenken. Der Post wurde inzwischen fast 500 Mal geteilt.