Team Wallraff in der Reisebranche

| Hotellerie Hotellerie

Ob bei Burger King, in der Schulkantine oder an der Raststätte – das Undercover-Team rund um Günter Wallraff hat in der Branche schon häufiger recherchiert. Nun waren sie wieder unterwegs. Und kurz vorm Sommerurlaub bot sich da natürlich die Reiseindustrie an. Laut einer Welt-Redakteurin waren sie dieses Mal aber nur bedingt erfolgreich. So wisse man mittlerweile nicht mehr, ob es Wallraff noch um die Recherche oder um die Selbstdarstellung gehe. Und dass Wunsch und Wirklichkeit häufig auseinanderklaffen, sollte auch niemanden mehr überraschen. 

Beim Hotelier bleibt kaum was hängen

Das Recherche-Team buchte sich für die Reportage auch in einem Hotel auf Rhodos ein, das im Netz von den Gästen bereits zerrissen wurde. Die chaotischen Zustände vor Ort passten natürlich gut ins Konzept. Das sei eben die Schattenseite einer All-Inclusive-Branche, die Preise so knapp kalkuliere, dass für die Hotelbesitzer kaum noch etwas übrigbleibe, kommentierte hingegen die Welt. Statt seriösem Journalismus liefere der Beitrag vor allem Panikmache. Schwarze Schafe gebe es schließlich in jeder Branche. Doch damit habe Wallraff offenbar kein Problem. 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Belgien gewährt als fünftes Land in Europa Hoteliers freie Preisgestaltung

Das belgische Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, das die Verwendung sogenannter Bestpreis- oder Paritätsklauseln in Verträgen zwischen Online-Buchungsportalen und Hotels verbietet. Damit folgt Belgien dem Weg Frankreichs, Österreichs und Italiens, während in Deutschland solche Klauseln durch das Bundeskartellamt verboten worden sind.

Hotel-Eisbecher für 1.500 US-Dollar

Das Baccarat-Hotel in New York hat den teuersten Eisbecher des Landes vorgestellt. Wie US-Medien berichteten, bekämen die Käufer des „Bear Extraordinaire“-Bechers für 1.500 Dollar unter anderem Vanilleeis mit schwarzem Trüffel. Am teuersten ist jedoch die Verpackung (mit Video).

Berlin macht Millionen mit Gastro-Prüfungen durch Kassennachschau

Das Land Berlin hat eine neue Zielgruppe: Gastronomen. Seit Anfang des Jahres können Behörden  eine Kassennachschau durchführen und in Berlin langen sie den Wirten jetzt richtig tief in die schwarzen Taschen. 5,1 Millionen Euro an Ertrags- und Umsatzsteuer mussten Gastgeber nachzahlen.

Technologie-Nachhilfe für Gastronomen

Restaurantbetreiber sehen im Lieferdienst, in administrativen Tätigkeiten und in der Personaladministration die größten Herausforderungen. Schulungsinteressen konzentrieren sich jedoch auf Beschaffungskosten, Kochtechniken und die Prognostizierung der Nachfrage. Eine Studie will Gastronomen ermuntern, mehr Digital-Schulungen zu besuchen.

Kundenlieblinge 2018: Beliebteste Marken im Social Web

Welche Modemarke steht bei den deutschen Verbrauchern ganz oben in Sachen Service, Qualität und Preis? Wer gewinnt ihre Gunst, wenn es um Lebensmittel, Hotels oder Werkzeuge geht? Für die Studie "Kundenlieblinge" haben die dpa-Tochter news aktuell und Faktenkontor mehr als 53 Millionen Social-Media-Beiträge zu 3.000 Marken ausgewertet.