the niu Hide Berlin: Modular errichtetes Hotel auf dem Dach eines Einkauf-Centers eröffnet

| Hotellerie Hotellerie

Die Nachverdichtung in Großstädten ist ein großes Zukunftsthema. Besonders in Berlin wird der Wohnraum knapp und neue Alternativen müssen her. Novum Hospitality eröffnet mit dem the niu Hide in Berlin nun das weltweit erste modular errichtete Hotel auf dem Dach eines Einkaufszentrums. Das Midscale-Hotel auf dem Parkdeck des von der ECE betriebenen Ring-Center II in der Frankfurter Allee direkt an der Grenze der Bezirke Friedrichshain und Lichtenberg verfügt über 152 Zimme. „Unsere the niu Attribute nachhaltig, inspirierend und urban decken sich 1:1 mit dem Skypark-Hotelkonzept“, erklärt David Etmenan, Chief Executive Officer & Owner Novum Hospitality. „Parkhäuser eignen sich zudem ideal für uns, da sie sich an den City Hot Spots befinden und damit mit ihrer Lage optimal in unsere Expansionsstrategie passen.“

Ostschick, Klassizismus und Design

Mit einer Mischung aus historischem Ostschick, sozialistischem Klassizismus, modernstem Design und inszeniertem Vintage will das Hotel nicht nur für Millennials und Digital-Nomaden ein echter Magnet sein. Die nostalgische Gestaltung zeigt sich im the niu Hide unter anderem in Form kunterbunter DDR-Tapeten, ungewöhnlicher Möbel und Retro-Accessoires. Ergänzt wird der DDR-Look durch modisch-künstlerische Inspirationen, die Berlin als kreative und angesagte Modestadt darstellen. Was in Berlin ebenfalls nicht fehlen darf, ist bunte Streetart: Die typischen Murals im the niu Hide stammen von den bekannten Künstlern „Gigi & Amando“, die auch als Elektro-DJs für Furore sorgen. Die beiden Künstler wurden im Rahmen der Kooperation von Novum Hospitality mit der "Viva con Agua e.V." von der Millerntor Gallery engagiert. Die Erlöse aus dieser Partnerschaft kommen dem Hamburger Verein zugute, der sich weltweit dafür einsetzt, dass alle Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser erhalten.

Den Gästen bietet das the niu Hide 152 Zimmer in drei Kategorien: Ob „Tripster“, „Townster“ oder „Hipster“ – alle Zimmer verfügen über ein Bett, einen Arbeitsplatz und eine Sitzgelegenheit, USB-Ports, Satelliten-TV, ein Badezimmer mit Dusche, Klimaanlage und schallisolierte Fenster zum Öffnen. Zudem gibt es in jedem Zimmer eine Bluetooth-Soundbox aus dem Hause Teufel, eine kostenfreie Mediathek und Screen Mirroring auf den Smart-TVs. „Unsere Gäste dürfen sich auf ein echtes Trend-Hotel mitten in Berlin freuen, das dank des besonderen Service und einzigartiger Events einen festen Platz in der Hauptstadthotellerie sicher hat“, ist Gastgeberin Ute Zachow überzeugt. Die Branchenkennerin und ihre Mannschaft setzen zudem auf den regen Austausch mit der Nachbarschaft: „Die geplanten Veranstaltungen richten sich nicht nur an unsere Hotelgäste. Auch die Berlinerinnen und Berliner sind natürlich herzlich eingeladen, das the niu Hide zu entdecken.“

Berliner Projektpartner

Realisiert wurde das the niu Hide Berlin durch den Hotelprojektentwickler MQ Real Estate. Mit deren Skypark-Hotelkonzept folgen die Entwickler dem Trend der urbanen Nachverdichtung und einer zukunftsorientierten Stadtentwicklung. Das gesamte Hotel wurde in nachhaltiger, energieeffizienter Holz-Modulbauweise konzipiert und größtenteils im Werk von der Firma Markus Schober in Bayern vorgefertigt. „Mit unserer Fokussierung auf die modulare Aufstockung von Bestandsgebäuden sind wir ein echter Vorreiter“, so Dr. Nikolai Jäger, Gründer MQ Real Estate. „Wir sind sehr stolz darauf, bei einem derart außergewöhnlichen Projekt mit so starken Partnern wie Novum Hospitality zusammenzuarbeiten“, ergänzt Björn Hiss, ebenfalls Gründer MQ Real Estate.
 
Mit an Bord bei dem Hotelprojekt ist die Shopping-Center-Betreiberin ECE: „Als Center-Betreiber schauen wir immer nach innovativen Angeboten und Services für unsere Besucher. Dabei liegt unser Fokus auch darauf, wie wir das klassische Retail-Angebot um weitere geeignete Nutzungen wie Wohnungen, Büros oder Hotels sinnvoll erweitern können. Das Konzept des ‚aufgesetzten‘ Hotels hat uns daher sofort begeistert“, so Joanna Fisher, Managing Director Center Management bei der ECE.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Von der Straße ins Hotel: Hilfe für Obdachlose

Ein Business-Hotel bekommt keine Tagungsgäste mehr und stellt seine Zimmer für Menschen bereit, die auf der Straße leben. Obachlose seien eine besonders kritische Risikogruppe in der Corona-Krise, erklärt der Sozialmediziner Trabert.

Hoteloffice statt Homeoffice

Viele Unternehmen haben aufgrund der Corona-Krise ihre Mitarbeiter ins Homeoffice schicken müssen. Allerdings verfügen nicht alle Mitarbeiter in den eigenen vier Wänden über optimale Gegebenheiten. So setzen derzeit viele Hotels mit speziellen Angeboten auf die Tagesgäste.

Weiterbildung in der Krise: E-Learning-Plattform von Hotelcareer

Mit hotelcareer.de/elearning hat Hotelcareer eine neue Weiterbildungsplattform geschaffen. Hier finden Interessenten Online-Kurse und Webinare, die Hotelcareer oder ein Partner der Jobbörse anbietet. In den kommenden Tagen folgen Tipps und Tricks zu Bewerbung, Vorstellungsgespräch und & Co.

Michel Rochat im Interview: "Der Tourismus wird wieder erwachen"

Michel Rochat ist ein Kenner der internationalen Hospitality-Branche und zugleich CEO der Ecole hôtelière de Lausanne (EHL). Im Interview spricht er über die Corona-Krise, die Herausforderungen für die Branche und die Folgen für den Tourismus.

Praktische Tipps für Hoteliers, um unsichere Zeiten zu überstehen 

Die Zeiten seien hart. Aber wie alles andere werde auch diese Krise vorübergehen und der Markt sich wieder erholen, ist Silvia Mayer von IDeaS Revenue Solutions überzeugt. Tipps für Hoteliers, um bis dahin durchzuhalten, hat sie ebenfalls parat.

IST-Webinar "Revenue Management in Krisenzeiten" mit Bianca Spalteholz

Welche Chancen bietet die Corona-Krise? Wie kann man gestärkt aus ihr hervorgehen? Und was hat die Redewendung „Don’t put all eggs in one basket“ mit Krisenmanagement zu tun? Diesen und weiteren Fragen widmet sich Bianca Spalteholz in einem Webinar.

Airbnb vermittelt kostenlose Unterkünfte für COVID-19-Einsatzkräfte

Airbnb startet eine Plattform, auf der Gastgeber kostenlose Unterkünfte für medizinisches Personal und Hilfskräfte anbieten können. Die Plattform verzichtet dabei auf alle mit den Aufenthalten verbundenen Gebühren.

Nach vorne blicken in schwierigen Zeiten

Leander und Benjamin Diedrich führen im Hochsauerland sehr erfolgreich das Wellness-Hotel Diedrich. Mit viel Tatkraft und einer stets positiven Sicht, versuchen die Brüder, die Corona-Krise zu meistern. Ein Gespräch mit Leander Diedrich, das Mut macht, in schwierigen Zeiten. (Video-Interview)

Händler stoppen Mietzahlungen, Hoteliers verhandeln

Miete berappen für Geschäfte, Restaurants und Hotels, die nicht öffnen? Das wollen aktuell selbst erfolgreiche Handels- und Hotelketten nicht. Sie stoppen die Überweisungen oder verhandeln. Doch wer muss am Ende die Rechnung zahlen?

Corona-Auswirkung auf die Webseiten- vs. OTA-Buchungen - Gastbeitrag von Ullrich Kastner von myhotelshop.com

Wie haben sich die Stornierungsraten in der Hotellerie in den letzten zwei Wochen entwickelt? Ullrich Kastner schaut in die Daten und resümiert: Die Zahlen sind verheerend. Auffällig : Die Zahl der Stornierungen pro Buchungen liegt über OTAs deutlich höher, als der vergleichbare Wert auf Hotelwebseiten.