The OWO Residences by Raffles starten mit Verkauf der ersten Wohnungen

| Hotellerie Hotellerie

In einem der markantesten Gebäude Londons hat der Verkauf der ersten Wohnungen der Marke Raffles in Europa begonnen, den The OWO Residences by Raffles. In dem denkmalgeschützten Bauwerk, dem Old War Office, stehen insgesamt 85 Eigentumswohnungen zum Verkauf. Nachdem der Öffentlichkeit über ein Jahrhundert lang der Zutritt verwehrt war, wurde das Londoner Wahrzeichen in den vergangenen fünf Jahren umgestaltet. Sobald 2022 alle Arbeiten abgeschlossen sind, wird das Gebäude auch das erste Raffles Hotel in der britischen Hauptstadt mit 125 Zimmern und Suiten, neun Restaurants und Bars sowie einem Spa beherbergen.

Das Old War Office befindet sich an einer der historisch bedeutendsten Adressen Londons. Ursprünglich wurde das vom britischen Architekten William Young entworfene Gebäude im Jahr 1906 fertiggestellt und strotzt vor Geschichte. Früher befand sich hier der Palace of Whitehall, in dem einst Heinrich VIII. und andere Monarchen lebten. Als Arbeitsplatz einiger der einflussreichsten politischen und militärischen Führungspersönlichkeiten wie Winston Churchill und David Lloyd George wurde das Gebäude Zeuge weltbewegender Ereignisse. Auch John Profumo saß hier während seiner Amtszeit als Staatssekretär. Er war es, der Ian Fleming nach seinem Einsatz für den britischen Marinenachrichtendienst zu den berühmten James Bond-Romanen inspirierte. Die eindrucksvolle Architektur machte das Old War Office auch zur dramatischen Kulisse für Bond-Filme und jüngst die Serie „The Crown“.
 

Die Residenzen verfügen über bis zu 4,4 Meter hohe Decken und bodentiefe Fenster. Das Innere spiegelt den klassischen Edwardianischen Stil kombiniert mit modernen Elementen wider. Für das Interieur der Eigentumswohnungen zeichnet das Designbüro 1508 London verantwortlich – ausgestattet sind diese mit maßgefertigten Küchen der britischen Marke Smallbone of Devizes, Messingarmaturen von Waterworks und Onyxmarmor. In einigen der Residenzen befinden sich auch original historische Elemente wie Eichenholzvertäfelungen und Mosaikböden.

An der Spitze des The OWO-Projekts steht die Hinduja Group, ein 1914 gegründeter, internationaler Konzern mit mehreren Milliarden Umsatz, der sich seit dem Erwerb des Gebäudes im Jahr 2014 dafür einsetzt. Es wurden Experten von Historic England und dem Museum of London Archaeology hinzugezogen, EPR Architects wurde mit der Beaufsichtigung der Sanierung betraut und der New Yorker Designer Thierry Despont mit der Hotel-Innenausstattung. Als Hotelpartner arbeitet Hinduja Group mit der Marke Raffles Hotels & Resorts zusammen, die im The OWO ein neues Flaggschiff-Hotel mit 125 Zimmern und Suiten sowie 85 Raffles-Residenzen betreiben wird. 


Zurück

Vielleicht auch interessant

Pünktlich zur Sommer-Saison eröffnet die neu gestaltete Dachterrasse des Waldorf Astoria Berlin unter dem Namen Serenity Rooftop. Betreiber ist die TL Consulting Marketing Gastronomie UG.

Kimpton Hotels & Restaurants, Teil des Portfolios von IHG Hotels & Resorts, hat das Kimpton BEM Budapest eröffnet. Das Boutique-Hotel, das in einem historischen Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert entstanden ist, bietet 127-Zimmer.

Die spanische Hotelgruppe erweitert ihr Luxusportfolio in der Region durch die Einführung von Paradisus und stärkt die Partnerschaft mit der Immobiliengruppe Asset World Corporation, wodurch ihr Portfolio in Thailand auf sechs Hotels anwächst.

Das Brauhotel Weitra bat am Samstag zur Eröffnungsfeier. Nach dem Soft-Opening Mitte April wurde nun auch offiziell der Beginn eines neuen Kapitels in dem traditionsreichen Haus zelebriert. Gäste aus Wirtschaft und Politik folgten der Einladung.

Der Platz auf den Inseln ist begrenzt. Das hat auch Auswirkungen auf die Wohnsituation. Nicht jeder, der auf Föhr, Amrum oder Sylt leben möchte, kann dies tun - mit Konsequenzen auch für Betriebe. Hotels droht die Kürzung der Angebote.

Ein Hotel für Karls Erlebnisdorf in Döbeln wird schneller fertiggestellt als ursprünglich geplant. Bereits zum 1. Juni 2025 soll das Gästehaus seine Pforten öffnen, wie Robert Dahl, Geschäftsführer der Karls Erlebnisdörfer, mitteilte. Es soll das erste "Karls Bandenhotel" in Deutschland werden.

Sie ist ein Megastar, und sie kommt für zwei Konzerte nach Hamburg. Auch die Hoteliers in Hamburg sind Fans. Die Zimmerpreise sind aber noch so hoch wie beim Hafengeburtstag, und es gibt auch noch freie Betten.

Das Hotel Bilderberg Bellevue hat im denkmalgeschützten Park des Hotels ein großes Zelt aufgestellt und damit für großes Aufsehen in Dresden gesorgt. Jetzt hat die Stadt das Hotel dazu verdonnert, alle entstanden Schäden zu beseitigen. Zusätzlich haben die Denkmalschutzbehörden ein Bußgeld angeündigt. Der Hoteldirektor bittet um Verzeihung.

69 Prozent der Hotelbetreiber in der DACH-Region möchten, trotz steigender Betriebskosten, weiter expandieren. Das ergab eine Umfrage von Select Hotel Consulting und dem Magazin „Tophotel“ unter Betreibern verschiedener Größe. Das Wachstum kann allerdings weder über signifikant höhere Zimmerpreise noch durch Betriebskostenoptimierung gesichert werden.

Noordkant Investment Partners platziert den „Leisure Hotel Investment Club“. Der Fonds investiert in Ferien- und Stadthotels in top-touristischen Lagen in der DACH-Region und Norditalien. Die Deutsche Seereederei GmbH (DSR) soll die Hotels betreiben. Der Fonds strebt ein Investitionsvolumen von bis zu 250 Millionen Euro an.