The OWO Residences by Raffles starten mit Verkauf der ersten Wohnungen

| Hotellerie Hotellerie

In einem der markantesten Gebäude Londons hat der Verkauf der ersten Wohnungen der Marke Raffles in Europa begonnen, den The OWO Residences by Raffles. In dem denkmalgeschützten Bauwerk, dem Old War Office, stehen insgesamt 85 Eigentumswohnungen zum Verkauf. Nachdem der Öffentlichkeit über ein Jahrhundert lang der Zutritt verwehrt war, wurde das Londoner Wahrzeichen in den vergangenen fünf Jahren umgestaltet. Sobald 2022 alle Arbeiten abgeschlossen sind, wird das Gebäude auch das erste Raffles Hotel in der britischen Hauptstadt mit 125 Zimmern und Suiten, neun Restaurants und Bars sowie einem Spa beherbergen.

Das Old War Office befindet sich an einer der historisch bedeutendsten Adressen Londons. Ursprünglich wurde das vom britischen Architekten William Young entworfene Gebäude im Jahr 1906 fertiggestellt und strotzt vor Geschichte. Früher befand sich hier der Palace of Whitehall, in dem einst Heinrich VIII. und andere Monarchen lebten. Als Arbeitsplatz einiger der einflussreichsten politischen und militärischen Führungspersönlichkeiten wie Winston Churchill und David Lloyd George wurde das Gebäude Zeuge weltbewegender Ereignisse. Auch John Profumo saß hier während seiner Amtszeit als Staatssekretär. Er war es, der Ian Fleming nach seinem Einsatz für den britischen Marinenachrichtendienst zu den berühmten James Bond-Romanen inspirierte. Die eindrucksvolle Architektur machte das Old War Office auch zur dramatischen Kulisse für Bond-Filme und jüngst die Serie „The Crown“.
 

Die Residenzen verfügen über bis zu 4,4 Meter hohe Decken und bodentiefe Fenster. Das Innere spiegelt den klassischen Edwardianischen Stil kombiniert mit modernen Elementen wider. Für das Interieur der Eigentumswohnungen zeichnet das Designbüro 1508 London verantwortlich – ausgestattet sind diese mit maßgefertigten Küchen der britischen Marke Smallbone of Devizes, Messingarmaturen von Waterworks und Onyxmarmor. In einigen der Residenzen befinden sich auch original historische Elemente wie Eichenholzvertäfelungen und Mosaikböden.

An der Spitze des The OWO-Projekts steht die Hinduja Group, ein 1914 gegründeter, internationaler Konzern mit mehreren Milliarden Umsatz, der sich seit dem Erwerb des Gebäudes im Jahr 2014 dafür einsetzt. Es wurden Experten von Historic England und dem Museum of London Archaeology hinzugezogen, EPR Architects wurde mit der Beaufsichtigung der Sanierung betraut und der New Yorker Designer Thierry Despont mit der Hotel-Innenausstattung. Als Hotelpartner arbeitet Hinduja Group mit der Marke Raffles Hotels & Resorts zusammen, die im The OWO ein neues Flaggschiff-Hotel mit 125 Zimmern und Suiten sowie 85 Raffles-Residenzen betreiben wird. 


Zurück

Vielleicht auch interessant

Drittes Koncept Hotel für Köln eine Hommage an starke Frauen

Die Koncept Hotels bringen ein weiteres und zugleich ihr drittes Haus nach Köln: Das Koncept Hotel Josefine, gelegen im Clouth Quartier im Kölner Traditionsstadtteil Nippes, wird über 40 Zimmer, einen Dachgarten und den Hotel-Salon – eine Melange aus Bibliothek, Lounge und Co-Working Space – verfügen.

Spende statt Zimmerreinigung: Leonardo unterstützt Opfer der Hochwasserkatastrophe

Leonardo Hotels startet eine Spendenaktion für die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe: Mit der Green Option werden bei Verzicht auf Zimmerreinigung soziale Projekte unterstützt. Aktuell werden fünf Euro pro Nacht gespendet für die „Aktion Deutschland Hilft“.

25 Jahre Deutsche Hotelklassifizierung

Seit jeher weisen die Sterne dem Gast den Weg zu seinem Zuhause auf Zeit. Erst seit Mitte der Neunziger Jahre gibt es in Deutschland offizielle Klassifizierungssysteme für Beherbergungsbetriebe. Am 1. August wird nun das Jubiläum der Deutschen Hotelklassifizierung gefeiert.

Commerz Real erwirbt Intercity Hotel in Lübeck von GBI

Die Commerz Real hat ein neu zu errichtendes Hotel am Lübecker Hauptbahnhof vom Projektentwickler GBI erworben. Nach der voraussichtlichen Fertigstellung und Eröffnung 2023 wird es unter der Marke Intercity Hotel der Steigenberger Hotels AG betrieben.

„Quartier 5“ in Gohrisch ist erstes Logis-Hotel im Elbsandsteingebirge

Mit dem im Juni neu eröffneten Hotel „Quartier 5“ ist der Logis-Gruppe das erste Hotel im Nationalpark Sächsische Schweiz beigetreten. Der Landgasthof im Luftkurort Gohrisch liegt an der sechsten Etappe des Malerwegs unweit des gleichnamigen berühmten Tafelberges.

diavendo stellt E-Academy vor

Unter dem Motto „Raffiniert - Traditionell - Digital“ erweitert diavendo seine Weiterbildungsmöglichkeiten. Bernhard Patter und Steffen Schock setzen auch auf interaktive Live-Web-Trainings: Ziel ist eine möglichst realistische Trainingssituation durch den Einsatz von zukunftsweisender Technologie.

Colonies will Co-Living in Deutschland populär machen

Wer sich in Großstädten auf Wohnungssuche begibt, muss nicht nur viel Geduld mitbringen, sondern häufig auch tief in die Tasche greifen. Der neue Wohntrend Co-Living setzt hier an und macht das „Mitwohnen“ möglich. Das französische Start-up Colonies startet jetzt in Berlin. Neue Konkurrenz für Long-Stay-Konzepte?

40 neue Hotels: Accor will in der Schweiz schnell wieder wachsen

Accor, Europas größter Hotelkonzern, will in der Schweiz expandieren. In den nächsten zwei Jahren könnten 30 bis 40 neue Hotels eröffnet werden. Das sagte der Nordeuropa-Chef von Accor, Duncan O'Rourke, in einem Interview.

Bilanz macht Elmau wieder zum besten Ferienhotel in Europa

Das Wirtschaftsmagazin Bilanz hat in der Schweiz erneut ihr vielbeachtetes Hotel-Ranking veröffentlicht. Neben der Bewertung der Häuser in dem Alpenland gibt es auch Rankings der besten Stadt- und Ferienhotels Europas. 

Obermühle Boutique Resort in Garmisch-Partenkirchen lässt nur noch Geimpfte rein

Eine Corona-Impfpflicht wird es nach derzeitigem Stand in Deutschland nicht geben. Das hält Unternehmer aber nicht davon ab, in ihren Betrieben eigene Regeln aufzustellen. Vorgeprescht ist nun zum Beispiel das Obermühle Boutique Resort in Garmisch-Partenkirchen.