Thüringer Tourismuspreis 2023 geht an drei Hotels

| Hotellerie Hotellerie

Der Thüringer Tourismuspreis geht in diesem Jahr nach Oberhof, Meuselbach-Schwarzmühle, Zeulenroda-Triebes und Meiningen. Die Auszeichnung ist mit insgesamt 26 000 Euro dotiert. Es habe in diesem Jahr 50 Vorschläge gegeben, unter denen ausgewählt wurde, teilte das Wirtschaftsministerium in Erfurt mit. Die gestiegene Zahl, 2022 waren es 41 Vorschläge, spreche auch für eine insgesamt bessere Stimmung in der Branche, sagte Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD).

Die Zahl der Übernachtungen sei bis Ende Juli um mehr als elf Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. «Damit liegen wir jetzt schon wieder bei 95 Prozent des Niveaus des Vor-Corona-Jahres 2019.» Größtes Problem sei der Mangel an Fach- wie auch an Saison- und Hilfskräften. Dies führe dazu, dass Öffnungszeiten teilweise eingeschränkt blieben oder Veranstaltungen nicht durchgeführt werden könnten.

«Der Arbeitskräftemangel ist einer der Hauptgründe dafür, dass gerade die Gastronomie das Vorkrisenniveau noch nicht wieder erreicht hat», äußerte der Minister.

In der Kategorie «Lieblingsarbeitgeber» gewann das auf Familien mit Kindern spezialisierte neue Luxus-Resort «The Grand Green» in Oberhof. Bei «Service & Qualität» ging die Auszeichnung samt Preisgeld von 5000 Euro an das «Flair Hotel Waldfrieden» in Meuselbach-Schwarzmühle im Schwarztal, das eine familiäre Atmosphäre biete. In der Kategorie «Nachhaltigkeit» wurde das «Bio-Seehotel» in Zeulenroda-Triebes geehrt, das über hauseigene Bäckerei und Fleischerei verfüge. Den Sonderpreis «Newcomer des Jahres» holte sich das «Hotel & Restaurant Träbeser Bauernstube» in Meiningen, das Gourmet-Küche biete. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

1974 wurde die Economy-Hotelmarke ibis gegründet. Heute bietet die Marke mehr als 2.500 Häuser in 79 Ländern, verteilt auf die drei Schwester-Marken ibis, ibis Styles und ibis budget. Doch damit endet die Geschichte nicht.

Wyndham Hotels & Resorts verzeichnet weiterhin Zuwächse in Europa, dem Nahen Osten, Eurasien und Afrika (EMEA) und gab nun die Ergebnisse der Region für das Jahr 2023 bekannt. Zu den Höhepunkten zählte die Eröffnung von 87 Hotels mit mehr als 9.500 Zimmern.

Bis Ende 2026 plant Marriott International das eigene Portfolio um knapp 100 Hotels und über 12.000 Zimmer allein durch Konvertierungen und Umnutzungsprojekte zu erweitern.

Die Aspire Hotel Gruppe, ein Mitglied der Great2stay, hat ein weiteres Hotel in Sindelfingen übernommen. Das Hotel mit 103 Zimmern wird ab dem 1. Juli vorübergehend geschlossen, um eine vollständige Sanierung und Renovierung zu ermöglichen.

Die Primestar Group hat zu Beginn des IHIF mit dem June Six Hotel Hannover City ihr zweites Hotel mit integriertem Angebot in den Bereichen Hotel, Longstay und Workspace in Hannover eröffnet.

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von Kimpton Lissabon bekanntgegeben, dem ersten Kimpton Hotels & Restaurants in der portugiesischen Hauptstadt. Das Hotel, das Anfang 2025 eröffnet werden soll, ist das zweite Kimpton in Portugal.

In Frankfurt am Main wird die neue Ascott-Marke lyf ihre Deutschlandpremiere feiern. Wie The Ascott Limited bekanntgab, wird das erste lyf in Deutschland im Frankfurter Ostend, nahe der Europäischen Zentralbank (EZB), die Türen öffnen.

Die Hotellerie verzeichnet im Jahr 2023 steigende Umsätze. In den meisten teilnehmenden Häuser am Ranking der Top-100-Markenhotels in Deutschland der ahgz (dfv Mediengruppe) legten Raten und Auslastung erneut zu.

Marriott gibt die eigenen Expansionspläne für Polen bekannt: In den kommenden Jahren sollen mehr als zehn neue Hotels dem Portfolio hinzugefügt werden, darunter die Einführung von zwei bisher nicht vertretenen Marken.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar die dritte Partnerschaft mit großen israelischen Institutionen geschlossen. Die Partnerschaft soll die weitere Expansion vom angestammten Business­markt in das Segment der Urlaubsreisen beschleunigen.