Top-50-Hotelgesellschaften steigern Umsatz

| Hotellerie Hotellerie

Rückblick auf ein starkes Hoteljahr vor der Corona-Pandemie: Die 50 umsatzstärksten Hotelgesellschaften in Deutschland haben 2019 das zehnte Mal in Folge ihren Gesamtumsatz gesteigert. Das hat das aktuelle ahgz-Ranking ergeben. Der Nettogesamtumsatz aller betrachteten Ketten erreichte zusammen 10,75 Mrd. Euro (Vorjahr: 9,85 Mrd. Euro). Das Umsatzplus liegt bei 9,1 Prozent.

Fast alle Ketten verzeichnen eine erfreuliche Entwicklung ihrer Kennzahlen. So wuchs der Umsatz pro Hotel um 2,2 Prozent auf 4,7 Mio. Euro (Vorjahr: 4,6 Mio. Euro). Die durchschnittliche Zimmerbelegung stieg um 0,1 Prozent auf glatte 70 Prozent und der Netto-Zimmerpreis konnte sogar um 0,4 Prozent auf 101,60 Euro angehoben werden. Angesicht der aktuellen Entwicklungen im Zuge der Corona-Krise ist fraglich, wann diese guten Zahlen wieder erreicht werden können.

An der Spitze der Top 50 steht nach wie vor Accorhotels (u.a. Ibis, Mercure, Sofitel und Mövenpick) mit seinen 356 Hotels und einem Nettoumsatz von 1,36 Mrd. Euro (Vorjahr: 1,31 Mrd. Euro). Auf den folgenden beiden Rängen gibt es eine Veränderung: Der deutsche Ableger der amerikanischen Kooperation Best Western nimmt den zweiten Platz ein und verweist die Intercontinental Hotels Group (IHG) auf Platz drei. Das starke Wachstum des Best-Western-Umsatzes um 25,7 Prozent auf 886,7 Mio. Euro (geschätzt) erklärt sich unter anderem durch die Übernahme von Worldhotels.

Die Intercontinental Hotels Group hat ihren Erlös um 9,1 Prozent auf 797,2 Mio. Euro erhöht - das besagen ebenfalls die ahgz-Schätzungen, da das Unternehmen selbst keine Zahlen herausgibt. Die postulierte Entwicklung ist aber durchaus schlüssig, wächst doch IHG seit Jahren im deutschen Markt mit mehreren festen Franchisepartnern kräftig. Wichtigster Treiber ist die bekannte Holiday-Inn-Markenfamilie, aber auch frische Marken wie Avid hat das Unternehmen im Portfolio.

Ganz neu eingestiegen in die Top 50 sind dieses Mal die Upstalsboom-Hotels aus Emden. Ihre Erlöse im Jahr 2019 erreichten 40,4 Mio. Euro (Vorjahr: 34,1 Mio. Euro).

Die im Top-50-Ranking erhobenen Daten beruhen im Wesentlichen auf Eigenangaben der Hoteliers. Häuser, die bereits in den Vorjahren im Ranking erschienen sind, aber in diesem Jahr keine Angaben machten, wurden auf Basis der errechneten Durchschnittswerte der teilnehmenden Häuser geschätzt. In die Schätzung fließen darüber hinaus aktuelle Marktdaten sowie Fakten aus den im Bundesanzeiger veröffentlichten Lage- und Geschäftsberichten ein.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Parc Hotel Florian in Südtirol mit neuen Baumhaus-Suiten

Das italienische Studio Network of Architecture hat die Erweiterung des Parc Hotel Florian in Seis am Schlern in Südtirol abgeschlossen. Die neu errichteten „Floris Green Suites“ erinnern an moderne Baumhäuser, bestehend aus Suiten auf drei Meter hohen Stelzen.

Hotels müssen ihre Vertriebsstrategien überdenken

Die Zeiten sind hart für Hoteliers. Doch die Nachfrage wird wieder anziehen. Dann gilt es für Hotels und Marken, optimal aufgestellt zu sein. Die günstigsten und effektivsten Vertriebskanäle müssen jetzt gefunden und genutzt werden. Es gibt nichts zu verschenken.

Rosewood eröffnet 2023 in Amsterdam

Rosewood Hotels and Resorts will 2023 ein Luxushotel in Amsterdam eröffnen. Das Haus wird das elfte Hotel der Hotelgruppe in Europa und das erste in den Niederlanden sein. Das Hotel entsteht im ehemaligen Justizpalast mit Blick auf die Prinsengracht.

Corona-Krise lässt Umsatz von Trumps Hotels und Golfplätzen einbrechen

Das Firmen- und Immobilien-Imperium des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump hat im vergangenen Jahr stark gelitten. Die Corona-Krise ließ die Umsätze der meisten seiner Hotels und Golfanlagen kräftig einbrechen.

25hours eröffnet 2022 Hotel in Sydney

Die zu Accor gehörende deutsche Hotelmarke 25hours expandiert weiter international und eröffnet Ende 2022 ein Hotel in Australien. Bereits im letzten Jahr wurde bekannt, dass in Melbourne ein weiteres Hotel der Kette eröffnet werden soll. Auch ein Hotel in Kopenhagen ist in Planung.

Estrel Berlin präsentiert neues "Digital Studio"

Die Corona-Krise hat die Event-Branche hart getroffen und das Estrel Berlin reagiert auf die neuen Gegebenheiten: Ab sofort können Veranstaltungsplaner im Estrel Congress Center (ECC) nun auch virtuelle Schauplätze bespielen.

Drittes IntercityHotel für die Niederlande

2023 startet das dritte IntercityHotel in den Niederlanden. Nach dem IntercityHotel Enschede und dem IntercityHotel Amsterdam Airport ergänzt die Deutsche Hospitality ihr Portfolio mit dem IntercityHotel Breda um einen Standort im Süden des Landes.

Berliner Quarantänehotel bisher kaum belegt

Das Corona-Quarantänehotel in Berlin-Neukölln ist bislang kaum belegt gewesen. Elf Menschen sind seit Mitte November untergebracht worden. Der Senat mietet dennoch alle 57 Zimmer. Kosten pro Zimmer: 55 Euro unabhängig der Belegung.

Villa von Feinkostkönig Käfer in Kitzbühel jetzt bei Booking

Die ehemalige Herberge von Feinkostkönig Gerd Käfer wird auf diversen Online-Portalen als Ferienhaus der Superlative angeboten. Wer mit seiner Familie in dem 440 Quadratmeter großen Anwesen nächtigen möchte, muss tief in die Tasche greifen.

Ritz-Carlton kommt nach Zermatt

Der Zermatter Alpinist Mario Julen hat mit Marriott International einen Management Vertrag für ein Ritz-Carlton in Zermatt unterzeichnet. Dabei handelt es sich um das erste Hotel einer globalen Marke im Ort und das erste The Ritz-Carlton in einem europäischen Skigebiet.