„Train Ahead“: Deutsche Hotelakademie startet Trainingsportal

| Hotellerie Hotellerie

Die Deutsche Hotelakademie (DHA) hat ihr neues TrainingsportalTrain Ahead gestartet. Ab dem nächsten Jahr können HR-Verantwortliche ihre Mitarbeiter über www.trainahead.de unkompliziert zu offenen Trainings und Seminaren bei Topdozenten aus der Hospitality-Branche anmelden. 

Digitale, innovative und unkomplizierte Lern- und Trainingsmethoden sind das Markenzeichen der DHA. In 2019 baut die Akademie ihr Programm weiter aus. Kompakte Workshops und Seminare, Inhouse-Schulungen, neue Fachthemen und weitere Schulungsstandorte in Berlin, Hamburg, Köln und München erweitern das Angebot. 

„Mit Train Ahead reagieren wir auf die starke Nachfrage des Markts nach flexiblen, praxisorientierten Intensivtrainings für Hospitality-Mitarbeiter. Ganz nach dem Motto ‚Click & train‘ können Sie unkompliziert mit nur zwei Klicks das Know-how Ihrer Mitarbeiter weiterentwickeln und ihnen das Fachwissen vermitteln, das sie benötigen“, erklärt Merle Losem, Geschäftsführerin der DHA, den neuen Trainingsansatz.
 


Die Trainingsbereiche decken das komplette Hospitality-Feld ab. Von aktuellen Trends wie Total Revenue Management, F&B-, Sales- und Marketing-Know-how, über Reservierungs- und Housekeepingthemen sowie Business-Fachwissen, bis zu Leadership- und HR-Skills. 
Topdozenten der Branche vermitteln in passgenauen Workshops und interaktiven Webinaren fachspezifische Kompetenzen und anwendungs-orientiertes Know-how fürs daily business. 

Über Trainingskontingente zum Vorteilspreis können mehrere Mitarbeiter zu unterschiedlichen Trainings flexibel nach Bedarf angemeldet werden. Eine White Label Buchungs-plattform, mit Branding im eigenen Corporate Design, bietet die Möglichkeit, für alle Mitarbeitern zentral zu planen. 

Alle Informationen zu Train Ahead finden Interessierte unter www.trainahead.de.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Wie die Bild-Zeitung berichtet, ist das von Arcona geplante Til-Schweiger-Barefoot-Hotel am Tegernsee Geschichte. Der Projektentwickler bestätigte das „Aus“ gegenüber der Zeitung. Til Schweiger zeigt sich in dem Bericht deutlich verärgert.

Etwa 65.000 Asylsuchende sind im vergangenen Jahr neu nach Nordrhein-Westfalen gekommen. Um diesen Menschen eine sichere Unterkunft zu ermöglichen, setzen viele Kommunen zunehmend auf Hotels. Laut dem WDR nutzen mehr als zehn Prozent der 257 befragten Städte und Gemeinden in NRW diese Art der Unterbringung.

In eineinhalb Jahren soll das neue „Premier Inn“ in Bremerhaven die ersten Gäste erwarten. Doch schon jetzt sorgt die geplante Eröffnung für Kritik. Örtliche Hoteliers glauben, dass der Hotelmarkt in Bremerhaven mit 19 Betrieben und insgesamt 2.500 Betten schon jetzt gesättigt sei.

Nach einem bereits sehr erfolgreichen Jahr 2022 legte B&B Hotels Deutschland in 2023 noch einmal nach. Die Hotelkette verzeichnete mit einem Umsatz von knapp 385 Millionen Euro ein Wachstum von 29 Prozent.

Noch im Sommer schauten viele Touristiker mit getrübtem Blick auf den bevorstehenden Winter. Jetzt, in der Halbzeit der Wintersaison, zeigt ein aktuelles Stimmungsbarometer mit 250 Teilnehmenden aus dem Alpenraum ein deutlich besseres Bild.

Mit einem Umsatzplus von 24 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro schließt die spanische Hotelkette RIU Hotels & Resorts ein erfolgreiches Jahr 2023 ab. In 2024 setzt CEO Luis Riu weiterhin auf Expansion.

Im bayerischen Schliersee will die Familie De Alwis den in die Jahre gekommenen Schlierseer Hof ersetzen. Und das nicht mit irgendeinem Hotel, sondern mit dem "begehrenswertesten Hotel Deutschlands". Mittlerweile ist der Optimismus jedoch gewichen, im Ort wird Kritik laut.

Als gemeinnützige Stiftung der Motel One Group setzt sich die One Foundation für soziale und gesellschaftliche Chancengleichheit ein. Nun vergibt sie erstmalig zehn Stipendien für die Ausbildung im Gastgewerbe.

Apartment-Anbieter Limehome expandiert kräftig in Österreich. Seit Januar 2023 hat das Unternehmen zehn neue Standorte hinzugewonnen und sein Portfolio damit fast verdoppelt.

Der ägyptische Geschäftsmann Samih Sawiris hat grünes Licht für weitere Investitionen in der Schweiz bekommen. Mit seiner Andermatt Swiss Alps AG (ASA) plant er den Bau eines Drei-Sterne-Resorts in Andermatt-Sedrun.