Travel Charme kooperiert mit Sven Hannawald

| Hotellerie Hotellerie

Travel Charme Hotels & Resorts arbeitet künftig projektbezogen mit dem ehemaligen deutschen Skispringer und Life Coach Sven Hannawald zusammen. Als Experte und Berater im Bereich Sport und Gesundheit unterstützt er das Unternehmen im Rahmen von Coachings und bei der Entwicklung neuer touristischer Produkte. Die drei österreichischen Hotels Fürstenhaus Am Achensee, Bergresort Werfenweng und das Ifen Hotel im Kleinwalsertal machen den Anfang.

Der Gesundheitsaspekt spielt eine zentrale Rolle in der zukünftigen Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Olympiasieger und mehrfachen Weltmeister im Skispringen. „Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit Sven Hannawald unsere Produkte weiterzuentwickeln und ihn als Partner an unserer Seite zu haben“, erklärt Matthias Brockmann, Geschäftsführer von Travel Charme Hotels & Resorts. „Als ehemaliger Profisportler steht er für Durchhaltevermögen und hat sich auch im Bereich Gesundheit einen Namen gemacht. Damit ist er für uns ein wertvoller Motivator und Coach auf unserem Weg in die Zukunft.“

Der Startschuss zur Kooperation fällt mit Beginn der Vierschanzentournee 2019/2020. Die Nähe der Schanzen zu den drei österreichischen Travel Charme Hotels & Resorts bilden die Grundlage für die Zusammenarbeit. Hier sollen zukünftig MICE-Angebote stattfinden, bei denen die Teilnehmer zugleich von den Annehmlichkeiten der Hotels profitieren. Los geht’s am 28. Dezember 2019 – hier besucht Sven Hannawald das Ifen Hotel im Kleinwalsertal. Am 3. Januar 2020 folgt der Auftakt im Fürstenhaus am Achensee und am 5. Januar 2020 im Bergresort Werfenweng. Alle interessierten Gäste können hier an einem gemeinsamen Austausch beim Frühstück sowie einer Foto-, Autogramm- und Signierstunde mit Sven Hannawald teilnehmen. Darüber hinaus können Unternehmen die Sportlegende ab sofort exklusiv für Coachings und als Redner auf ihren Veranstaltungen in jedem der neun Travel Charme Häuser buchen. Auch wird Travel Charme ab 2020 eigene Projekte in Form von Workshops oder Thementagen mit Sven Hannawald anbieten.

„Sowohl aus sportlicher, als auch aus medizinischer Sicht habe ich in den vergangenen Jahren viel erlebt“, erklärt Sven Hannawald. „Diese Erfahrungen teile ich gerne mit Anderen und freue mich daher besonders auf den Austausch mit den Gästen der Travel Charme Hotels & Resorts.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nach Corona in St. Wolfgang: Unterstützung für Hotels und Medienkampagne

Durch den Corona-Ausbruch im österreichischen Ferienort St. Wolfgang sind bislang wohl 107 Menschen erkrankt. Ausländischen Fälle sind bislang nicht bekannt. Jetzt werden die Hotels unterstützt und eine Medienkampagne geplant.

Rassismus-Debatte: Augsburger «Drei Mohren» nennt sich in «Maximilian’s Hotel» um

Nach jahrelangen Diskussionen über den Hotelnamen wird sich Augsburgs bekanntestes Luxushotel «Drei Mohren» umbenennen. Das Haus werde künftig «Maximilian’s Hotel» heißen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Arthotel ANA Living und Super 8 by Wyndham kommen nach Augsburg

GS Star GmbH, die zur Gorgeous Smiling Hotels GmbH gehört, bringt zwei unterschiedliche Hotelkonzepte Augsburg. Am 1. September weden das Boardinghaus Arthotel ANA Living sowie das Business Hotel Super 8 by Wyndham eröffnen und damit unterschiedliche Zielgruppen ansprechen.

Im Belgischen Pairi Daiza-Zoo schlafen Gäste direkt bei den Tieren

Der belgische Erlebniszoo Pairi Daiza bietet seinen Gästen die Möglichkeit, direkt am Tiergehege zu übernachten. Die 100 Gästezimmer geben einen einmaligen Blick auf Walrosse, Eisbären und Wölfe frei. Nur eine dünne Scheibe trennt die Gäste von den wilden Tieren.

Rassismus-Debatte: Augsburger «Drei Mohren» nennt in «Maximilian’s Hotel» um

Nach jahrelangen Diskussionen über den Hotelnamen wird sich Augsburgs bekanntestes Luxushotel «Drei Mohren» umbenennen. Das Haus werde künftig «Maximilian’s Hotel» heißen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Accor mit 1,5 Milliarden Euro Verlust - Sparplan angekündigt

Der französische Hotelketten-Konzern Accor ist im ersten im ersten Halbjahr tief in die roten Zahlen gerutscht. Die Gruppe habe in dem Zeitraum einen Nettoverlust von 1,5 Milliarden Euro verzeichnet, teilte Accor mit und kündigte einen millionenschweren Sparplan an.

Corona-Ausbruch in St. Wolfgang unter Kontrolle

Der Corona-Ausbruch im österreichischen Touristenort St. Wolfgang ist nach Einschätzung der Behörden unter Kontrolle. Die Zahl der bekannten Fälle erhöhte sich seit Anfang der Woche nur noch um einen auf 79. Die Zahl der betroffenen Betriebe in der Gemeinde blieb unverändert bei 18.

Kull und Weinzierl verkaufen Louis-Hotel in München an Zech

Die Münchner Hotel- und Gastro-Unternehmer Rudi Kull und Albert Weinzierl verkaufen den Betrieb des Louis-Hotels am Viktualienmarkt in München an den Investor Kurt Zech. Die Süddeutsche spricht von einem „Befreiungsschlag“.

Bundesgerichtshof lässt „Pro-Booking-Beschluss“ des OLG Düsseldorf keine Rechtskraft zukommen

Der Bundesgerichtshof hat die rechtliche Wirksamkeit eines Beschlusses mit großer Tragweite für die Hotellerie vorerst kassiert. Das Oberlandesgereicht in Düsseldorf hatte 2019 die engen Ratenparitätsklauseln von Booking.com für erforderlich und verhältnismäßig erklärt. Dagegen hatte das Bundeskartellamt Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof eingelegt. Der BGH hat die Rechtsbeschwerde nun zugelassen.

Serviced-Apartment-Marke Stayery kommt 2023 nach Stuttgart

Die Serviced-Apartment-Marke Stayery eröffnet ihr erstes Haus in Süddeutschland. Stayery hat einen Mietvertrag für das „Kienzle Areal“ mit 153 Einheiten in zentraler Lage an der Mercedesstraße 9 in Stuttgart-Bad Cannstatt abgeschlossen.