Treuepunkte für das Klima: Meliá Hotels wollen beim Umweltschutz auf Blockchain setzen

| Hotellerie Hotellerie

Die Meliá Hotels International wollen einen Umwelt-Blockchain einsetzen, um ihren CO2-Fußabdruck zu reduzieren. Meliá ist dazu eine Partnerschaft mit dem Start-up ClimateTrade eingegangen. Gäste können Treue-Punkte jetzt einlösen, um Emissionsgutschriften zu erwerben und Umweltprojekte zu unterstützen.

Meliá bietet nun den Mitgliedern seines Treueprogramms MeliáRewards die Möglichkeit, sich direkt den Bemühungen des Unternehmens anzuschließen. Den Weg dazu bereitet haben die Möglichkeiten der Digitalisierung in Kombination mit der Notwendigkeit, Optionen für umweltbewusste und engagierte Kunden anzubieten.

Dabei wird Meliá von ClimateTrade unterstützt, einem spanischen Start-up, das sich zu einem internationalen Marktführer im Bereich der Umwelt Blockchain entwickelt hat. Damit ermöglicht es Unternehmen, Treibhausgasemissionen auf sehr einfache und direkte Weise online auszugleichen. Francisco Benedito, CEO von ClimateTrade, kommentiert die Unterzeichnung der Vereinbarung mit Meliá wie folgt: "Der Klimawandel betrifft uns alle, und wir wollen Teil der Lösung sein. Die Klimaneutralität ist ein großer Schritt in diese Richtung, und Blockchain ist ein hervorragendes und geeignetes Instrument, um Unternehmen bei der Erreichung ihrer Ziele zu unterstützen".

 Ab dem 1. Quartal 2020 können die MeliáRewards-Mitglieder Punkte gegen internationale CO2-Zertifikate einlösen und damit eine Auswahl nachhaltiger Projekte unterstützen, die zur Entwicklung, zum Schutz und zur Erhaltung natürlicher Ökosysteme beitragen. Sowohl die Emissionsgutschriften als auch die Projekte sind nach den höchsten Standards des UN CDM Registers und des Verified Carbon Standard (VCS) zertifiziert.

Meliá Hotels International rühmt sich, damit das erste Hotelunternehmen der Welt zu sein, das den Mitgliedern seines Treueprogramms die Möglichkeit bietet, sich direkt zu beteiligen, indem sie Emissionsgutschriften erwerben, die sie an zertifizierte Projekte vergeben. Gabriel Escarrer, Executive Vice President & CEO von Meliá: "Wir waren schon oft Vorreiter in der Hotellerie bei der Anwendung von Technologie und Innovation. Unser erklärtes Ziel ist es, dies auch weiterhin in unserem Beitrag zum Schutz der natürlichen Umwelt zu tun. Deshalb sehen wir die Blockchain-Anwendung als eine ausgezeichnete Möglichkeit, weitere Fortschritte bei unserem Umweltengagement zu erzielen, und wir laden unsere treuen Kunden und die Hotellerie im Allgemeinen ein, die Bemühungen zum Schutz unseres Planeten weiterhin zu unterstützen."

Das Projekt mit ClimateTrade soll das Engagement des Unternehmens MHI im Kampf gegen den Klimawandel, ebenso wie andere Initiativen wie die Verwendung wissenschaftlich fundierter Ziele (SBTi) zur Berechnung des CO2-Fußabdrucks, die Optimierung des Ressourcenmanagements und des Energieverbrauchs und die Beschaffung erneuerbarer Energien mit Herkunftsnachweis seit 201, stärken.

Meliá Hotels International (Palma de Mallorca) wurde 1956 von Gabriel Escarrer Juliá gegründet. Die Gruppe betreibt und distribuiert heute weltweit über 390 Hotels (Bestand und Pipeline) mit mehr als 97.000 Zimmern in mehr als 40 Ländern auf vier Kontinenten.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Gericht: Kein Subventionsbetrug bei «Yachthafenresidenz Hohe Düne»

Mecklenburg-Vorpommerns Ex-Wirtschaftsminister Ebnet ist im Prozess um angeblichen Subventionsbetrug beim Bau der «Yachthafenresidenz Hohe Düne» in Warnemünde freigesprochen worden. Es gebe keine Basis für den von der Staatsanwaltschaft erhobenen Vorwurf,

Ingo Peters im Vier Jahreszeiten: "Wir müssen komplett umdenken"

Die Corona-Krise macht auch vor dem renommierten Luxushotel „Vier Jahreszeiten“ in Hamburg nicht halt. Weil das Fünf-Sterne-Hotel nur noch zu 40 Prozent ausgelastet ist, muss Direktor Ingo Peters ganz neue Zielgruppen ansprechen, verrät er in einem Podcast.

Loftstyle Hotel Hannover mit Neuausrichtung

Das Loftstyle Hotel Hannover reagiert auf die aktuelle Marktsituation mit einer stark reduzierten Nachfrage nach Hotelzimmern sowie Tagungsräumen und hat sich deshalb neu aufgestellt: Eine Etage wurde komplett vermietet, zudem werden weitere Zimmer zu Apartments umgebaut.

Prozess um Hotel-Subvention: Urteil gegen Ex-Minister erwartet

Es ist eines der glanzvollsten Hotels in MV: Die Yachthafenresidenz Hohe Düne in Rostock ist aber auch Gegenstand jahrelanger Gerichtsprozesse. Es geht um angeblichen Subventionsbetrug in Millionenhöhe. Jetzt stehen wichtige Entscheidungen an.

Avani Hotels mit zehn Neueröffnungen bis 2024

Die asiatische Hotelgruppe Avani Hotels & Resorts wächst weiter und kündigt zehn Neueröffnungen in den kommenden vier Jahren an. Dabei erschließt die Marke mit den Ländern Oman, Malediven, Kenia und Myanmar vier neue Destinationen.

40 Hotels bewerben sich als „Hotelimmobilie des Jahres 2020“ 

Für die Auszeichnung „Hotelimmobilie des Jahres 2020“, die im Rahmen der hotelforum-Fachkonferenz am Mittwoch, 7. Oktober verliehen wird, haben sich in diesem Jahr 40 Hotels aus 12 europäischen Ländern beworben. 22 Bewerber kommen aus Deutschland.

Medien: Airbnb will doch an die Börse

Airbnb plant, laut Medienberichten, in den nächsten Wochen die Unterlagen für eine Börsennotierung einzureichen. Eigentlich schien der für 2020 angekündigt Börsengang schon auf der Kippe zu stehen.

Schlosshotel Klink steht wieder zum Verkauf

Der ehemalige DDR-Vorzeigeurlaubsort Klink (Mecklenburgische Seenplatte), bekannt durch das Renaissance-Schloss, steht vor Veränderungen. 30 Jahre nach der Wiedervereinigung wartet der Erholungsort auf den Neubau für das 2017 gesprengte FDGB-Hotel und einen neuen Schlosshotelbetreiber.

Deutsche Hotelakademie entwickelt Trainingskonzept für das Hotel Der Blaue Reiter

Passgenaue Akademielösungen für Hotels: Die Deutsche Hotelakademie (DHA) stellt Unternehmen, wie dem Hotel Der Blaue Reiter, dazu jetzt die technische Infrastruktur bereit und bietet alle Services rund um Weiterbildungsthemen – von der Konzeption bis hin zur Bewertung der Maßnahmen.

Art-Invest erwirbt Leonardo Royal Berlin Alexanderplatz

Art-Invest Real Estate erwirbt von der Fattal Hotel Group das Leonardo Royal Berlin Alexanderplatz. Im Rahmen eines 25-jährigen Mietvertrages wird das Objekt auch in Zukunft von den Leonardo Hotels, die zur Fattal Hotel Group gehören, unter der Marke „Leonardo Royal“ betrieben.