Umfrage: Je bekannter die Hotelmarke, desto größer die Sympathie

| Hotellerie Hotellerie

Das Heilbronn Hospitality Symposium und das Heilbronner Institut für angewandte Marktforschung (H-InfaM) der Hochschule Heilbronn befragten insgesamt über 2.000 Personen deutschlandweit zu Bekanntheit und Imagefaktoren wie Sympathie, Servicequalität und Preis-Leistungsverhältnis von Hotelmarken. Weitere Themen waren die Nutzung und die Zufriedenheit mit den gebuchten Hotels. 

Insbesondere Marken wie z.B. Holiday Inn, Hilton International, oder Steigenberger wiesen dabei eine hohe Bekanntheit auf. Junge Marken, wie zum Beispiel Ruby oder Prizeotel, würden laut der Untersuchung hingegen noch wenig wahrgenommen. Die Bekanntheit von Hotelmarken sei bei Befragten im Alter von 50 Jahren und älter zudem insgesamt höher ausgeprägt als bei Befragten zwischen 18 und 29 Jahren. 

„Die Sympathie-Werte für Hotelmarken sind bis auf einige Ausnahmen insgesamt eher gering ausgeprägt. Und es besteht ein positiver Zusammenhang zwischen der Bekanntheit von Hotels und der Sympathie: Je bekannter eine Marke, desto höher ist die Sympathie für die Marke.“, berichten Prof. Dr. Christian Buer, Leiter Tourismuswirtschaft und einer der Organisatoren des Heilbronn Hospitality Symposium sowie Dr. Joachim Allhoff, Institutsleiter H-InfaM.

Eine Kurzfassung des HHS.Markenbarometer Hotellerie 2019 gibt es als PDF zum kostenlosen Download auf der Homepage des Heilbronner Instituts für angewandte Marktforschung. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Aktien der Credit Suisse sind innerhalb weniger Tage eingebrochen. Nun will die Bank auch noch das Luxushotel Savoy in Zürich verkaufen – die teuerste Adresse in der Schweiz.

Anzeige

Für Unternehmen, die ein neues Hotel eröffnen wollen - oder ein wachsendes Portfolio für verwalten - kann ein Revenue Management System sicherstellen, dass das neue Haus gleich mit optimalen Einnahmen arbeitet. Experten nennen fünf Gründe, rechtzeitig in hilfreiche Technologie zu investieren – dabei geht es nicht nur um Auslastung und Zimmerpreise.

Das ehemalige Frauengefängnis in der Kantstraße in Berlin ist jetzt ein ausgezeichnetes Hotel. Die Herberge wurde auf einer Fachkonferenz in München Hotelimmobilie des Jahres 2022 gekürt. Weitere Preisträger sind das 25hours Hotel Piazza San Paolino in Italien und das Hotel des Horlogers in der Schweiz. (Mit Bildergalerie)

„Wir sind erleichtert, dass wir endlich auf einige Monate mit sehr guten Umsätzen zurückblicken können“, freut sich Martin Friedrich, Geschäftsführer Finanzen (CFO) der Maritim Hotelgesellschaft. Statt eines anfangs erwarteten Verlusts in zweistelliger Millionenhöhe sei eine „schwarze Null“ für 2022 nun realistisch.

Die B&B Hotels planen eine großangelegte Expansion nach Großbritannien. Das Ziel: Bis 2035 will die Budget-Hotelgruppe dort 100 neue Hotels eröffnen. In Deutschland verfügt B&B, mit Mehrheitseigner Goldman Sachs, über 157 Hotels mit 16.000 Zimmern.

Im Rahmen ihrer Expansion erweitert die Hotelmarke Premier Inn ihr Standort-Portfolio um ein Haus mit 156 Zimmern im Stuttgarter Stadtbezirk Bad Cannstatt. Die Eröffnung ist für das kommende Frühjahr geplant. Das Haus war bislang ein Ibis Styles-Hotel.

Am 1. Oktober begrüßte General Manager Tim Henrik Göhring gemeinsam mit seinem Team den ersten Gast und feierte damit die offizielle Eröffnung des neu erbauten IntercityHotel Herford.

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung einer Vereinbarung über ein Holiday Inn Express in Dresden mit 306 Zimmern bekannt gegeben. Das Hotel soll bis 2024 vollständig renoviert und in Holiday Inn Express Dresden umbenannt werden.

Kimpton Hotels & Restaurants hat die Türen zu seinem ersten Resort-Hotel in Europa geöffnet. Das ganzjährig geöffnete Kimpton Aysla Mallorca setzt auf aktive Freizeitgestaltung und lokale, zeitgenössische Kunst. 

Wie das Handelsblatt berichtet, „schlüpfen“ die Lindner-Hotels „unter das Dach“ des Hyatt-Konzern. Hyatt würde sich zwar nicht am Eigenkapital der Düsseldorfer beteiligen, zahle aber Geld in die Lindner Hotels AG ein, das für die Renovierung der 25 deutschen und weiterer zehn europäischer Häuser verwendet werden soll. Danach soll die gemeinsame Vermarktung starten.