Umfrageergebnisse zu Fake-Buchungen in der Hotellerie 

| Hotellerie Hotellerie

In den letzten Monaten haben sich in der Hotellerie Buchungen über Online-Portale gehäuft, bei denen die Kontakt- und Kreditkartendaten des vermeintlichen Gastes gefälscht waren. Der Hotelverband hat zu dem Thema eine Umfrage durchgeführt, bei der mehr als dreiviertel der Hotels über Fake-Buchungen im Jahr 2018 berichten. Markus Luthe äußert einen Verdacht.

An der Umfrage haben sich 636 Hoteliers beteiligt, die der des Hotelverband damit zwar nicht als repräsentativ, aber als hinreichend aussagekräftig bezeichnet. Ergebnis: 77,2 Prozent der Befragten berichten sie hätten im Jahr 2018 Fake-Buchungen erhalten. Bei 51,4 Prozent der Hoteliers hat demnach die Zahl der gefälschten Buchungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zugenommen und nur bei 6,8 Prozent abgenommen. Im Durchschnitt erhielten die von einer Zunahme betroffenen Hoteliers 70% mehr gefälschte Buchungen im Zeitraum Januar bis August 2018 als im Vorjahreszeitraum.

Damit sei das gefühlte Phänomen der zunehmenden Fake-Buchungen ein sehr reales Problem, schreibt Luthe ein einem Blog-Post und äußert einen Verdacht zur Ursache: Neben den sogenannten Visa-Buchungen, aus dem arabischen Raum, China, Indien, Russland usw., die als „Nachweis einer Wohnadresse“ genutzt würden, und Buchungen, die über die hohe Anzahl der Affiliate-Partner der Portale ausgelöst werden könnten, mutmaßt der Chef des Hotelverbandes, dass auch das neue Kunden-werben-Freunde-Programm von Booking ursächlich sein könnte. Booking-Kunden würde dabei für eine erfolgreiche Weiterempfehlung des Hotels an Freunde sage und schreibe 11Prozent der Übernachtungskosten zurückerstattet; die Freunde erhalten obendrein ebenfalls ein Kickback von 11 Prozent. Luthe fürchtet, dass Booking.com seine Kunden hiermit zu Falschbuchungen zu Lasten der „Hotelpartner“ geradezu verleite. Auf Presseanfragen, zum Beispiel von der AHGZ, habe Booking bislang nicht reagiert.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Sackmanns kaufen weiteres Hotel

Die Söhne des 2-Sterne-Kochs Jörg Sackmann, Nico und Daniel haben in Baiersbronn das benachbarte Hotel Löwen gekauft. Zukünftig stehen das Romantik Hotel Sackmann und das Hotel Löwen unter dem Schirm der „Sackmann Genusswelten“.

Kempinski München renoviert Hotel-Gastro für 20 Millionen Euro

Nachdem im Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski München bereits Suiten renoviert wurden und eine Zigarren-Lounge an den Start ging, stehen jetzt Renovierungsarbeiten im Schwarzreiter Restaurant, Tagesbar sowie der Vier Jahreszeiten-Bar an – für satte 20 Millionen Euro.

Hotel-Mitarbeiter bauen toten Sohn nach

Ein Ehepaar aus London reiste wie jedes Jahr zum Gedenken an ihren vor vier Jahren verstorbenen Sohn nach Jamaika. Am Geburtstag des Verstorbenen sollten dann zwei Hotelmitarbeiter das Zimmer dekorieren. Und das taten sie dann auch. Anschließend musste Tui den kompletten Reisepreis erstatten.

„Niemand will mehr im Hotel arbeiten“

Die Zahl der Ausbildungsverhältnisse im Gastgewerbe hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als halbiert. Das habe mehrere Gründe, wie nun Sandra Warden vom Dehoga der Süddeutschen erklärte. Es gibt aber auch Beispiele, wie die Branche erfolgreich gegensteuert.

Marriott International expandiert im Luxussegment

Auf dem International Luxury Travel Market in Cannes hat Marriott International kürzlich die Pläne zur Eröffnung von weiteren 30 Häusern seiner insgesamt acht Luxusmarken für das Jahr 2019 vorgestellt. In der Entwicklungspipeline befinden sich 200 Häuser und 20 neue Länder von Sri Lanka über Bermuda und Marokko bis nach Kenia.

Die digitale Zukunft der Hotellerie

Digitale Helfer sind auch in der Hotellerie weit verbreitet. Und das von der Smartphone-Steuerung über digitale Yoga-Spiegel bis hin zu den Robotern in den japanischen Henn-na Hotels. Doch auch in Deutschland sind Roboter und andere Helfer in den Hotels aktiv. Nun hat sich auch die Deutsche-Presseagentur mit dem Thema beschäftigt und weitere Beispiele gefunden. 

Serviced-Apartments: Projekte werden immer größer

Bislang zählt das Serviced-Apartments-Segment im Durchschnitt Objekte mit 57 Einheiten. Aktuell sind in Deutschland aber Projekte mit bis zu 600 Apartments in der Planung oder im Bau. Großprojekte werden den Markt zukünftig weiter prägen.

Luxuskonzern LVMH kauft Luxushotelkette Belmond

Der weltgrößte Luxusgüterhersteller LVMH kauft die 5-Sterne-Hotelkette Belmond. Das teilte die Louis-Vuitton-Mutter in Paris mit. Belmond würde gut ins Portfolio von LVMH passen und das Angebot der bereits zum Unternehmen gehörenden Cheval-Blanc-Hotelketten und der Bulgari Hotel and Residences in London ergänzen, erklärte LVMH-Chef Bernard Arnault.

Anzeige

Online Reputation Management: Image-Booster der Hotellerie

Die Buchung und Bewertung von Hotels findet immer mehr über Plattformen statt, auf denen auch Erfahrungsberichte veröffentlicht werden, die nicht immer positiv ausfallen. Dass auch negative Kommentare zur Image-Verbesserung beitragen können, wissen die wenigsten. Agenturchef Maurice Henin und Reichshof-GM Folke Sievers berichten, wie sie mit aktivem "Online Reputation Management" das Ansehen des Hilton-Curio-Hotels in Hamburg weiter steigern.

„Die Zeit“: Fontenay-Architekt wartet auf Bezahlung für Hotel

Seit neun Monaten empfängt das Hamburger Luxushotel „The Fontenay“ nun schon Gäste. Seinen Architekten will Inhaber Klaus-Michael Kühne allerdings noch nicht bezahlen, seit Jahren sind beide Parteien verstritten. Wie nun die Zeit in einem ausführlichen Artikel berichtet, begann der Ärger mit Kleinigkeiten, die anschließend viele Millionen Euro kosteten. 

Schlappe für Airbnb in München: Verwaltungsgericht verdonnert Online-Portal zur Herausgabe von Vermieterdaten

Airbnb muss Daten zu Gastgebern von vermittelten Wohnungen an die Landeshauptstadt München herausgeben. Dies hat die 9. Kammer des Bayerischen Verwaltungsgerichts München entschieden und damit die Klage der Airbnb Ireland UC abgewiesen.

Bestätigt: Motel One plant zwei Hotels am Münchner Hauptbahnhof

Was zunächst nur als Gerücht kursierte, steht jetzt fest: Motel One plant zwei Hotels am Münchner Hauptbahnhof, die sich direkt gegenüber liegen. Das hat Motel One-Gründer Dieter Müller jetzt Medien bestätigt. In der Politik stoßen die Pläne auf Ablehnung.