Ungarn-Debüt für Autograph Collection Hotels

| Hotellerie Hotellerie

Autograph Collection Hotels, Teil des weltweiten Portfolios von Marriott Bonvoy mit über 30 Hotelmarken, hat mit der Eröffnung des Dorothea Hotel, Budapest, Autograph Collection sein Debüt in Ungarn bekanntgegeben. Das neue Hotel, das sich in drei historischen Gebäuden im 5. Bezirk befindet, wurde nach Erzherzogin Dorothea benannt, einer einflussreichen Persönlichkeit des 19. Jahrhunderts. Gemeinsam mit ihrem Gatten, dem Pfalzgrafen Joseph, bereicherte sie die Stadt mit einer bedeutenden kulturellen und wirtschaftlichen Entwicklung. 

„Jedes Autograph-Collection-Hotel erzählt eine einzigartige Geschichte. Das Dorothea Hotel, Budapest, Autograph Collection ist ein wunderbares Beispiel dafür, denn es greift die reiche Geschichte Budapests auf raffinierte und elegante Weise auf. Mit dem neuen Haus expandiert das Portfolio der Autograph Collection Hotels nun auch in eine der faszinierendsten Städte Europas“, so Sandra Schulze-Potgieter, Vice President, Premium and Select Brands, Europe, Middle East & Africa, Marriott International. „Von der wiederbelebten historischen Architektur und den geschichtsträchtigen Zimmern über das moderne gastronomische Angebot bis hin zum versteckten Spa vermittelt das Hotel ein authentisches Gefühl für die Lokalität und ein Erlebnis, das Gäste dazu einlädt, eine Verbindung zur Destination herzustellen."

Vom italienischen Architekten und Designer Piero Lissoni entworfen, zeichnet sich das Dorothea Hotel durch eine Architektur und Inneneinrichtung aus, die Vergangenheit und Gegenwart verbinden. Die drei Gebäude entstammen unterschiedlichen Epochen: Weber (1873), der ehemalige Sitz der Vereinigten Budapester Sparkasse, erstrahlt im Neorenaissancestil; Mahart (1913), der einstige Hauptsitz der Ungarischen Fluss- und Seeschifffahrtsgesellschaft, im Jugendstil, und Munnich (1937) ist ein modernistisches Gebäude mit Art-Déco- und Bauhaus-Elementen. In Zusammenarbeit mit örtlichen Denkmalschutzexperten wurden die bedeutendsten Elemente jeder Epoche erhalten, darunter ein außergewöhnlicher historischer Treppenaufgang.
 

Bei der Ankunft erwartet die Gäste eine Kolonnade mit verzierter Decke. Besonders auffallend sind der prachtvolle Kronleuchter aus tropfenförmigem Glas und die historische Treppe vor der mit blauen Zsolnay-Fliesen gekachelten Wand. An den Wänden im Eingangsbereich sowie in den Zimmern hängen eigens für das Hotel gefertigte Werke des ungarischen Kunst- und Modefotografen Zoltán Tombor. Die Portraits zeigen Frauen in traditioneller Kleidung mit modernem Touch.

Die 216 Zimmer und Suiten des Dorothea Hotels sind unterteilt in zwei Design-Kategorien: „zeitgenössisch und kulturelles Erbe“. Sanfte Beigetöne mit orangefarbenen Akzenten prägen die zeitgenössischen Zimmer – ein Kontrast zu den dunklen Holzböden und den pfauenblauen Vorhängen. Bilder an den Wänden veranschaulichen Budapests städtebauliche Entwicklung, die im 19. Jahrhundert durch Palatin Joseph initiiert wurden.

Die Zimmer, die sich beim Design dem kulturellen Erbe verschreiben, befinden sich im ältesten der drei Gebäude, dem Weber. Sie sind durch Frauenporträts aus dem 19. Jahrhundert an den Türen gekennzeichnet, die aus der Ungarischen Nationalgalerie stammen. Im Zimmer selbst umrahmen dekorative Gesimse die großen Fenster im Neorenaissancestil, passend zu den Raumtextilien mit von traditionellen Motiven inspirierten Blumenstickereien. Die in einem eleganten hellen Grauton gehaltenen Zimmer sind ausgestattet mit einem Himmelbett, einem grünem Samtsofa und schwarz-weißen Teppichen zu dunklen Fischgrät-Holzböden.

Das Kronjuwel des Hotels ist die Präsidentensuite mit einem Hauptschlafzimmer samt begehbarem Kleiderschrank und eigenem Bad, einer Sauna, Wohnzimmer und Essbereich inklusive voll ausgestatteter Küche. Für ein Gefühl von Erhabenheit sorgen bodentiefe Fenster, die einen 270-Grad-Blick gewähren, sowie eine umlaufende Terrasse – inklusive Whirlpool und Sitzbereich plus Sicht auf die Skyline. Das Herzstück des Hotels ist der Innenhof mit üppigem Grün, in dem sich das Pavilon Restaurant & Bar befindet. Chefkoch Carmine di Luggo bereichert Budapest mit Farm-to-table-Gerichten aus regionalen Zutaten.

Wie in jedem Autograph-Collection-Haus gibt es auch im Dorothea Hotel „The Mark“, ein für das Hotel charakteristisches Element. In diesem Fall: Eine saftig grüne Kräuterwand im Pavilon Restaurant & Bar als Hommage an Pfalzgraf Joseph und dessen große Faszination für die Botanik. Die Kräuterwand und ihre Pflanzen liefern nicht nur Inspiration, sondern auch die Zutaten für Cocktails und Speisen in den hoteleigenen Restaurants.

Im Obergeschoss tischt Anton's Bar & Deli tagsüber Kaffeespezialitäten, Snacks und Gebäck auf, bevor sich das Lokal abends in eine Cocktailbar verwandelt. Das Hotel plant für 2024 die Eröffnung zweier weiterer Restaurants unter der Leitung von Drei-Sterne-Kochs Dani García: Das BiBo, eine andalusische Rooftop-Brasserie mit Panoramablick auf den Stadtteil Buda, sowie das Alelí, eine authentische italienische Osteria im Erdgeschoss.

Gäste, die Wert auf Wellness legen, kommen im Spa auf ihre Kosten. Auf 650 Quadratmetern verfügt es über einen Indoorpool, eine Sauna, ein Dampfbad und ein Fitnesscenter.  


Zurück

Vielleicht auch interessant

Der Fernsehturm BT Tower, einst das höchste Gebäude von London, soll ein Hotel werden. Die US-Hotelkette MCR Hotels hat den 177 Meter hohen Turm für 275 Millionen Pfund erworben. MCR besitzt und betreibt viele der bekanntesten Hotels in New York, darunter das High Line Hotel, ein ehemaliges Priesterseminar, und das TWA Hotel am JFK-Flughafen.

Das historische Hotel Terofal in Schliersee hatte in den vergangenen 20 Jahren vier verschiedene Eigentümer. Jetzt steht es wieder zum Verkauf. Auf Immobilienscout24.de wird es derzeit für 3,08 Millionen Euro angeboten. Warum das Traditionshaus erneut auf dem Markt ist, ist nicht bekannt.

Marriott International hat die Unterzeichnung der Vereinbarung mit der Morogoro Mishama Company bekannt gegeben, 2025 das erste Hotel der Marke Le Méridien Hotels & Resorts an der Küste Sansibars zu eröffnen.

Beim diesjährigen Koch-Azubi-Contest der Selektion Deutscher Luxushotels, der bereits zum neunten Mal ausgetragen wurde, konnte sich Lindis Brodhag aus dem Excelsior Hotel Ernst in Köln durchsetzen.

Pressemitteilung

Apaleo hat mit der Migration aller 7.500 Zimmer des Hotelbetreibers citizenM an seinen Standorten in den USA und Europa auf seine Property Management Plattform in weniger als zwei Monaten einen neuen Standard für die Einführung von Technologie in der gesamten Hotelindustrie gesetzt.

Wyndham Hotels & Resorts hat in Kooperation mit der Aspire Hotel Group das Ramada Encore by Wyndham Munich Messe eröffnet. Es ist das erste Ramada Encore in Deutschland und das größte in Europa, dem Nahen Osten, Eurasien und Afrika.

Vorbehaltlich der fusionsrechtlichen Zustimmung übernimmt die DSR Hotel Holding GmbH die Travel Charme Hotel GmbH & Co. KG und erweitert ihr Portfolio damit um 13 Hotels und Resorts in Deutschland, Österreich und Italien. Die DSR Hotel Holding, zu der auch die Arosa Hotels gehören, ist eine Beteiligung der DER Touristik, die wiederum Teil der REWE Group ist.

Die b’mine hotels GmbH hat im Januar das Jaumann’s Hotel in Köln übernommen. Jetzt wurde aus dem Jaumann’s  das „&REPEAT Köln Airport“. Das Jaumann’s-Hotel  wurde in den letzten Jahren bereits umfassend renoviert.

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat möglicherweise ein weitreichendes Urteil gefällt, das Vermietern von Apartments einen Bestandsschutz verwehrt. In dem Fall geht es um ein Apartmenthaus in Berlin Mitte. Tausende Wohnung könnten so dem regulären Wohnungsmarkt bald wieder zur Verfügung stehen.

Im Rahmen der Aufstockung des Bunkers an der Feldstraße wurde vereinbart, dass es künftig im dort entstehenden REVERB by Hard Rock Hotel​​​​​​​ drei möblierte Gästewohnungen für Künstlerinnen und Künstler geben wird.