Von der Pfanne bis zum Ölgemälde: Grand Hotel Europa Innsbruck versteigert Inventar

| Hotellerie Hotellerie

Aufgrund der ersten Corona-Fälle in Österreich wurde das Grand Hotel Europa im Februar 2020 behördlich gesperrt, im Herbst wurde das Insolvenzverfahren über die Betreibergesellschaft eröffnet. Zuletzt für Schlagzeilen sorgte das Hotel durch die Zerstörungen im „Barocksaal“. Im Auftrag des Insolvenzverwalters kommt nun das Inventar des Innsbrucker Traditionshauses unter den Hammer. 

Vom Gepäckwagen bis zum Kaiser-Gemälde

Über 1.500 Positionen werden am 9. Februar online auf der österreichischen Auktionsplattform aurena.at versteigert – vom Gepäcktransportwagen bis zu Ölgemälden, von der Ausstattung der Hotelküche bis zu Jagdtrophäen. In weiterer Folge wird auch das Inventar der über 100 Zimmer versteigert. Insgesamt dürfte das Auktionsprojekt rund 3.500 Positionen umfassen.

Positionen zeugen von bewegter Geschichte

Im Jahr 1896 errichtet, blickt das Grand Hotel auf eine bewegte Geschichte zurück und beherbergte gekrönte Häupter und Stars genauso wie europäische Spitzenpolitiker und Nationalteams. Die Versteigerung bietet nun die Möglichkeit, Sammlerstücke und Erinnerungsstücke zu ergattern. Die Bandbreite ist groß und reicht von Möbelstücken verschiedenster Stilrichtungen – vom Designersessel über Bauernkommoden bis zur antiken Sitzbank – über Spiegel, Teppiche und Geschirr bis hin zu Büroausstattung und Veranstaltungstechnik.

Kunstschätze und Sammlerobjekte

Zu den Highlights zählen sicherlich die zahlreichen Gemälde, antiken Holzstatuen und Heiligenfiguren oder die Lüster und Leuchten des Hotels. Wer stöbert, findet so manche Besonderheit, wie etwa eine bemalte zweiflügelige Schiebetür mit Tiroler Adler (Pos. 118), oder eine Glockenspeise, die an die Olympischen Winterspiele 1976 erinnert (Pos. 405).

Aber auch Stücke mit ideellem Wert finden sich in der Auktion, etwa alte Schilder und Drucke des Hotels oder ein Posten Servietten mit Hotel-Logo.

Ausstattung von Hotelküche und Bar

Auch die gesamte Ausstattung der Hotelküche wird versteigert, von Kühlschränken, Gastroherden und Niro-Arbeitstischen bis zu stapelweisen Tellern, Schalen, Schüsseln und Pfannen. Weinflaschen, Spirituosen sowie Utensilien aus der ehemaligen Bar „Europa“ sind ebenfalls dabei.

Unter den Hammer kommt wirklich alles: Unter den Positionen findet sich auch allerlei Nützliches wie Aschenbecher, Blumentöpfe, Putzmittel – und sogar ein VW Golf wird versteigert.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Erstes Novotel Living Hotel im Baltikum in Estland geplant

Accor stärkt das Portfolio in Nordeuropa mit der Einführung des Novotel Living Konzepts in Tallinn. Die Gruppe hat einen Managementvertrag mit Estmak Capital unterzeichnet. Das Hauptgebäude mit 124 Zimmern wird bis Ende 2022 die ersten Gäste begrüßen.

Navigare NSBhotel unter neuer Flagge: Rittmeyers Restaurant No4 zieht auf Campus

Nach dem Lockdown will das Navigare Hotel in Buxtehude unter neuem Eigentümer wieder Fahrt aufnehmen. Sternekoch Jens Rittmeyer zieht mit seinem Restaurant Rittmeyers No4 in unmittelbare Nähe auf den NSB-Campus.

HSMA Social Media Award für Hotelbetriebe: Bewerbungen ab sofort möglich

Kreativität und Authentizität sind entscheidend, um erfolgreich Gäste und potenzielle Angestellte in sozialen Netzwerken zu erreichen. Der Fachverband will Hotels nun für herausragende Aktionen und Kampagnen mit dem HSMA Social Media Award auszeichnen. 

HDV kürt Zadra-Gruppe als „Exzellenter Ausbildungsbetrieb des Jahres“

Zum vierten Mal hat die Hoteldirektorenvereinigung Deutschland (HDV) die Auszeichnung „Exzellenter Ausbildungsbetrieb des Jahres“ vergeben. Für ihr vorbildliches Ausbildungskonzept wurde die in Zweibrücken ansässige Zadra-Gruppe geehrt.

Analyse: Finanzmärkte aus der Tourismusperspektive

Gemeinsam mit Monika Rosen-Philipp, Chefanalystin im UniCredit Bank Austria Premium Banking, wirft Martin Schaffer, Geschäftsführer und Partner von mrp hotels, einen Blick auf die internationalen Finanzmärkte aus der Tourismusperspektive.

Internationaler Frauentag 2021: 56 Prozent der Führungskräfte bei Leonardo Hotels weiblich

Am 8. März 2021 ist Internationaler Frauentag. Anlass genug für die Leonardo Hotels ihr Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern im Beruf zu unterstreichen. So liegt zum Beispiel der Anteil an weiblichen Führungskräften europaweit bei 56 Prozent.

„Yours Truly“: Das „Anna-Hotel“ in München bekommt neue Eigentümer

Das ehemalige „Anna-Hotel“ in München bekommt neue Eigentümer. Der Hotelier Konstantin Irnsperger und Investor Mark Sutor übernehmen das Hotel am Stachus und bauen es zu einem gehobenen Boutique-Hotel um. Im „Yours Truly“ soll ein digitales Hotelkonzept umgesetzt werden.

Star-Inn-Hotels müssen schließen

Auch nach dem Corona-Lockdown bleiben sieben Hotels der Star-Inn-Gruppe geschlossen, weil das Geld fehlt. Betroffen sind die Häuser in Karlsruhe, Stuttgart, Bremen, Heidelberg, Frankfurt, Regensburg und Unterschleißheim bei München.

Limehome eröffnet Apartments in Frankfurt

Das Münchner Unternehmen Limehome eröffnet seinen ersten Frankfurter Standort mit 42 Einheiten im Bahnhofsviertel. Mit einer Gesamtfläche von 1.700 Quadratmetern ist es der größte von über 64 Limehome-Komplexen.

Hyatt startet "Hyatt Loves Local"-Initiative

Die Hyatt Hotels Corporation hat den Start der "Hyatt Loves Local"-Initiative in Europa bekanntgegeben. Mit der Initiative unterstützt Hyatt kleine Unternehmen, die besonders von der COVID-19-Pandemie betroffen sind.