Von der Straße ins Hotel: Hilfe für Obdachlose

| Hotellerie Hotellerie

Not macht solidarisch: Die schwierige Situation von Obdachlosen in der Corona-Krise hat in Rheinland-Pfalz zu vielfältigen Initiativen geführt. «Es gibt momentan ganz neue Netzwerke», freut sich der Mainzer Sozialmediziner Gerhard Trabert im Hotel INNdepence. Das sonst von Privatreisenden und Tagungsgästen genutzte Business-Hotel in der Mainzer Oberstadt hat jetzt vier Wohnungslose aufgenommen. «Wir bereiten uns darauf vor, dass wir demnächst 25 wohnungslose Gäste aufnehmen», sagt Hotelleiter Johannes Jung.

«Wir brauchen mehr von diesem Engagement und ich wünsche mir, dass dieses gute Beispiel auch in anderen Kommunen Schule macht, und sich noch viele derzeit leerstehende Pensionen und Hotels dafür entscheiden, Zimmer für Menschen in Not anzubieten», sagt Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD). «Gerade auch in Krisenzeiten müssen wir an die Schwächsten denken.»

Das sind Menschen wie Klaus Perlich, der drei Jahrzehnte in Portugal lebte. Als vor fünf Jahren seine Frau starb und er dann auch noch krank wurde, kehrte er wegen der besseren medizinischen Versorgung nach Deutschland zurück. «Auf der Straße zu leben, war für mich furchtbar», sagt der 78-Jährige. «Mir ist zweimal meine Tasche gestohlen worden mit allen Papieren.» Bei den Behörden habe er ohne festen Wohnsitz immer wieder Schwierigkeiten gehabt. «Da kam man sich noch vereinsamter vor und überflüssiger, als man sich schon ohnehin gefühlt hat.» Im Anschluss an eine Operation wurde Perlich vom Verein Armut und Gesundheit in Deutschland, wo sich Trabert engagiert, ärztlich weiterbetreut und erhielt nun das Angebot, im Hotel INNdependence unterzukommen. «Jetzt weiß ich, wo ich schlafen kann, wo ich mich aufhalten kann, es ist jetzt für mich eine zusätzliche Sicherheit und ich hoffe, dass diese Seuche bald ein Ende hat.»

Wohnungslose Menschen seien aufgrund häufig vorliegender chronischer Erkrankungen und einer Multimorbidität - also das gleichzeitige Bestehen mehrerer Krankheiten - besonders gefährdet, sich mit dem Coronavirus zu infizieren und dann auch einen schweren Krankheitsverlauf zu erleiden, erklärt Trabert. «Andererseits stellen sie auch eine Infektionsquelle dar, da es keine Schutzräume, Isolationsmöglichkeiten, Wohnmöglichkeiten und intensive medizinische Versorgungsmöglichkeiten gibt.» Der Verein Armut und Gesundheit in Deutschland fordert daher ein bundesweites und ein sofortiges kommunales Versorgungskonzept.

Am wirksamsten funktioniert das, wenn wie bei der Hotelunterkunft in Mainz Land, Stadt und private Initiativen zusammenfinden. In Ingelheim hat die Stadt nach Angaben des Vereins FoodFighters die Alte Markthalle bereitgestellt, damit Helfer des Vereins dort Lunchpakete für Obdachlose ausgeben können. Der Vereinsvorsitzende Michael Schieferstein sagt, er wolle ein Ersatzangebot für die wegen der Corona-Krise eingestellten Tafeln auf die Beine stellen. «Das darf so nicht stehen bleiben in unserer Überflussgesellschaft. Die Ärmsten der Armen dürfen nicht durch das soziale Raster fallen.» Auch in Bingen und Bad Kreuznach sind die «FoodFighters» mit der Stadt im Gespräch.

Im Hotel INNdependence werden nach Angaben von Hotelleiter Jung nun einige Abläufe geändert. So wird etwa das Frühstück vom Büffet auf einen Tabletservice umgestellt. «Wir müssen auch schauen, dass wir einen sozialpädagogischen Dienst mit einplanen, einen Sicherheitsdienst, und die Mitarbeiter darauf schulen, wie sie mit den wohnungslosen Menschen umgehen.» Das Hotel ist ein Inklusionsbetrieb der gpe gGmbH in Mainz und beschäftigt Menschen, die selbst Not erfahren haben. «Wir haben einen Mitarbeiter, der war selber wohnungslos zwei Jahre», sagt Jung. «Ich könnte mir schon vorstellen, dass da sein Erfahrungsschatz, seine Tipps uns weiterhelfen.»

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Buchungen in Berlin ziehen wieder leicht an

Mit Beginn der Corona-Pandemie fand die Erfolgsgeschichte der Berliner Tourismusbranche vorerst ein jähes Ende. Seit Montag dürfen in den Hotels nun wieder Touristen übernachten. Das ist ein Lichtblick, mehr aber auch nicht.

Kongresstourismus auch in Corona-Zeiten für Berlin immer wichtiger 

Ab Montag dürfen in Berliner Hotels wieder Touristen übernachten. Was noch fehlt, sind die Teilnehmer von Kongressen und Veranstaltungen, auch den kleinen. Dabei spielen die für die Hotellerie in der Hauptstadt eine erhebliche Rolle.

Best Western ist bereit für den Neustart

Nachdem ein Großteil der Hotels der BWH Hotel Group Central Europe aufgrund der Corona-Krise und damit einhergehenden Restriktionen temporär schließen musste, ist die Hotelgruppe nun bereit für den Neustart. Fast alle der rund 300 Hotels sind wieder geöffnet.

Hotels in Berlin und Brandenburg öffnen wieder für Touristen

Die Hürden für den Tourismus im Inland werden nach und nach abgebaut. In Berlin und Brandenburg sowie weiteren Bundesländern können Unterkünfte nun wieder Gäste empfangen - wenn auch mit Einschränkungen.

MV empfängt Gäste aus anderen Bundesländern - Umstrittene Begrenzung

Die Hotels, Pensionen und Campingplätze in Mecklenburg-Vorpommern dürfen von heute an wieder Gäste aus anderen Bundesländern empfangen. Häufiger Kritikpunkte ist die Begrenzung der Bettenbelegung in Hotels oder Campingplätzen auf 60 Prozent der Kapazität.

Baden-Württemberg veröffentlicht Corona-Verordnung für Hotels

In Baden-Württemberg dürfen Hotels ab dem 29. Mai vollständig wieder öffnen. Eine Verordnung hierzu beschloss die Landesregierung am Wochenende. Darin ist etwa ein Mindestabstand unter den Gästen vorgeschrieben. Eine Begrenzung bei der Auslastung gibt es nicht.

Baden-Württemberg: Hotels und Pensionen dürfen vollständig öffnen

Jetzt steht dem Pfingsturlaub in Baden-Württemberg eigentlich kaum noch etwas entgegen: Hotels, Pensionen und andere Unterkünfte dürfen ab dem 29. Mai vollständig wieder öffnen. Hygiene- und Abstandsregelungen gelten natürlich trotzdem.

Brandenburger Hotels bereiten sich auf Wiederöffnung vor

Ab Montag (25. Mai) öffnen die Hotels in Brandenburg auch für Touristen wieder - Gäste müssen sich auf einige Besonderheiten einstellen. Wellnessbereiche bleiben geschlossen, Selbstbedienung am Buffet ist verboten. Eine Maskenpflicht gibt es in den Hotels jedoch nicht.

Engel & Völkers: Hotellandschaft steht vor strukturellen Veränderungen

Das neuartige Coronavirus stellt das Hotelgewerbe weltweit vor große Herausforderungen. Andreas Ewald, Managing Partner von Engel & Völkers Hotel Consulting, hat dazu mit drei Experten aus den Bereichen Hotel, Banken und Immobilien-Investment diskutiert.

Accor sichert sich eine halbe Milliarde Euro Kredit

Das französische Hotelunternehmen Accor hat sich einen Kreditlinie in Höhe von 560 Millionen Euro gesichert. Insgesamt verfügt Accor über mehr als vier Milliarden Euro an Barmitteln und sieht erste Anzeichen einer Geschäftsbelebung.