Warnung vor kriminellen Buchungs- und Stornierungsversuchen in Hotels

| Hotellerie Hotellerie

Vermeintliche Gäste kontaktieren derzeit scheinbar gezielt Hotels, Pensionen, Apartments für eine Buchung. Kurz nach einer (ungültigen) Zahlung per Kreditkarte wird die Reservierung storniert und das Geld zurückgefordert. Hotels sollten diesen Aufforderungen nicht nachkommen, warnt die österreichische Plattform Watchlist Internet.

Konkret fragen Kriminelle bei Unterkünften nach freien Kapazitäten und möchten eine Buchung für mehrere Personen abschließen. Sobald alle Einzelheiten geklärt sind, werden demnach ungültige oder gestohlene Kreditkartendaten übermittelt, die für die Buchung belastet werden sollen. Fällt der betrügerische Hintergrund der Zahlungsinformationen nicht auf, wird die Buchung bestätigt. Kurze Zeit später nehmen die Kriminellen erneut Kontakt zu der betroffenen Bleibe auf und bitten unter dem Vorwand fürchterlicher Horrorgeschichten um Rücküberweisung der vermeintlich bezahlten Beträge.

In der Nachricht spielen die Betrüger laug vor Watchlist Internet vor, dass einer der vorgesehenen Gäste kurz nach dessen Hochzeit bei einem Unfall verstorben sei und dessen schwangere Frau nun schwer verletzt im Koma liegt. Darüber hinaus seien die Kreditkarten, die bei der Buchung genutzt wurden, im Stress verloren gegangen und deshalb nun gesperrt. Eine Anreise ist wegen der Geschehnisse nicht mehr möglich, weshalb eine Rücküberweisung der Buchungskosten auf ein Bankkonto erbeten wird.

Hotels, die bereits Geld überwiesen hätten, sollten sich umgehend mit ihrer Bank in Verbindung setzen und um Rückholung der Beträge ansuchen. Die Chancen auf Erfolg stünden dabei leider schlecht, da dem auch die betrügerischen Empfänger beziehungsweise deren Banken zustimmen müssen. Verläuft der Rückholversuch erfolglos, bleibe einzig und allein der Gang zur Polizei, um Anzeige aufgrund des Betrugs und des finanziellen Verlusts zu erstatten.

Hier der Text der Nachricht:

Greetings,

In sadness, I'm writing you this cancellation notice and we will no longer honor rooms reservation earlier made. The friend who proposed the trip to your hotel as a destination for relaxation after his wedding died in a fatal accident. His pregnant wife was also caught up and in dire need of medical attentions to safe her life and the fetus.

I found out later in the day that my bank cards, and other important items were lost while running helter-skelter trying to fix things. I have reported all to the appropriate authorities, including my bank. I instructed the bank to block, and take the lost cards off my account. I took this step to guide unauthorized financial activities.

I don't want complications during the process of the refund, because if any arises, I will not be physically on ground to iron it out due to my far distance away from home. So, I'm asking now if I should send in a bank account details, or perhaps you suggest other means to claim my refund. I said my bank account because I paid with my PRE-PAID credit card which not linked to any bank account. Again, I don't want complications.

Please me how to proceed with my refund.

Arranging proper medical care and attention for the lady in coma is top on the agenda. I  beg for your understanding.

Awaiting your urgent response!


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Arthotel ANA Living und Super 8 by Wyndham kommen nach Augsburg

GS Star GmbH, die zur Gorgeous Smiling Hotels GmbH gehört, bringt zwei unterschiedliche Hotelkonzepte Augsburg. Am 1. September weden das Boardinghaus Arthotel ANA Living sowie das Business Hotel Super 8 by Wyndham eröffnen und damit unterschiedliche Zielgruppen ansprechen.

Rassismus-Debatte: Augsburger «Drei Mohren» nennt sich in «Maximilian’s Hotel» um

Nach jahrelangen Diskussionen über den Hotelnamen wird sich Augsburgs bekanntestes Luxushotel «Drei Mohren» umbenennen. Das Haus werde künftig «Maximilian’s Hotel» heißen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Im Belgischen Pairi Daiza-Zoo schlafen Gäste direkt bei den Tieren

Der belgische Erlebniszoo Pairi Daiza bietet seinen Gästen die Möglichkeit, direkt am Tiergehege zu übernachten. Die 100 Gästezimmer geben einen einmaligen Blick auf Walrosse, Eisbären und Wölfe frei. Nur eine dünne Scheibe trennt die Gäste von den wilden Tieren.

Rassismus-Debatte: Augsburger «Drei Mohren» nennt in «Maximilian’s Hotel» um

Nach jahrelangen Diskussionen über den Hotelnamen wird sich Augsburgs bekanntestes Luxushotel «Drei Mohren» umbenennen. Das Haus werde künftig «Maximilian’s Hotel» heißen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Accor mit 1,5 Milliarden Euro Verlust - Sparplan angekündigt

Der französische Hotelketten-Konzern Accor ist im ersten im ersten Halbjahr tief in die roten Zahlen gerutscht. Die Gruppe habe in dem Zeitraum einen Nettoverlust von 1,5 Milliarden Euro verzeichnet, teilte Accor mit und kündigte einen millionenschweren Sparplan an.

Corona-Ausbruch in St. Wolfgang unter Kontrolle

Der Corona-Ausbruch im österreichischen Touristenort St. Wolfgang ist nach Einschätzung der Behörden unter Kontrolle. Die Zahl der bekannten Fälle erhöhte sich seit Anfang der Woche nur noch um einen auf 79. Die Zahl der betroffenen Betriebe in der Gemeinde blieb unverändert bei 18.

Kull und Weinzierl verkaufen Louis-Hotel in München an Zech

Die Münchner Hotel- und Gastro-Unternehmer Rudi Kull und Albert Weinzierl verkaufen den Betrieb des Louis-Hotels am Viktualienmarkt in München an den Investor Kurt Zech. Die Süddeutsche spricht von einem „Befreiungsschlag“.

Bundesgerichtshof lässt „Pro-Booking-Beschluss“ des OLG Düsseldorf keine Rechtskraft zukommen

Der Bundesgerichtshof hat die rechtliche Wirksamkeit eines Beschlusses mit großer Tragweite für die Hotellerie vorerst kassiert. Das Oberlandesgereicht in Düsseldorf hatte 2019 die engen Ratenparitätsklauseln von Booking.com für erforderlich und verhältnismäßig erklärt. Dagegen hatte das Bundeskartellamt Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof eingelegt. Der BGH hat die Rechtsbeschwerde nun zugelassen.

Serviced-Apartment-Marke Stayery kommt 2023 nach Stuttgart

Die Serviced-Apartment-Marke Stayery eröffnet ihr erstes Haus in Süddeutschland. Stayery hat einen Mietvertrag für das „Kienzle Areal“ mit 153 Einheiten in zentraler Lage an der Mercedesstraße 9 in Stuttgart-Bad Cannstatt abgeschlossen.

Booking.com streicht weltweit tausende Stellen

Das Buchungsportal Bbooking.com will sich von tausenden Mitarbeitern trennen. Bis zu 25 Prozent der insgesamt 17.500 Mitarbeiter könnten betroffen sein, teilte das Unternehmen mit. Der Plattformbetreiber hatte vom niederländischen Staat kürzlich noch 61 Millionen Euro an Hilfe bekommen.