Was Business-Frauen von Hotelzimmern erwarten

| Hotellerie Hotellerie

Trotz neuer Kommunikationstools bleiben Geschäftsreisen im Berufsleben ein wesentlicher Faktor. 2017 gaben Deutsche Unternehmen dafür insgesamt 52,5 Milliarden Euro aus, 14,7 Milliarden Euro wendeten sie für Übernachtungen in Hotels auf. Immer öfter sind es Frauen, die beruflich einchecken. Für die Hotellerie sind weibliche Geschäftsreisende daher eine relevante Zielgruppe. Doch worauf legen Business-Frauen bei Hotelzimmern eigentlich Wert? Der Hoteleinrichtungsspezialist furniRENT erklärt, wie Hotels in der Gunst von reisenden Geschäftsfrauen steigen. 

Berlin, den 25.02.2019. Die Deutschen brachten es im Jahr 2017 auf insgesamt 187,5 Millionen geschäftlichen Reisen, wie eine Studie von Statista zeigt. Die Zeit, in der beruflich motivierte Reisen ein männliches Phänomen waren, ist längst vorbei. Das Beratungsunternehmen ATKearney ging bereits vor Jahren davon aus, dass sich der Frauenanteil an Geschäftsreisen in Deutschland bis 2020 auf 38 Prozent verdoppeln werde.  Kein Wunder also, dass Business-Frauen für viele Hotels eine interessante Zielgruppe darstellen und sie dieser Entwicklung Rechnung tragen wollen. 

Praktische Einrichtung für sie

Möglich ist das mit einer Zimmerausstattung, die gerade für Frauen ansprechend und praktisch ist. „Natürlich gelten viele Einrichtungskriterien sowohl für weibliche als auch für männliche Geschäftsreisende. Es gibt aber sehr wohl Aspekte, mit denen Hotels bei der Zielgruppe Business-Frauen besonders punkten können“, weiß Hansjörg Kofler, Geschäftsführer von furniRENT. Eine wichtige Rolle nimmt die Planung des Hotelbadezimmers ein. Viele Frauen schätzen es, wenn sie größere Abstellflächen für ihre Kosmetika vorfinden. Um das Schminken zu erleichtern, sollte im Badezimmer eine dem Tageslicht entsprechende Beleuchtung von 4.000 Kelvin gewählt werden. Im Wohnbereich wird dagegen mit warmem Licht und um die 3.000 Kelvin gearbeitet. Auch ein Ganzkörperspiegel im Hotelzimmer kommt gut an. „Bei der Auswahl des Kleiderschranks sollte berücksichtigt werden, dass dieser eine Hängefläche von 1,50 Meter Länge für Langgarderobe wie Kleider aufweist. Viele Kleiderschränke haben nur eine Hängefläche von einem Meter, was sich für Gäste mitunter als unpraktisch erweisen kann“, so Kofler. 

Sicherheit und kleine Aufmerksamkeiten 

Viele Frauen machen sich auf Geschäftsreisen Gedanken über ihre Sicherheit. Darauf sollten Hotels vorbereitet sein und entsprechende Maßnahmen treffen. Gibt es eine Parkgarage, macht es Sinn, die nächstgelegenen Parkplätze zum Hoteleingang als Frauenparkplätze zu kennzeichnen. Dies trägt zum Sicherheitsgefühl bei, wenn Frauen nach Geschäftsterminen abends ins Hotel zurückkommen. Vermeiden sollten Hoteliers, dass Frauen über einen langen, womöglich noch schlecht ausgeleuchteten Hotelflur gehen müssen, um ihr Zimmer zu erreichen. Sicher im Hotelzimmer angekommen, freuen sich viele weibliche Business-Gäste darüber, wenn Hotels Kosmetik- und Pflegeprodukte kostenlos zur Verfügung stellen. Neben den relativ üblichen Dingen wie Duschgel oder Bodylotion kann das auch ein ,Notfallset’ mit Produkten wie Nagelfeile oder Nagellackentferner sein. 

Worauf alle Business-Gäste Wert legen

„Unabhängig vom Geschlecht der Geschäftsreisenden gibt es Ausstattungskriterien, die für alle Business-Gäste wichtig sind. Dazu zählen ein großer Schreibtisch beziehungsweise ausreichend Arbeitsfläche, genügend Steckdosen, WLAN und USB-Anschlüsse“, bemerkt Kofler. Besonderen Wert legen Business-Gäste auch auf guten Schallschutz sowie die Möglichkeit, das Zimmer zu verdunkeln, um bei der Arbeit am Laptop nicht von der Sonne geblendet zu werden. Für viele Geschäftsreisende ist darüber hinaus ein 24 Stunden Check-in essenziell, da sie teilweise erst spätabends anreisen oder aufgrund vorhergehender Termine nicht genau sagen können, wann sie ankommen. Aktuelle Tageszeitungen und Zeitschriften (auch aus dem Lifestyle-Bereich) sollten zum Standard eines Business-Zimmers gehören.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Weniger als einen Monat nach der Übernahme von zwei Hotels in Dubai, hat Kempinski nun einen Vertrag für das Management von Luxusresidenzen in der Dubai Marina unterzeichnet. Die Fertigstellung ist für Anfang 2028 geplant.

Premier Inn Deutschland setzt den Expansionskurs mit der Eröffnung von drei neuen Häusern in einer Woche fort. Mit dem Premier Inn Lindau eröffnete das Unternehmen das erste Haus am Bodensee, am Freitag und Samstag starteten zwei neue Hotels in München und Köln.

Seit Monaten gibt es Kritik an dem geplanten Luxus-Hotel auf Norderney. Die Insulaner befürchten eine „Versylterung“ ihrer Insel. Jetzt stellten die Bauherren, das Bremer Unternehmen Brune & Company, die ersten Pläne vor.

Über eine Million Menschen haben in den vergangenen Wochen an den bundesweit gegen Rechtsextremismus demonstriert. Auch in der Hotellerie formieren sich Initiativen, die sich für Vielfalt, Menschlichkeit und Chancengleichheit starkmachen. Mit der ehrenamtlichen Unterstützung von newworx finden nun die ersten zwei von Hoteliers initiierten Workshops statt.

Im modernen Mainzer Stadtquartier des Zollhafens in Mainz hat Thomas Haas, CEO der Hotelgruppe H-Hotels, jetzt ein H2-Hotel eröffnet. Das budgetfreundliche Designhotel in der Rheinallee empfängt seine Gäste in 195 Doppel- und Vierbettzimmern.

Der Bundeswirtschaftsminister reagiert auf die Beschwerde-Mail eines Unternehmers aus NRW und ruft ihn kurzerhand an. Der Geschäftsführer der Marienburg berichtet anschließend begeistert über sein Gespräch mit Habeck.

Pressemitteilung

Tourismus und Hotellerie kehren zu alter Stärke zurück. Gewinner sind technologisch und strategisch gut aufgestellte Hotels und Hotelketten. Innerhalb dieser Rahmenbedingungen entwickelte sich für den Online-Vertriebsspezialisten Quality Reservations und seine Partnerhotels das Jahr 2023 hervorragend. 

Waldorf Astoria feiert Debüt auf den Seychellen mit der Eröffnung des Waldorf Astoria Seychelles Platte Island. Das Resort präsentiert 50 Strandvillen mit persönlichen Concierge-Services.

Das Hotel Bielefelder Hof firmiert ab dem 1. Februar 2024 als „Steigenberger Hotel Bielefelder Hof“. Seit 2019 gehört das Hotel mit 161 Zimmern und Suiten, Restaurant, Bar sowie Tagungs- und Eventflächen zum Portfolio der LFPI Hospitality Group.

IHG Hotels & Resorts hat Vertragsabschlüsse mit einem Umfang von insgesamt elf neuen Unterzeichnungen bekanntgegeben. Die Hotels in Großbritannien, Irland, Schweden und Ungarn umfassen die Marken Hotel Indigo, voco hotels, Holiday Inn, Holiday Inn Express und Staybridge Suites.