Wegen Corona: Maritim verkauft Hotels in Timmendorfer Strand und Gelsenkirchen an Plaza Hotels

| Hotellerie Hotellerie

Wegen der der Corona-Krise kündigte die Hotelkette Maritim im April an, ihr Überleben mit Hotel-Notverkäufen sichern zu müssen. Jetzt trennt sich die Gesellschaft von zwei Immobilien. Das Maritim Club-Hotel in Timmendorfer Strand und und ein Haus in Gelsenkirchen gehen an die Plaza Hotelgroup aus Heilbronn, wie die Lübecker Nachrichten berichten. Zum Januar 2021 war Maritim bereits aus dem Pachtvertrag eines 505-Zimmer-Hotels in Berlin ausgestiegen. (Tageskarte berichtete)

Ab dem 1. Juli gehören nun die Hotels in Timmendorfer Strand zu der Plaza-Hotelgruppe von  Ihsan Yalaz und Yonca Yalaz. Den Verkauf bestätigte eine Maritim-Sprecherin gegenüber der Zeitung. „Der Verkauf des Maritim-Clubhotels Timmendorfer Strand ist vorrangig als Folge der Corona-Pandemie erfolgt, die zu einschneidenden Umsatzausfällen in den Maritim Hotels geführt hat.“ Die Veräußerung sei zwingend erforderlich gewesen, „da staatliche Hilfen bisher nahezu ausgeblieben sind und Liquidität erhalten und erzielt werden muss“. Aus diesen Gründen sei auch das Maritim-Hotel in Gelsenkirchen verkauft worden – ebenfalls an die Plaza-Hotelgroup.

Wie es in nun mit dem Haus in Timmendorfer Strand weiter geht, ist unklar. Fest steht indes, dass nicht das gesamte Gebäude verkauft wurde, sondern lediglich die ersten fünf Etagen, in denen sich die Hotelzimmer befinden.

Die Plaza Hotelgroup betreibt derzeit gehobene Mittelklasse- und Businesshotels an 39 Standorten in Deutschland, Österreich, Tschechien und den Niederlanden mit insgesamt über 5.000 Zimmern. 27 Hotels des aktuellen Portfolios gehören zu Best Western, darunter sieben Häuser der gehobenen Best Western Plus Kategorie.

Wegen knapper Kassen in der Corona-Krise hatte die Hotelkette Maritim Maritim im April angekündigt, sich von einem Teil ihrer Standorte zu trennen. Man habe in Pandemiezeiten einen Liquiditätsverlust von 140 Millionen Euro verkraften müssen, teilte das Unternehmen aus Bad Salzuflen in Nordrhein-Westfalen seinerzeit mit. (Tageskarte berichtete)

„Obwohl wir vor der Pandemie über hohe Liquiditätsreserven verfügt haben, müssen wir nun über Hotel-Notverkäufe unser Überleben sichern“, erklärte die Inhaberin des Familienunternehmens, Monika Gommolla. Einzelheiten zu diesen Verkäufen nannte sie nicht.

Das Unternehmen mit seinen weltweit rund 5000 Beschäftigten hat nach eigenen Angaben 40 Hotels, 29 davon im Inland mit 3000 Beschäftigten. „Die Maritim Hotelgruppe ist von der Pandemie extrem hart getroffen“, sagte die Aufsichtsratsvorsitzende. „Bereits im vergangenen Jahr schlug der erste Lockdown mit fast 90 Prozent Umsatzausfall zu Buche.“ Nach einer kurzen Erholungsphase im Sommer seien durch Beherbergungsverbote touristischer Gäste seit November 2020 wieder 90-prozentige Umsatzausfälle an fast allen Maritim-Hotelstandorten zu verzeichnen, sagte Gommolla.

Staatliche Hilfen seien nahezu ausgeblieben, es seien bis April nur zwei Millionen Euro ausgezahlt worden. Gommolla verwies auch auf einen personellen Aderlass als Krisenfolge. Man verliere hochqualifierte Beschäftigte, die man selbst ausgebildet habe - das Unternehmen habe bereits 2000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weniger als vor der Pandemie. Befristete Verträge wurden notgedrungen nicht verlängert, Auszubildende nicht als Festangestellte übernommen und Mitarbeiter, die über Monate in Kurzarbeit waren, suchten sich Jobs in anderen Branchen. 2019 kam das Unternehmen laut Bundesanzeiger in Deutschland auf einen Umsatz von rund 426 Millionen Euro und auf einen Gewinn (Konzernergebnis) von 28 Millionen Euro. Zahlen zu 2020 wurden noch nicht publiziert. (Mit Material der dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

«Das Weiße Haus am Rhein» ist eine ARD-Hochglanzproduktion. Beide Episoden des Zweiteilers laufen am Stück am Montag ab 20.15 Uhr im Ersten. Regisseur Thorsten M. Schmidt hat einen Film inszeniert, der «inspiriert ist von wahren Begebenheiten».

Website first! Das war die sehr positive Entwicklung im Sommer 2021. Laut Carolin Brauer hat sie sich diesen Sommer nur nicht fortsetzt. Die Inhaberin von Quality Reservations (QR) hält das für eine dramatisch vertane Chance. Jetzt gelte es, der Entwicklung Einhalt zu gebieten.

Seit Mai ist das Hotel Hochgurgl im Ötztal das erste Skiresort im Hotel-Portfolio der 12.18. Unternehmensgruppe. Aktuell werden die letzten Arbeiten abgeschlossen, sodass das Haus am 17. November in die neue Wintersaison starten kann.

Beim aktuellen Bemühen um die Mitarbeiter gilt es, die Erfolgsfaktoren aus dem Gäste-Marketing und dem Qualitätsmanagement auf das Mitarbeiter-Management zu übertragen. Wie das gelingt, verrät das Beratungsunternehmen Kohl & Partner.

Die dänische Hotelmarke Zleep Hotels erweitert ihr bestehendes Portfolio um ein weiteres Haus außerhalb Skandinaviens. Für die Deutsche Hospitality ist es neben dem Steigenberger Icon Grandhotel Handelshof und dem IntercityHotel das dritte Haus in der Stadt. 

Mit dem Tivoli La Caleta Resort auf Teneriffa ist die Hotelmarke Tivoli Hotels & Resorts ab Frühjahr 2023 erstmals auch in Spanien vertreten. Das ehemalige Sheraton Hotel ist derzeit für Renovierungsarbeiten geschlossen und wird ab nächstem Jahr als Fünf-Sterne-Hotel eröffnen.

ibis Styles bringt neuen künstlerischen Pop ins Metaverse. Seit Kurzem sind die NFTs aller Künstler, die an der ibis Styles #OpenToCreators-Kampagne teilnehmen, in einer virtuellen Kunstgalerie im Metaverse zugänglich.

IHG hat die Vertragsunterzeichnung für das Crowne Plaza und das Holiday Inn Express Arlanda Airport bekannt gegeben. Damit kehrt die Gruppe auf den schwedischen Markt zurück. Die Eröffnung der beiden Hotels ist für 2026 geplant.

Die Ghotel Group eröffnet voraussichtlich im 4. Quartal 2023 das Tribe Hotel Baden-Baden. Das Hotel in unmittelbarer Nähe zur Caracalla Therme und der Baden-Badener Innenstadt wird unter einer Franchise-Lizenz von Ennismore betrieben.

Nach Hotels und Flugzeugen geht Four Seasons jetzt aufs Wasser. Die erste Four Seasons-Yacht wird voraussichtlich 2025 in See stechen. Der Auftrag umfasst die Option auf zwei weitere Schiffe und beläuft sich auf rund 1,2 Milliarden Euro. Die Baukosten betragen damit von 4,2 Millionen US-Dollar pro Suite. (Mit Bildergalerie)