Wegen Corona: Maritim verkauft Hotels in Timmendorfer Strand und Gelsenkirchen an Plaza Hotels

| Hotellerie Hotellerie

Wegen der der Corona-Krise kündigte die Hotelkette Maritim im April an, ihr Überleben mit Hotel-Notverkäufen sichern zu müssen. Jetzt trennt sich die Gesellschaft von zwei Immobilien. Das Maritim Club-Hotel in Timmendorfer Strand und und ein Haus in Gelsenkirchen gehen an die Plaza Hotelgroup aus Heilbronn, wie die Lübecker Nachrichten berichten. Zum Januar 2021 war Maritim bereits aus dem Pachtvertrag eines 505-Zimmer-Hotels in Berlin ausgestiegen. (Tageskarte berichtete)

Ab dem 1. Juli gehören nun die Hotels in Timmendorfer Strand zu der Plaza-Hotelgruppe von  Ihsan Yalaz und Yonca Yalaz. Den Verkauf bestätigte eine Maritim-Sprecherin gegenüber der Zeitung. „Der Verkauf des Maritim-Clubhotels Timmendorfer Strand ist vorrangig als Folge der Corona-Pandemie erfolgt, die zu einschneidenden Umsatzausfällen in den Maritim Hotels geführt hat.“ Die Veräußerung sei zwingend erforderlich gewesen, „da staatliche Hilfen bisher nahezu ausgeblieben sind und Liquidität erhalten und erzielt werden muss“. Aus diesen Gründen sei auch das Maritim-Hotel in Gelsenkirchen verkauft worden – ebenfalls an die Plaza-Hotelgroup.

Wie es in nun mit dem Haus in Timmendorfer Strand weiter geht, ist unklar. Fest steht indes, dass nicht das gesamte Gebäude verkauft wurde, sondern lediglich die ersten fünf Etagen, in denen sich die Hotelzimmer befinden.

Die Plaza Hotelgroup betreibt derzeit gehobene Mittelklasse- und Businesshotels an 39 Standorten in Deutschland, Österreich, Tschechien und den Niederlanden mit insgesamt über 5.000 Zimmern. 27 Hotels des aktuellen Portfolios gehören zu Best Western, darunter sieben Häuser der gehobenen Best Western Plus Kategorie.

Wegen knapper Kassen in der Corona-Krise hatte die Hotelkette Maritim Maritim im April angekündigt, sich von einem Teil ihrer Standorte zu trennen. Man habe in Pandemiezeiten einen Liquiditätsverlust von 140 Millionen Euro verkraften müssen, teilte das Unternehmen aus Bad Salzuflen in Nordrhein-Westfalen seinerzeit mit. (Tageskarte berichtete)

„Obwohl wir vor der Pandemie über hohe Liquiditätsreserven verfügt haben, müssen wir nun über Hotel-Notverkäufe unser Überleben sichern“, erklärte die Inhaberin des Familienunternehmens, Monika Gommolla. Einzelheiten zu diesen Verkäufen nannte sie nicht.

Das Unternehmen mit seinen weltweit rund 5000 Beschäftigten hat nach eigenen Angaben 40 Hotels, 29 davon im Inland mit 3000 Beschäftigten. „Die Maritim Hotelgruppe ist von der Pandemie extrem hart getroffen“, sagte die Aufsichtsratsvorsitzende. „Bereits im vergangenen Jahr schlug der erste Lockdown mit fast 90 Prozent Umsatzausfall zu Buche.“ Nach einer kurzen Erholungsphase im Sommer seien durch Beherbergungsverbote touristischer Gäste seit November 2020 wieder 90-prozentige Umsatzausfälle an fast allen Maritim-Hotelstandorten zu verzeichnen, sagte Gommolla.

Staatliche Hilfen seien nahezu ausgeblieben, es seien bis April nur zwei Millionen Euro ausgezahlt worden. Gommolla verwies auch auf einen personellen Aderlass als Krisenfolge. Man verliere hochqualifierte Beschäftigte, die man selbst ausgebildet habe - das Unternehmen habe bereits 2000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weniger als vor der Pandemie. Befristete Verträge wurden notgedrungen nicht verlängert, Auszubildende nicht als Festangestellte übernommen und Mitarbeiter, die über Monate in Kurzarbeit waren, suchten sich Jobs in anderen Branchen. 2019 kam das Unternehmen laut Bundesanzeiger in Deutschland auf einen Umsatz von rund 426 Millionen Euro und auf einen Gewinn (Konzernergebnis) von 28 Millionen Euro. Zahlen zu 2020 wurden noch nicht publiziert. (Mit Material der dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Breidenbacher Hof setzt auf regionale Partnerschaften und gründet "Hühner-WG"

Morgens die Milch von den hoteleigenen Milchkühen trinken, nachmittags einen Schluck des hauseigenen Kräutertees nehmen und abends mit dem selbstgebrauten Gin anstoßen – der Breidenbacher Hof arbeitet an einem Ausbau seiner regionalen Partnerschaften

Schorks verlassen Schiller in Bietigheim

Im Romantik Hotel & Restaurant Friedrich von Schiller in Bietigheim endet eine Ära: Regine und Burkhard Schork haben den Betrieb, den sie seit 1988 führen, verkauft. Bis zum Ende des Monats wollen sie das Haus räumen.

Neue Plattform für Wanderurlaub gestartet

Eine neue Internetplattform will die Suche nach dem passenden Hotel für den Wanderurlaub erleichtern. Auf der Seite www.wander-hotels.info befinden sich zum Start bereits mehr als 1.000 Unterkünfte aus dem gesamten Alpenraum.

Hotel de Ville in Eschweiler unterstützt Flutopfer mit kostenfreien Zimmern

Das Hochwasser hat Eschweiler stark getroffen, viele Menschen haben ihre Wohnungen und Häuser verloren. Für alle Einwohner, die nun dringend eine saubere und sichere Unterkunft benötigen, bietet das Best Western Hotel de Ville ab sofort kostenfreie Zimmer an.

Hotels, Flüge, Mietwagen, Restaurants: Booking.com will Komplettanbieter für Reisen werden

Die Buchungsplattform Booking.com will ihr Angebot künftig deutlich ausbauen. „Wir wollen alles bieten, was zu einer Reise gehört“, sagte der Chef des Mutterkonzerns Booking Holdings, Glenn Fogel, der aktuellen Ausgabe des „Manager Magazins“. Bisher konzentrierte sich das Internetportal vorrangig auf das Vermitteln von Hotelzimmern. Flugbuchungen oder Mietwagen waren eher ein Nebengeschäft.

Dr. Oetker wird aufgespalten: Auch Hotelsparte betroffen

Nach einem jahrzehntelangen Streit um die Ausrichtung von Dr. Oetker wird der Konzern aufgespalten. Auch die Hotelsparte wird aufgeteilt. Der Streit um die Ausrichtung beschäftigt die Familie bereits seit vielen Jahren.

Motel One startet in den USA

Union Investment hat für zwei ihrer US-Hotels in New York City und Portland neue Pächter gewonnen. Für das Hotel in New York City unterzeichnete Motel One einen 20-jährigen Mietvertrag. Für Motel One ist dies der Markteintritt in den USA.

Ellington-Hotel in Berlin an KaDeWe-Eigner Signa verkauft

Das Ellington-Hotel in Berlin wird am 16. August schließen und Ende September endgültig den Betrieb einstellen. Neuer Eigentümer ist die österreichische Signa-Gruppe. Diese besitzt auch das Kaufhaus KaDeWe. Nun wird fleißig spekuliert, was mit dem Hotel geschieht.

Berichte über sexuelle Übergriffe in britischen Quarantäne-Hotels

Nach Berichten über sexuelle Übergriffe in britischen Quarantäne-Hotels sollen alleinreisende Frauen künftig besser geschützt werden. Soweit wie möglich sollten sie weibliche Wachen zur Seite gestellt bekommen, wie die BBC am Donnerstag meldete.

Berlin will mit Ausbildungshotels Perspektiven für junge Menschen schaffen

Nicht nur die Inhaber von Gaststätten und Hotels haben unter der Corona-Krise gelitten. Oft verloren auch Auszubildende ihre Lehrstelle oder mussten in Kurzarbeit gehen. Helfen sollen in Berlin nun spezielle Ausbildungshotels - mit noch freien Plätzen.