Weissenhäuser Strand mit erweitertem „Subtropischen Badeparadies“

| Hotellerie Hotellerie

Im Ferien- und Freizeitpark Weissenhäuser Strand an der Ostsee wurde jetzt die Erweiterung eines Subtropischen Badeparadies eröffnet. Das größte Einzelbauprojekt in der 47-jährigen Firmengeschichte umfasst 3.500 Quadratmeter.

 „Damit wird unser Subtropisches Badeparadies, das Herzstück des Ferien- und Freizeitparks Weissenhäuser Strand, noch schöner und größer. Nach zwei Jahren Bauzeit freuen wir uns sehr, die neue Fläche mit weiteren 3.500 m² und unserem neuen Wellenbad mit 4.700.000 Litern Wasser als besonderes Highlight vorzustellen. Große und kleine Wellen sind hier möglich, dank der ausgefeilten Technik ist das Wellenbad als eines von ganz wenigen in Deutschland fast durchgehend aktiv“, erklärt David Depenau, Geschäftsführer des Ferien- und Freizeitparks Weissenhäuser Strand.

Das Subtropische Badeparadies ist seit Jahren eine der bevorzugten Attraktionen und eines der beliebtesten Schwimmbäder in Norddeutschland. Mit seinen Schwimmbecken, den vielen Rutschen und einer sehr großen Wasserspiellandschaft ‚Aqua World‘ ist das Subtropische Badeparadies bei allen großen und kleinen Gästen beliebt. Pro Jahr genießen über eine halbe Million Besucher den Badespaß.
 

Der neu gestaltete Bereich bietet den Gästen größere Umkleidekabinen, einen größeren Eingangsbereich mit einer zusätzlichen Kasse, die einen noch schnelleren Einlass garantieren sowie das neu gestaltete, von der Grundfläche verdoppelte Grandmas Coffee & Candy mit einer Lounge für Kaffee, Leckereien und Eis. Im Wellenbad steht eine Kinoleinwand für abendliche Filmvorführungen zur Verfügung, viele Liegeflächen laden zum entspannten Verweilen ein. Für die kleinen Gäste bietet ein neues Kinderbecken die Unterwasserwelt aus der Sicht eines Tauchers. Eine Sprayarea mit Regenwaldduschen rundet das Angebot ab – das Subtropische Badeparadies bietet nun zeitgleich Platz für 1.300 Gäste. Der gesamte Bereich ist in Grüntönen und Holzfarben gehalten.

Der Eintritt für das Subtropische Badeparadies kostet je nach Saisonzeit ab 18 Euro pro Person, ab 11 Euro für Kinder bis 14 Jahre, unter Dreijährige sind kostenlos, eine Familienkarte gibt es ab 40 Euro.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Kimpton Hotels & Restaurants, Teil des Portfolios von IHG Hotels & Resorts, hat das Kimpton BEM Budapest eröffnet. Das Boutique-Hotel, das in einem historischen Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert entstanden ist, bietet 127-Zimmer.

Die spanische Hotelgruppe erweitert ihr Luxusportfolio in der Region durch die Einführung von Paradisus und stärkt die Partnerschaft mit der Immobiliengruppe Asset World Corporation, wodurch ihr Portfolio in Thailand auf sechs Hotels anwächst.

Das Brauhotel Weitra bat am Samstag zur Eröffnungsfeier. Nach dem Soft-Opening Mitte April wurde nun auch offiziell der Beginn eines neuen Kapitels in dem traditionsreichen Haus zelebriert. Gäste aus Wirtschaft und Politik folgten der Einladung.

Der Platz auf den Inseln ist begrenzt. Das hat auch Auswirkungen auf die Wohnsituation. Nicht jeder, der auf Föhr, Amrum oder Sylt leben möchte, kann dies tun - mit Konsequenzen auch für Betriebe. Hotels droht die Kürzung der Angebote.

Ein Hotel für Karls Erlebnisdorf in Döbeln wird schneller fertiggestellt als ursprünglich geplant. Bereits zum 1. Juni 2025 soll das Gästehaus seine Pforten öffnen, wie Robert Dahl, Geschäftsführer der Karls Erlebnisdörfer, mitteilte. Es soll das erste "Karls Bandenhotel" in Deutschland werden.

Sie ist ein Megastar, und sie kommt für zwei Konzerte nach Hamburg. Auch die Hoteliers in Hamburg sind Fans. Die Zimmerpreise sind aber noch so hoch wie beim Hafengeburtstag, und es gibt auch noch freie Betten.

Das Hotel Bilderberg Bellevue hat im denkmalgeschützten Park des Hotels ein großes Zelt aufgestellt und damit für großes Aufsehen in Dresden gesorgt. Jetzt hat die Stadt das Hotel dazu verdonnert, alle entstanden Schäden zu beseitigen. Zusätzlich haben die Denkmalschutzbehörden ein Bußgeld angeündigt. Der Hoteldirektor bittet um Verzeihung.

69 Prozent der Hotelbetreiber in der DACH-Region möchten, trotz steigender Betriebskosten, weiter expandieren. Das ergab eine Umfrage von Select Hotel Consulting und dem Magazin „Tophotel“ unter Betreibern verschiedener Größe. Das Wachstum kann allerdings weder über signifikant höhere Zimmerpreise noch durch Betriebskostenoptimierung gesichert werden.

Noordkant Investment Partners platziert den „Leisure Hotel Investment Club“. Der Fonds investiert in Ferien- und Stadthotels in top-touristischen Lagen in der DACH-Region und Norditalien. Die Deutsche Seereederei GmbH (DSR) soll die Hotels betreiben. Der Fonds strebt ein Investitionsvolumen von bis zu 250 Millionen Euro an.

An der Küste vor den Ostfriesischen Inseln gibt es noch den ein oder anderen Geheimtipp zu entdecken. Die Hiive Experience Hotels wollen mit ihrem zweiten Hotel nun für frischen Wind in der Region sorgen und eröffnen am 1. August das Noord in Carolinensiel.