„Weisser Hase“ Passau: Premier Inn eröffnet Hotel in historischer Herberge

| Hotellerie Hotellerie

In Passau eröffnet die Hotelgruppe Premier Inn Deutschland am heutigen Freitag ihren 30. Standort. 108 Zimmer stehen in der einzigartigen Lage auf einer schmalen Landzunge direkt am Dreiflüsseeck – dem Zusammentreffen von Inn, Donau und Ilz – im `Premier Inn Weisser Hase´ zur Verfügung.

„Dass wir das kleine Jubiläum unserer Hoteleröffnungen mit einem so traditionsreichen Hotel-Standort begehen, freut mich sehr“, sagt Inge Van Ooteghem, Chief Operating Officer von Premier Inn Deutschland. Seit mehr als 500 Jahren werden an dieser prominenten Stelle Gäste beherbergt. „Wir sind uns der damit verbundenen Verantwortung immer bewusst. Auch in Großbritannien gehören viele Traditionshäuser zu unserer Marke und genießen unsere ganz besondere Aufmerksamkeit“, betont Van Ooteghem.  

 

Die lange Geschichte des Hauses hat die Marke des britischen Hotelbetreibers Whitbread PLC auch bei der in den vergangenen Monaten notwendigen Anpassung von Ausstattung und Design an den Auftritt von Premier Inn berücksichtigt. Denn das Hotel Weisser Hase stammt aus dem Portfolio der Centro Group, das Ende vergangenen Jahres von Premier Inn Deutschland übernommen worden war. Dazu gehörten 13 früherer Centro-Standorte, davon sechs bereits bestehende Häuser. Passau ist nach Wuppertal, Heidelberg, Saarbrücken und Braunschweig bereits die fünfte Wiedereröffnung unter neuem Namen. „Bei einer solch langen Geschichte und bei der hervorragenden Lage stand schnell fest, dass die Dreiflüsse-Stadt Teil des Übernahme-Portfolios wird“, erläutert Van Ooteghem: „Das schmückt unsere Gruppe sehr“. Inklusive der aktuell geöffneten 30 Häuser hat sich Whitbread seit dem Deutschland-Start 2016 insgesamt bereits 73 Standorte mit mehr als 13.000 Zimmern gesichert.

Eigentümerin der Hotelimmobilie in Passau ist die Hotel Weisser Hase GmbH & Co. KG. Deren Geschäftsführerin Petra Greschniok lobt die Zusammenarbeit mit Premier Inn. „Der Weisse Hase wurde bereits 1512 gebaut und seitdem durchgehend als Herberge und Gaststätte genutzt. Alle unsere Gesprächspartner von Premier Inn waren und sind über die besondere Tradition und Bedeutung des Hotel-Standorts für Passau gut informiert und legen Wert darauf, die Geschichte des Hauses in neuem Gewand weiterleben zu lassen.“ Für Petra Greschniok nicht der einzige Grund, positiv in die Zukunft zu schauen: „Zudem ist es in der aktuellen Situation wichtig, mit einer wirtschaftlich starken Hotelkette zu kooperieren. Und da kann es kaum einen besseren Partner als Premier Inn geben.“ 

Angesichts der zahlreichen Attraktionen Passaus – zu denen neben der einzigartigen Fluss-Kreuzung auch der nahe Dom St. Stephan sowie weitere international bekannte Sehenswürdigkeiten wie die Altstadt und die im 13. Jahrhundert errichtete Festung Veste Oberhaus gehören – wird sich auch künftig am hohen Anteil Freizeitreisender nichts ändern. Van Ooteghem: „Das wird nicht der letzte touristische Schwerpunkt unseres Hotelportfolios sein. Angesichts der guten Zukunftsaussichten des Inlandstourismus sind solche Standorte auch für Premier Inn besonders interessant.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Booking.com stellt sein Nachhaltigkeitsprogramm ein, nachdem die niederländische Behörde für Verbraucher und Märkte (ACM) es als irreführend bezeichnet hat. In Zukunft dürften Zertifizierungen durch Dritte zum Thema Nachhaltigkeit bei Booking eine größerer Rolle spielen.

Die RIMC International Hotels & Resorts GmbH gibt die Aufnahme eines neuen Hotelsegments in ihr Portfolio bekannt: das Boardinghouse Quartier 96 in Emden, Ostfriesland.

Accor baut das Portfolio im Premium, Midscale- und Economy-Segment europaweit mit einer Reihe von neuen Hotels und einer starken Opening-Pipeline für die erste Jahreshälfte 2024 weiter aus.

Die Numa Group hat soeben ihre Expansion in Berlin Mitte in Partnerschaft mit der JAAS Gruppe angekündigt. Der neue Standort wird Teil eines Gebäudeensembles in der Koloniestraße. Die Fertigstellung ist für das 2. Quartal 2026 geplant.

2019 hat Goldmann Sachs die Hotelgruppe B&B von PAI Partners gekauft. Damals soll ein Kaufpreis von zwei Milliarden Euro aufgerufen worden sein. Wie Bloomberg berichtet, erwägt die Großbank jetzt ihrerseits einen Verkauf von B&B. Nun wird eine Summe von 3,8 Milliarden Euro genannt.

Die Dormero Gruppe zieht es an die Wupper. Die Gesellschaft übernimmt das Arcade Hotel im Herzen der Stadt. Das Hotel soll kernsaniert und dann unter Dormero-Fahne im Jahr 2025/2026 eröffnet werden.

Im bayerischen Schliersee plant die Familie De Alwis, den in die Jahre gekommenen Schlierseer Hof abzureißen und durch einen fünfgeschossigen Neubau zu ersetzen. Ob es dazu kommt, ist noch unklar. Am 5. Mai entscheiden die Bürger des Ortes. Jetzt schaltet sich sogar der DEHOGA Bayern ein.

Die Atlantic Hotels haben ein neues Haus mit 310 Hotelzimmern in Heidelberg offiziell eröffnet, das das Unternehmen als Flaggschiff der Marke bezeichnet. Das Atlantic Hotel Heidelberg liegt in direkter Nachbarschaft zum ebenfalls neuen und parallel eröffnenden Heidelberg Congress Center.

Das Hotel „Motel One“ am Nürnberger Hauptbahnhof erhält einen neuen Namen und heißt künftig „Cloud One Nürnberg Hauptbahnhof“. Damit will die Hotelkette bei „besonderen Standorten“ das Potenzial ihrer Hotels besser ausschöpfen, erklärte eine Sprecherin von „Motel One“.

Die Berliner HR Group übernimmt ab 1. Juli 2024 das 5-Sterne Grandhotel Belvédère in Davos. Der Vertrag ist in Davos unterzeichnet worden. Bereits im letzten Jahr wurde bekannt, dass sich die Schweizer Steigenberger Hotels AG mit der Marke Steigenberger Icons aus dem Hotel zurückziehen wird. Das Hotel wird vorerst als Grandhotel Belvédère weiterbetrieben.