Würth eröffnet Neues Panoramahotel in Waldenburg am Balkon Hohenlohes

| Hotellerie Hotellerie

Nach einer Bauzeit von rund zwei Jahren ist gestern das neue Panoramahotel in Waldenburg eröffnet worden. Das 4-Sterne-Panoramahotel gehört bereits seit 1987 zur Panorama Hotel & Service GmbH, einem Unternehmen der Würth-Gruppe. Das neue Hotel löst das bestehende Haus, das sich in direkter Nachbarschaft befindet, ab.

„Den Grundsatz Qualität schlägt Preis, mit dem ich unser Kerngeschäft großgemacht habe, wenden wir auch auf die gastronomischen Betriebe an", erklärte Unternehmer Reinhold Würth (83) der AHGZ Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. „Gebäude, Ausstattung und Komfort sind sehr solide (...) Das Panoramahotel in Waldenburg kann hervorragend als Businesshotel auch für Veranstaltungen der Würth-Gruppe genutzt werden.“

Zur Debatte um mehr Anerkennung in der Politik für das Gastgewerbe erklärte Würth der AHGZ: „Unser wichtigstes Wort im Umgang mit Mitarbeitern heißt Danke, diesen Grundsatz wende ich für alle an, egal ob sie in der Gastronomie oder bei uns im Außendienst tätig sind.“ Die Arbeit mit Kunden und Gästen mache große Freude. „Ich bin sehr hinter dem Wort Dienstleistung her: dienen und leisten - wenn beides zusammenkommt, dann folgt die Anerkennung von ganz alleine.“

Das Panoramahotel Waldenburg verfügt über 120 komfortabel und modern eingerichtete Gästezimmer und -suiten mit insgesamt 240 Betten. Der Wellness-Bereich umfasst zwei Saunen bzw. Sanarium und einen sehr guten, mit TechnoGym-Geräten ausgestatteten, Fitnessbereich. Das Haus verfügt außerdem über zehn professionell ausgestattete Veranstaltungsräume. Mit Räumen von 36m² bis 244m² können je nach Raum und Bestuhlung bis zu 220 Personen Platz finden.

Neben dem Restaurant können sich die Gäste auch in der Bar „The View“ oder bei schönem Wetter auf einer der Terrassen verwöhnen lassen. Das Restaurant hat 120 Plätze und bietet regionale und internationale Köstlichkeiten – stets frisch zubereitet. In der angrenzenden Vinothek stehen zusätzlich 34 Plätze zur Verfügung.

Ein besonderes Highlight des neuen Hotels ist der Würth Panofit Parcour, ein „Trimm-dich-Pfad“ der neuen Generation mit hochwertigen FitnessGeräten und ausgewählten Übungen, verteilt auf einer Laufstrecke von insgesamt 3,5 km. Konzipiert wurde er von der Sport- und Physioschule Waldenburg.

Zudem eignet sich das Hotel hervorragend als Ausgangspunkt für Fahrrad-, Motorrad- oder Wanderausflüge. „Altes und Neues ergänzen sich, jeweils in der Einzigartigkeit ihres Baustils, der zur Entstehungszeit gültig war und“, lobte Markus Knobel, Bürgermeister der Stadt Waldenburg, den Neubau in seiner Ansprache und bezeichnete das Hotel als „weiteres Wahr- oder auch Erkennungszeichen auf dem Balkon Hohenlohes.“

Der neue Gebäudekörper umfasst 36.000 m² umbauten Raum. Die Bauarbeiten hatten mit dem Errichten der beiden Untergeschosse zum Teil im Fels begonnen. Auf Straßenniveau befinden sich Restaurant und Tagungsräume. Darauf sitzen drei sich abstaffelnde Türme mit Zimmern, welche durch Glaszäsuren miteinander verbunden werden.

„Die höchst motivierte und engagierte Mannschaft um Hoteldirektor Schörner freut sich schon lange auf diesen Neubau. Und letztendlich gibt es wohl kaum eine bestechendere Lage mit solch einer Aussicht, welche den Namen Panorama mehr rechtfertigt, als diese“, freute sich Architekt Thomas Müller und bedankte sich bei allen, „die in diesem schwierigen Baufeld zum Gelingen dieser schönen Hotelanlage beigetragen haben.“

„Mit dem neuen Hotel haben wir ein modernes 4-Sterne-Hotel geschaffen, das ganz neue Möglichkeiten bietet. Das Panoramahotel Waldenburg besticht nicht nur durch seinen unvergleichlichen Ausblick. Noch wichtiger - und das kann ich mit Bestimmtheit sagen - sind aber die Mitarbeiter. Ihre Herzlichkeit, ihre Zuverlässigkeit und ihre Kreativität machen Panoramahotel erst zum Panoramahotel Waldenburg“, lobte Hoteldirektor Dirk-Uwe Schörner seine Kolleginnen und Kollegen.

Bernd Herrmann, Mitglied der Konzernführung der Würth-Gruppe, ging auf den besonderen Weit- und Fernblick des Panoramahotels ein. Auch wurde mithilfe des Innenarchitekten Stephen Williams eine faszinierende und moderne Inneneinrichtung geschaffen. „Damit ist ein einzigartiges Hotel entstanden.“ „Die Gäste erwartet ein gediegener Hotelneubau mit unverändert freundlichem und professionellem Personal, der bekannt guten Küche und vielen modernen Konferenzräumen“ so Prof. Reinhold Würth, Vorsitzender des Stiftungsaufsichtsrats der Würth-Gruppe in seinem Grußwort. Er hoffe, dass sich auch Touristen durch die wunderbare Lage des Hotels mit einem weiten Blick angezogen fühlen.

Die Würth-Gruppe beschäftigt rund 76.000 Mitarbeiter in mehr als 80 Ländern und wird in diesem Jahr einen Umsatz von mehr als 13 Mrd. Euro erzielen. Das Hotelsegment umfasst vier Häuser im Hohenlohe-Kreis mit 262 Beschäftigten. „Die Hotels, die zur Würth-Gruppe gehören, sind in ihren Profilen so unterschiedlich wie die Ideen, die hinter ihnen stecken und die Gründe, warum wir sie betreiben“, erklärte Würth. Weitere Investitionen in neue Hotels seien derzeit nicht geplant.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bereits seit einigen Monaten hat das The Charles Hotel in München an der Neugestaltung von insgesamt 61 Suiten und Zimmern gearbeitet. Wie bereits bei der Eröffnung inspirierten dazu die Farben der Bäume, des Laubs und der Blumen im Alten Botanischen Garten.

IHG Hotels & Resorts (IHG) hat den Start seines „Low Carbon Pioneers“-Programms bekanntgegeben, das energieeffiziente Hotels zusammenbringt, die vor Ort keine fossilen Brennstoffe verbrennen und auf erneuerbare Energien setzen.

Hotelinvestor ASHG hat den erfolgreichen Abschluss der Renovierungsarbeiten in den ersten Hotels ihres Portfolios bekannt zu geben. Dank der Renovierung haben alle fünf Hotels das Green Key Zertifikat erhalten.

Das Achat Hotel Karoli Waldkirchen im Bayrischen Wald hat wiedereröffnet. Im Februar 2023 von den Achat Hotels übernommen, wurde das ehemalige Hotel der Michel-Gruppe zunächst umfangreichen Modernisierungen unterzogen.

Die Motel One-Gruppe setzt den Ausbau ihrer neuen Marke „The Cloud One“ weiter fort. Nach New York, Nürnberg und Hamburg, ist die Herberge am Düsseldorfer Kö-Bogen ab sofort buchbar, für Aufenthalte ab dem 1. Oktober 2024. Das The Cloud One Düsseldorf-KöBogen glänzt mit einer Fassade, die von Christoph Ingelhoven entworfen wurde.

Im alter von nur 49 Jahren ist Mike Fuchs, Direktor des Louis Hotel in München nach schwerer Krankheit gestorben. Das gab die Familie in Sozialen Netzwerken bekannt. Fuchs hinterlässt seine Frau und drei Kinder.

Das Schwitzer's Hotel am Park in Waldbronn geht bei der Integration internationaler Mitarbeitenden mit gutem Beispiel voran. Durch maßgeschneiderte Programme und eine gelebte Willkommenskultur schafft das Hotel ein Arbeitsumfeld, in dem sich alle Mitarbeitenden wohlfühlen und entfalten können. Ein Erfolgsmodell, das zeigt, wie Vielfalt zum Gewinn für alle wird.

Hotelgärten sind mehr als nur schön anzusehende Kulissen. Ob üppiges arabisches Gartenparadies oder herrschaftliches englisches Landgut: Marriott Bonvoy lädt in sieben vorgestellten Gärten dazu ein, diese lebendigen Orte voller Farben, Düfte und Leben zu erkunden.

INNSiDE by Meliá hat ihr erstes Haus in Portugal eröffnet: das INNSiDE Braga Centro im ikonischen Gebäude Retiro das Convertidas. Das Hotel an der Avenida Central wurde vollständig renoviert und verfügt über 109 Zimmer.

Die MHP Hotel AG berichtet über ein starkes zweites Quartal 2024. Der Betreiber von derzeit zehn Hotels im Premium- und Luxussegment meldet mit 81 Prozent eine deutlich über dem Vorjahreswert (Q2 2023: 76 %) liegende Belegungsquote.