Y-Towers: Union Investment entwickelt Großprojekt in Amsterdam mit Kongresshotel und Serviced Apartments

| Hotellerie Hotellerie

Union Investment hat die Entwicklung der Y-Towers im Norden von Amsterdam übernommen. Im dynamisch wachsenden Stadtteil Overhoeks und in unmittelbarer Wassernähe entsteht ein Gebäudekomplex mit zwei Türmen. Der Hotelturm wird ein Kongresshotel der Marke Maritim mit 579 Zimmern beinhalten und mit 33 Geschossen das höchste Gebäude der Stadt Amsterdam sein.

Der benachbarte Wohnturm wird 174 Wohnungen umfassen. In den unteren zehn Etagen dieses Turms werden zudem Serviced Apartments auf einer Gesamtfläche von rund 4.200 m2 eingerichtet. Hinzu kommen 605 Pkw-Stellplätze in einer Tiefgarage. Das Projekt hat ein Investitionsvolumen von rund 460 Millionen Euro und soll bis zum Ende des Jahres 2022 fertiggestellt werden. Union Investment erwirbt die Projektentwicklungsgesellschaft von IES Immobilien und der Invester United Benefits GmhH und wird die Projektentwicklung im Rahmen der 2018 implementierten Value Add Strategie weiterführen. IES Immobilien wird das Projekt weiterhin als Partner unterstützen.

Die Y Towers werden das Portfolio des Offenen Immobilien-Publikumsfonds UniImmo: Europa ergänzen und zu einem der größten Objekte im Fonds werden. Darüber hinaus wird das Maritim-Hotel zu den größten Hotelimmobilien im Bestand von Union Investment zählen, der aktuell rund 70 Hotels in neun Ländern umfasst.

„Wir haben vor Kurzem ein eigenes Value-Add-Team im Immobilienbereich von Union Investment gegründet, um in immer enger werdenden Core-Märkten die Palette unserer Investmentmöglichkeiten zu erweitern und mit einem Develop-to-Core Ansatz Chancen zu nutzen, die robuste Vermietungsmärkte aktuell bieten“, sagt Volker Noack, Mitglied der Geschäftsführung der Union Investment Real Estate GmbH.

„Im Rahmen unserer neuen Value-Add-Strategie konnten wir uns mit den Y-Towers eine einzigartige Projektentwicklung sichern. Diesen Off-Market-Deal haben wir nach einem kurzen und intensiven Ankaufsprozess erfolgreich abgeschlossen und sind offen für weitere Ankäufe mit Value-Add Charakter“, sagt Monika Gerdes, Leiterin des Value-Add-Teams der Union Investment Real Estate GmbH. „Das Besondere an den Y-Towers ist neben der innerstädtischen Wasserlage auch die Möglichkeit eine Hotelentwicklung dieser Größe zu realisieren und einen Wohnturm ohne Mietbindung zu entwickeln.“ Die Wiederaufnahme der Bautätigkeit ist für Anfang 2020 geplant.

„Mit dem Verkauf unserer Projektanteile an Union Investment steht einer zügigen Realisierung der Y-Towers nun nichts mehr im Wege“, sagt David Hofmann, Geschäftsführer von IES Immobilen. „Umso mehr freuen wir uns, dass die neue Eigentümerin weiterhin auf unsere Expertise setzt sowie über die gelungene Transaktion und den Erfolg von IES Immobilien in der Projektentwicklung – auch auf internationaler Ebene.“

In Amsterdam verwaltet Union Investment zurzeit ein Bestandsportfolio von zehn Gewerbeimmobilien im Wert von rund 940 Millionen Euro. Der jüngste Ankauf im Frühjahr 2019 war die Büroimmobilie 5 Keizers mit rund 15.000 m2 Mietfläche im historischen Grachtenviertel. Darüber hinaus ist der Hamburger Immobilien-Investment Manager auch in Eindhoven, Enschede und Rotterdam investiert. Die Y-Towers werden zur Fertigstellung mit Abstand die größte Immobilie von Union Investment in den Niederlanden sein.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hotel The Grand verlässt Branchenverband wegen 60-Prozent-Belegung

Aus Protest gegen die Begrenzung der Bettenbelegung auf 60 Prozent verlässt das Hotel The Grand in Ahrenshoop den Branchenverband Dehoga. Das Hotel war gegen die vom Land verhängte Obergrenze vor Gericht gezogen und hatte dort verloren.

Nach langem Rechtsstreit: Hostel auf Nordkoreas Botschaftsgelände in Berlin geschlossen

Das «City Hostel Berlin» auf dem Gelände der nordkoreanischen Botschaft ist geschlossen. Das teilte der Bürgermeister des Bezirks Mitte, Stephan von Dassel, am Freitag mit. «Das Gewerbe ist abgemeldet.» Damit ist ein langwieriger Rechtsstreit zu Ende gegangen.

Hotels in Österreich dürfen wieder öffnen

Auch in Österreich dürfen die Hotels wieder aufsperren - wenn auch unter Auflagen. Zudem dürfen sämtliche Freizeiteinrichtungen wieder öffnen und auch Kulturveranstaltungen sind mit Vorsicht wieder erlaubt. Die Gastronomie hat ihren Neustart bereits vollzogen.

Schweiz: Booking mit über 70 Prozent OTA-Marktanteil

Eine Umfrage zeigt: Auch in der Schweiz wachsen Online-Buchungskanäle weiterhin. Booking kommt auf einen Marktanteil von über 70 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr haben jedoch auch Direktbuchungen auf den hoteleigenen Websites an Bedeutung gewonnen.

Hotelimmobilie des Jahres 2020: hotelforum startet Ausschreibung

hotelforum hat die diesjährige Ausschreibung zum Wettbewerb „Hotelimmobilie des Jahres 2020“ gestartet. Angesprochen sind sowohl Hotelentwickler als auch -eigentümer und -betreiber, Architekten und Innendesigner. Im letzten Jahr gewann das Hotel Schgaguler in Kastelruth den Preis.

Deutsche Hospitality eröffnet wieder Hotels in Österreich

Pünktlich zu den Pfingstferien in manchen Ländern und den Lockerungen der Reisebeschränkungen öffnen das Steigenberger Hotel Herrenhof Wien und das Steigenberger Hotel & Spa Krems am 29. Mai auch für Urlaubsreisende ihre Türen.

Privatklinik eröffnet im Bayerischen Staatsbad Bad Brückenau

Der Fürstenhof im Staatsbad Bad Brückenau war ehemals gesellschaftlicher Mittelpunkt von Bad Brückenau und Sommerresidenz des Bayernkönigs Ludwig I. Ab dem 2. Juni 2020 öffnet das Haus seine Türen für Privatpatienten.

me and all hotel hannover eröffnet

Die Boutiquehotel-Marke der Lindner Hotels „me and all“ hat in Hannover ihren nächsten Standort eröffnet. Die LED-Schrift „Don‘t stop me now“ begrüßt die Gäste in der Lounge, auf den 165 Hotelzimmern soll die Leidenschaft für Musik durch große Bilder sichtbar werden.

Zimmerpreise in Corona-Zeiten: Welche Hotelrate jetzt die richtige ist (Video-Interview)

Marc Schnerr von Tageskarte hat Rainer M. Willa von HotelPartner interviewt, der hunderte Hotels berät, die richtigen Zimmerpreise zu finden. Fazit: „Hotels sollten an ihrer Preisstrategie fest halten und Preis-Dumping vermeiden. Die Vergangenheit zähle nicht mehr, da nichts mehr sei, wie es war.

Dorint klagt auf Entschädigung

Nachdem das Oberverwaltungsgericht Greifswald entschieden hat, dass die Beschränkung der Bettenauslastung von 60 Prozent rechtswirksam ist, klagt nun die Dorint Gruppe auf Entschädigung. Zudem müsse das Kabinett für das anstehende Konjunkturpaket auch die Hotelbranche einbeziehen.