Zed Rooms: Schlafen im Gebärmutter-Bett

| Hotellerie Hotellerie

In der ersten Nacht im fremden Bett können viele Gäste nicht gut schlafen. Schuld daran ist der sogenannte „First-Night-Effect“, durch den das Gehirn in einer Art Habachtstellung bleibt. Dieser dient als Selbstschutz: Die „wache“ Gehirnhälfte fungiere dabei wie eine Art Nachtwächter, der den Schlafenden in Notfällen aufwecken kann, erklärte vor einiger Zeit die Welt-Redaktion.  

Eine eher ungewöhnliche Lösung für dieses Problem hat sich Medienberichten zufolge nun das Hotel Zed Rooms in London-Shoreditch ausgedacht: ein Bett in Gebärmutter-Form. In Kooperation mit dem Apartmentanbieter Cuckooz und dem Matratzenhersteller Simba ist so ein Bett mit geschwungenen Formen entstanden, in dem die Gäste wie im Mutterleib schlummern sollen. Das Gästezimmer bietet aber nicht nur ein außergewöhnliches Bett. Gedämpfte Beleuchtung und spezielle Verdunkelungsrollos sollen ebenfalls die Entspannung fördern. Für den Liegekomfort sorgt die temperaturregulierende Matratze. Wer dann immer noch nicht einschlafen kann, bestellt sich ein spezielles Schlafmenü, das reich an Serotonin und Melatonin ist. 

Zu dem neuen Projekt sagte Hope Bastine, der Schlafpsychologe von Simba: „Schlaf ist eine alles umfassende Erfahrung und jedes Element ist wichtig. Die Zed Rooms bieten eine ausgefeilte Infrastruktur aus symbiotischen Komponenten, die ausschließlich auf die Verbesserung des Schlafes abzielen.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bereits seit einigen Monaten hat das The Charles Hotel in München an der Neugestaltung von insgesamt 61 Suiten und Zimmern gearbeitet. Wie bereits bei der Eröffnung inspirierten dazu die Farben der Bäume, des Laubs und der Blumen im Alten Botanischen Garten.

IHG Hotels & Resorts (IHG) hat den Start seines „Low Carbon Pioneers“-Programms bekanntgegeben, das energieeffiziente Hotels zusammenbringt, die vor Ort keine fossilen Brennstoffe verbrennen und auf erneuerbare Energien setzen.

Hotelinvestor ASHG hat den erfolgreichen Abschluss der Renovierungsarbeiten in den ersten Hotels ihres Portfolios bekannt zu geben. Dank der Renovierung haben alle fünf Hotels das Green Key Zertifikat erhalten.

Das Achat Hotel Karoli Waldkirchen im Bayrischen Wald hat wiedereröffnet. Im Februar 2023 von den Achat Hotels übernommen, wurde das ehemalige Hotel der Michel-Gruppe zunächst umfangreichen Modernisierungen unterzogen.

Die Motel One-Gruppe setzt den Ausbau ihrer neuen Marke „The Cloud One“ weiter fort. Nach New York, Nürnberg und Hamburg, ist die Herberge am Düsseldorfer Kö-Bogen ab sofort buchbar, für Aufenthalte ab dem 1. Oktober 2024. Das The Cloud One Düsseldorf-KöBogen glänzt mit einer Fassade, die von Christoph Ingelhoven entworfen wurde.

Im alter von nur 49 Jahren ist Mike Fuchs, Direktor des Louis Hotel in München nach schwerer Krankheit gestorben. Das gab die Familie in Sozialen Netzwerken bekannt. Fuchs hinterlässt seine Frau und drei Kinder.

Das Schwitzer's Hotel am Park in Waldbronn geht bei der Integration internationaler Mitarbeitenden mit gutem Beispiel voran. Durch maßgeschneiderte Programme und eine gelebte Willkommenskultur schafft das Hotel ein Arbeitsumfeld, in dem sich alle Mitarbeitenden wohlfühlen und entfalten können. Ein Erfolgsmodell, das zeigt, wie Vielfalt zum Gewinn für alle wird.

Hotelgärten sind mehr als nur schön anzusehende Kulissen. Ob üppiges arabisches Gartenparadies oder herrschaftliches englisches Landgut: Marriott Bonvoy lädt in sieben vorgestellten Gärten dazu ein, diese lebendigen Orte voller Farben, Düfte und Leben zu erkunden.

INNSiDE by Meliá hat ihr erstes Haus in Portugal eröffnet: das INNSiDE Braga Centro im ikonischen Gebäude Retiro das Convertidas. Das Hotel an der Avenida Central wurde vollständig renoviert und verfügt über 109 Zimmer.

Die MHP Hotel AG berichtet über ein starkes zweites Quartal 2024. Der Betreiber von derzeit zehn Hotels im Premium- und Luxussegment meldet mit 81 Prozent eine deutlich über dem Vorjahreswert (Q2 2023: 76 %) liegende Belegungsquote.