BrewDog braut Prototypen in Berlin

| Industrie Industrie

Die schottische BrewDog braut jetzt neue Bier-Prototypen in Berlin. In Mariendorf wird zunächst Rubin Eisbock, ein Rauchbier und Pale Ale in Dosen abgefüllt. Ab sofort wird es jeden Monat eine neue Prototypen-Überraschung aus Berlin-Mariendorf geben.

Ab sofort wird es jeden Monat eine neue Prototypen-Überraschung aus Berlin-Mariendorf geben. Hier braut BrewDog seit 2019 in einem historischen Gaswerksgebäude aus dem Jahr 1901. Es beherbergt neben der Brauerei auch das Restaurant DogTap Berlin mit riesigem Biergarten. Dort und in den anderen BrewDog-Bars in Deutschland wird es dann, sobald die Gastronomie wieder eröffnen darf, die Biere der Prototypen-Serie ebenfalls am Zapfhahn geben.

Adrian Klie, CEO BrewDog Deutschland betont: „Die Prototypen-Serie produzieren wir exklusiv für unsere eigenen Bars und Restaurants sowie für unseren Online Shop. Die Serie ist sozusagen das Schaufenster in unsere Brauerei. Hier können sich unsere Brauerinnen und Brauer richtig austoben und die Bierfans in Deutschland jeden Monat mit einem fantastischen neuen Sud überraschen.“

In einem Online Tasting mit Braumeister Sebastian Feind, live aus dem DogTap Berlin, werden die ersten drei Biere der Serie am 30. April, ab 20 Uhr allen Interessierten vorgestellt. Alle Informationen dazu gibt es bei BrewDog Deutschland auf Facebook: bit.ly/onlinetastingprototypen. Die ersten Releases und alle folgenden Biere der „BrewDog Berlin Prototypen-Serie“ gibt es im BrewDog Online Shop bit.ly/brewdogonlineshop. Sie sind einzeln, als Bundle oder als Tasting Set inklusive Teku-Glas erhältlich.

Die ersten drei Prototypen im Überblick (Angaben und Formulierungen von Brewdog)

Prototyp #1 – Der Rubin Eisbock

Die Nummer 1 der Prototypenserie kommt in wunderbar dunkelroter Farbe und lässt eine Malzbombe erwarten. Genau das ist der Rubin Eisbock dann auch: Angenehme Karamell- und Biskuitaromen im Antrunk gehen in wärmende Alkoholnoten über. Klassisch gebraut und durch Eis-Destillation auf satte 7,2% gepimpt.

Prototyp #2 – Ein Rauchbier

Der zweite Prototyp der neuen BrewDog Berlin Serie ist ein Rauchbier mit 5,6%. Unsere Interpretation des fränkischen Klassikers. Kein Schickimicki, bodenständig und ehrlich. Die rauchigen Aromen sind dominant, aber nicht überdeckend und lassen somit Raum für den Hopfen. Die verwendeten Spezialmalze verleihen dem Bier eine gewisse Süße und Vollmundigkeit. Ein Muss für jeden Fan dieses Bierstils.

Prototyp #3 – Single Hop Sabro Pale Ale

Das Single Hop Sabro Pale Ale ist das erste aber sicherlich nicht das letzte Single Hop-Pale Ale der BrewDog Berlin Prototypen-Serie. Sabro ist ein typischer Aromahopfen aus dem pazifischen Nordwesten der USA. Er zeichnet sich durch frische Zitrus- und Tropenfruchtaromen sowie einem Hauch Kokosnuss aus. Mit 4,8 % ein leichtes und fruchtiges Pale Ale mit einer angenehm knackigen Bittere.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Beck's-Brauer AB Inbev startet besser ins Jahr als erwartet

Eine anziehende Biernachfrage und der stärkere Fokus auf Premium-Marken haben Anheuser-Busch Inbev zum Jahresstart Rückenwind beschert. Unter dem Strich stand im ersten Quartal ein auf die Aktionäre entfallender Gewinn von 595 Millionen Dollar.

Die Kartoffel trotzt Corona - Pommes-Versorgung nicht gefährdet

Coronabedingt waren im vergangenen Jahr Hotels, Gaststätten und Großkantinen lange Zeit geschlossen. Für viele Kartoffelbauern war 2020 deshalb ein sehr schlechtes Jahr. Werden die Bauern deswegen in diesem Jahr weniger anbauen, droht gar Pommesmangel?

Fruchtsafthersteller Eckes-Granini spürt Auswirkungen der Pandemie

Der Fruchtsafthersteller Eckes-Granini hat im vergangenen Geschäftsjahr durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie Einbußen verbucht. «Nach einem zunächst vielversprechenden Start (...) folgte im März 2020 ein deutlicher Einbruch», teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Pflanzliche Alternativen: Die Milch bekommt Konkurrenz

Die Milch bekommt Konkurrenz. Drinks aus Hafer beispielsweise haben kräftig an Beliebtheit gewonnen. Bei den hohen Zuwachsraten steigen immer mehr Unternehmen in das Geschäft ein. Die Milchwirtschaft will zugleich das Image der Milch aufpolieren.

Mehlwürmer erhalten EU-Zulassung als Lebensmittel

Erstmals hat ein Insekt in der Europäischen Union die Zulassung als Lebensmittel erhalten. Die EU-Länder stimmten am Dienstag einem Vorschlag der Europäischen Kommission zu, wonach der Verzehr von getrockneten gelben Mehlwürmern künftig erlaubt sein soll.

Gastro-Lockdowns sorgen bei Metro für rote Zahlen

Die coronabedingten Lockdowns in vielen Ländern haben den Großhandelskonzern Metro von Januar bis März in die roten Zahlen gezogen. Unter dem Strich stand ein Minus von 131 Millionen Euro nach einem Verlust von 87 Millionen ein Jahr zuvor, wie das mitteilte.

Autovermieter Sixt mit Quartalsverlust

Der Autovermieter Sixt hat im ersten Quartal weiter unter den Beschränkungen in der Corona-Pandemie gelitten. Der operative Konzernumsatz fiel im Jahresvergleich um knapp ein Drittel auf 328 Millionen Euro.

Starker Euro belastet Unilever

Der starke Euro hat den Umsatz des britischen Konsumgüterkonzerns Unilever im ersten Quartal belastet. Die Erlöse sanken um 0,9 Prozent. Ohne Wechselkurseffekte sowie Zu- und Verkäufe erzielte das Unternehmen jedoch ein Wachstum von 5,7 Prozent

Henkell Freixenet setzt auf steigenden Umsatz nach Corona-Lockerung

Die Sektkellerei Henkell Freixenet setzt nach dem Ende der strikten Corona-Regeln für die Gastronomie und den Tourismus auf eine neue Lust an Schaumwein. Für 2021 rechnet das Unternehmen mit einem leichten Plus bei Umsatz und Ergebnis.

Partner mit Top-Angeboten für Hoteliers und Gastronomen gesucht

Auf der neuen Plattform „Tageskarte Deals“ präsentieren Zulieferer und Industriepartner Hoteliers und Gastronomen ab sofort attraktive Angebote zum hoffentlich baldigen Re-Start. Winterhalter, Dr. Oetker, Lightspeed und viele andere sind bereits dabei…