Deutsche Messe meldet Millionengewinn

| Industrie Industrie

Für die Deutsche Messe ist das Jahr 2023 erfolgreicher verlaufen als erwartet. Mit einem Umsatz von 350 Millionen Euro und einem Gewinn von fast 30 Millionen Euro seien die Planungen deutlich übertroffen worden, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Hannover mit.

Das Jahr belege, «dass unsere Kunden nach wie vor großen Wert auf persönliche Treffen und den Austausch auf Messen legen», sagte Messechef Jochen Köckler. Insgesamt richtete die Deutsche Messe im In- und Ausland rund 90 Messen und Events mit mehr als 4,8 Millionen Besuchern und 26 000 ausstellenden Unternehmen aus.

Im Vorjahr 2022 hatte die Messe noch mit den Folgen der Corona-Pandemie zu kämpfen. Wegen des Virus waren zeitweise viele Messen abgesagt oder auf digitale Formate umgestellt worden. Als sich die Lage entspannte, lief das Messegeschäft eher schleppend wieder an. Unterm Strich stand bei der Deutschen Messe für 2022 noch ein Verlust von rund 11 Millionen Euro.

Auch für dieses Jahr hatte das Unternehmen zunächst mit einem Verlust von 8 Millionen Euro kalkuliert. Unter anderem die Industrieschau Hannover Messe steigerte ihre Besucherzahl aber von 75 000 auf rund 130 000. International entwickelten sich insbesondere Veranstaltungen in der Türkei und in China besser als erwartet. Darüber hinaus wurden laut Köckler neue Veranstaltungen für den Standort Hannover gewonnen, darunter von 2027 an die ITMA als nach Unternehmensangaben weltweit größte internationale Messe für Textil- und Bekleidungstechnologie. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die klassischen Erfrischungsgetränke von Coca-Cola sind nach wie vor beliebt, aber der US-Konzern hat in Deutschland zuletzt besonders stark bei Energydrinks und Sportgetränken zugelegt.

Schaumwein aus England, Rotwein aus Schweden, pilzwiderstandsfähige Rebsorten aus Niedersachsen: Tatsächlich machen immer mehr Weine aus dem Norden von sich reden. Klimawandel und Erderwärmung machen es möglich.

Pressemitteilung

Am 3. und 4. März 2024 wird die Messe Karlsruhe zum Anziehungspunkt für Entscheiderinnen und Entscheider aus Handel, Gastronomie und Hotellerie: Denn dann findet die Premiere der neuen Fachmesse für Wein mit rund 300 Ausstellenden, die ca. 500 Weingüter aus rund 30 Ländern repräsentieren, statt.

Der Außer-Haus-Markt ist dynamisch und immer auf der Suche nach frischen Ideen und neuen Konzepten. Produktinnovationen und neue Technologien liefern auf der Internorga​​​​​​​ die beiden Trendbereiche Newcomers Area und AI CENTER.

Fruchtig, alkoholfrei, vegan - Vor 30 Jahren begann Bionade den Getränkemarkt aufzumischen. Viele andere zogen nach. Der Trend zu hippen Limos, die die Welt verbessern wollen, hält immer noch an.

Schottlands Destillerien haben im vergangenen Jahr deutlich weniger Whisky ins Ausland geliefert. 2023 sei Scotch für etwa 5,6 Milliarden Pfund (etwa 6,4 Mrd Euro) exportiert worden - das sei etwa 9,5 Prozent weniger als im Jahr 2022, teilte die Scotch Whisky Association am Donnerstag mit.

Ein starkes Geschäft in Kneipen und Restaurants hat der Bitburger Braugruppe im vergangenen Jahr zu einer positiven Bilanz verholfen. Trotz eines Absatzrückgangs von 1,4 Prozent konnte das Unternehmen seinen Umsatz um 6,4 Prozent auf 776 Millionen Euro steigern, wie es am Donnerstag mitteilte. 

Die historische Provinz Périgord im Südwesten Frankreichs ist unter anderem bekannt für die gleichnamige schwarze Trüffel. Dieser Luxus-Delikatesse ist nun ein neues Museum in Sarlat gewidmet.

Frankreichs Wein- und Spirituosenexporte sind im vergangenen Jahr unter dem Druck einer hohen Inflation gesunken. Der Wert der Exporte ging 2023 im Vergleich zum Vorjahr um 5,9 Prozent auf 16,2 Milliarden Euro zurück.

Nach vierjähriger Pause lief in den letzten Tagen die Gastro- und Hotel-Messe Intergastra in Stuttgart. Der Veranstalter zählte 88.000 Besucherinnen und Besuchern aus 98 Nationen. Das sind weniger als bei der letzten Messe vor vier Jahren, die aber als ein starkes Comeback der Messe gewertet werden dürfen.