Duni Group investiert in deutschen Mehrweganbieter Relevo

| Industrie Industrie

Die Duni Group kauft sich bei dem deutschen Mehrweganbieter Relevo ein. Duni übernimmt 20 Prozent der Anteile an dem Start-Up für nachhaltige Mehrweg-To-Go-Lösungen in Restaurants, Cafés, bei Caterern und in der Gemeinschaftsverpflegung , bei dem Gäste pro Nutzung zahlen. Neben Duni stiegen weitere Investoren ein.

Relevo wurde im Frühjahr 2020 in München von einem Team dreier Jungunternehmer gegründet. Nach einem rasanten Wachstumsjahr verzeichnet das Unternehmen heute Partnerstandorte in über 50 deutschen Städten, sowie Teams in München, Berlin, Hamburg und Frankfurt mit insgesamt 35 Mitarbeitenden. ”Wir freuen uns, mit Relevo zusammenzuarbeiten. Es wird eine aufregende Reise und eine spannende Möglichkeit für Duni Group, unser Lösungsangebot für die Branche zu komplementieren und unseren Kunden zu helfen, die beste Lösung in Sachen Nachhaltigkeit zu wählen.

Wir beobachten, dass sich die Gegebenheiten für die Kreislaufwirtschaft in Europa stark unterscheiden, sodass für uns sowohl Einweg- als auch Mehrwegalternativen für die Sicherstellung nachhaltiger Kreislaufwirtschaft für die Zukunft notwendig sind.“, sagt Robert Dackeskog, Präsident und CEO der Duni Group.

„Wir sind stolz und freuen uns sehr über die Partnerschaft, und sehen diese als Anerkennung für unsere innovative Mehrweglösung und unsere Ambitionen, den Mehrweg-Markt auch zukünftig aktiv zu gestalten“ sagt Gregor Kolb, Co-Founder und Geschäftsführer von Relevo. „Als führender Player im Foodservice Markt hilft uns das Team von Duni Group mit viel Erfahrung und starker Marktpräsenz, unsere Vision hin zu weniger Abfall dank nachhaltiger Mehrweglösungen schnell und konsequent zu skalieren.“

„Mit Duni haben wir einen strategischen Partner für unser weiteres Wachstum gewonnen, dem Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein ebenso am Herzen liegt wie moderne, kundenorientierte Lösungen für die Gastronomie. Wir teilen daher das gleiche Mindset und sehen uns in unserer Vision, umweltfreundliche Mehrweg-To-Go-Verpackungen zum Schutz der Umwelt einzusetzen, gestärkt.“, sagt Matthias Potthast, Co-Founder und Geschäftsführer von Relevo. Duni Group erwirbt 20 Prozent Anteil an der Relevo GmbH und wird damit Minderheitseigner ohne beherrschenden Einfluss. Mit aktiver Partnerschaft und Zuarbeit unterstützt Duni Group die Relevo GmbH ab sofort auf der Reise hin zu kontinuierlichem Wachstum.

Co-Founder und Geschäftsführer von Relevo, Aaron Sperl, ist sicher, „Als ein führender Player und langjähriger Partner der Food Service Branche ermöglicht uns Duni’s starke Marke und Netzwerk, die innovative Relevo Mehrweg-To-Go-Lösung auf dem DACHMarkt auszurollen. Gemeinsam wollen wir Verpackungsmüll vermeiden und der Gastronomie nachhaltige To-Go-Lösungen individuell anbieten.“

Neben diesem großen Partner konnte Relevo in einer erfolgreichen Finanzierungsrunde weitere erfahrene Unternehmer als Business Angels von ihrer Idee, ihrem Konzept und seiner Umsetzung überzeugen. Bereits heute bedient Relevo mit ihrem Mehrwegsystem eine Vielzahl an Kunden – von inhabergeführten Restaurants und Cafés, über Betriebsgastronomien und Caterern bis hin zu Gemeinschaftsverpflegungen in Studierendenwerken und öffentlichen Einrichtungen. Gemeinsam mit einem neuen starken strategischen Partner und frischem Wachstumskapital sollen nun noch mehr zufriedene Kunden gewonnen und dadurch der Take-Away-Markt zukünftig aktiv mitgestaltet werden.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Pepsico trennt sich von Fruchtsaftmarken

Der US-Getränke- und Snackhersteller Pepsico will sich von einem Teil seines Fruchtsaftgeschäftes trennen. In Nordamerika sollen ausgewählte Marken wie Tropicana, Naked und andere an den Finanzinvestor PAI Partners veräußert werden.

Nur wenige Gewinner: Brauer weiter auf Corona-Durststrecke

Schlechte Zeiten für deutsche Bierbrauer: Die Gastronomie läuft nur schleppend an, und die Delta-Variante hält die Furcht vor dem Corona-Virus wach. Doch es gibt auch Gewinner.

Bierabsatz im 1. Halbjahr gesunken

Der Bierabsatz ist im 1. Halbjahr 2021 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2,7 Prozent beziehungsweise 113,4 Millionen Liter gesunken. Bei den Biermischungen hingegen ein Anstieg zu verzeichnen.

Gastro-Re-Start beschert Metro bessere Geschäfte

Beim Handelskonzern Metro laufen die Geschäfte wieder besser. Grund dafür sei die Rücknahme von Corona-Auflagen für die Gastronomie, teilte das Unternehmen am Dienstagabend in Düsseldorf mit. Der Quartalsumsatz stieg um 15 Prozent.

Weingut Gutzler gewinnt LagenCup Rot 2021

​Beim diesjährigen LagenCup Rot 2021, mit ausschließlich roten Lagenweinen aus Deutschland, wurden rund 350 Spitzengewächse verkostet. Das Weingut Gutzler aus Gundheim im Wonnegau, ein kleiner Ort im Süden Rheinhessens, hat den Wettbewerb gewonnen.

Nassmüllentsorgung: Neues Angebot von Winterhalter

Wer in der Großküche arbeitet, kennt die Probleme rund um den Nassmüll: Randvolle und schwere Grüne Tonnen, deren Kühlkosten man sich sparen könnte. Das Personal hätte Besseres zu tun und ist durch die unangenehmen Gerüche zusätzlich belastet. Winterhalter bietet eine Lösung.

 

Veltins spendet 100.000 Euro für Aktion "NRW hilft"

Die Brauerei Veltins spendet zur Bewältigung der Hochwasserkatastrophe 100.000 Euro für die Aktion "NRW hilft". Damit unterstützt die sauerländische Privatbrauerei die gemeinsame Spendenaktion von Landesregierung und Hilfsorganisationen.

Bitburger Braugruppe stellt 100.000 Euro für Opfer der Flutkatastrophe bereit

Die Bitburger Braugruppe hat 100.000 Euro als Soforthilfe für die von der Flutkatastrophe betroffenen Menschen und ihre Familien zur Verfügung gestellt. Weiterhin unterstützt das Familienunternehmen aus der Eifel in Abstimmung mit den Leitstellen die Aufräum- und Wiederaufbauarbeiten aktiv mit Fachkräften,

Italien exportiert Prosecco auf Rekordniveau

Italien hat in den ersten vier Monaten dieses Jahres nach Verbandsangaben so viel Prosecco exportiert wie noch nie. Mehr als 120 Millionen Flaschen (je 0,75 Liter) lieferten die Unternehmen in dieser Zeit aus, teilte der italienische Landwirtschaftsverband Coldiretti am Samstag mit.

Trüffelanbau in Deutschland kommt in Mode

Das Sammeln von wilden Trüffeln ist nicht nur schwierig, sondern auch verboten. Erlaubt ist die Zucht - hierzulande gibt es mehr und mehr Trüffelanbauer, die Plantagen anlegen. Sie sind Pioniere - noch. Köche überzeugt die Qualität noch nicht.