Ein 1959er: Rarität kommt bei Weinversteigerung unter den Hammer

| Industrie Industrie

Es ist ein Wein, der nur ganz selten auf den Markt kommt: Eine Trockenbeerenauslese von 1959 aus der weltweit bekannten Lage Bernkasteler Doctor an der Mosel. Die Weingüter Wegeler aus Oestrich-Winkel im Rheingau bieten die Rarität bei der Weinversteigerung des Verbandes Deutscher Prädikatsweingüter (VDP) Grosser Ring Mosel am (morgigen) Freitag (13.00 Uhr) in Trier an. «Wir wollen der Welt zeigen, dass ein 60 Jahre alter Riesling in der Weltspitze seinen Platz hat», sagte Weingutschef Tom Drieseberg am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Der 1959er sei ein sogenannter Jahrhundertjahrgang, der «ganz fantastisch» schmecke, sagte der Geschäftsführer des VDP Mosel, Saar, Ruwer, Fabian Theiss. Welchen Preis die 0,7-Liter-Flasche, die mit 500 Euro an den Start gehe, erzielen werde, sei nicht absehbar. «So was kann schon durch die Decke gehen. Eigentlich ist der Wein unbezahlbar», sagte Theiss. Bei der Auktion kommen insgesamt gut 13 000 Flaschen unter den Hammer.

Darunter sind auch Weine von den Weingütern Joh. Jos. Prüm von der Mosel und Egon Müller-Scharzhof an der Saar. Müller hatte in 2015 einen Rekord erzielt: Für eine Trockenbeerenauslese Scharzhofberger aus dem Jahr 2003 wurden 14 565,60 Euro (0,75-Liter-Flasche/brutto) erzielt. 22 Flaschen davon gingen weg, berichtete Theiss. «Das ist weltweit immer noch der Rekord für eine junge Trockenbeerenauslese.»

Bei der Auktion in Trier bieten Kommissionäre für Kunden in aller Welt. Besonders stark vertreten seien die USA, Russland, die skandinavischen Länder und Asien. «Wir haben auch Gäste, die "no limits" (keine Grenzen) setzen. Sie sind bereit zu zahlen, egal was es kostet.» Und dann sei es «das berühmte Versteigerungsfieber, was dann hochkommt», sagte Theiss.

Die Weingüter Wegeler haben 13 Hektar Weinberge an der Mosel und 41 Hektar im Rheingau. In der Lage Bernkasteler Doctor besitzen sie mit 1,1 Hektar ein gutes Drittel der Gesamtfläche. «Der Weinberg gilt seit 300 Jahren als teuerster Weinberg der Welt», sagte Drieseberg. Der ehemalige US-Präsident Dwight D. Eisenhower habe 1962 von dem Weingut eine Kiste 1959er Doctor-Wein bekommen: «Vermutlich diese Trockenbeerenauslese.» Drieseberg hat insgesamt noch vier Exemplare im Keller. Sie sollen ein Mostgewicht von rund 300 Oechsle haben.

Drieseberg weiß, dass eine seiner 1959er Trockenbeerenauslesen vom Bernkasteler Doctor in einem Sternerestaurant in Macau für 6500 Euro auf der Karte steht. «Wie die an den gekommen sind, weiß ich nicht», erzählte er. Aber er wisse, dass es auch jetzt Interesse aus Asien an seiner angestellten Flasche gebe.

Mit der VDP-Auktion in Trier beginnt ein Reigen an Weinversteigerungen. Am Samstag folgt der Bernkasteler Ring in Trier, am Sonntag der VDP Nahe und Ahr in Bad Kreuznach. Bei den Versteigerungen bieten Winzer ausgewählte Weine an, die sonst nicht zu bekommen sind. Der VDP ist eine Vereinigung von Spitzenweingütern, zu der bundesweit 197 Mitglieder gehören. Zum VDP an Mosel und Saar gehören 30 Betriebe, darunter auch das Weingut von Othegraven von Fernsehmoderator Günther Jauch. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Eva Lanzerath von der Ahr ist 72. Deutsche Weinkönigin

Die neue Deutsche Weinkönigin heißt Eva Lanzerath und kommt von der Ahr. Als Deutsche Weinprinzessinnen komplettieren Anna-Maria Löffler aus der Pfalz und Eva Müller aus Rheinhessen das Trio der Deutschen Weinmajestäten 2020/2021.

Österreich: Brauer verzeichnen große Umsatzeinbußen in der Gastronomie

Seit Montag gelten in Österreich wieder verschärfte Corona-Maßnahmen, die abermals schwere Auswirkungen für die heimische Gastronomie mit sich bringen. Davon betroffen sind auch Österreichs Brauer. Nun wird die Forderung nach einer Senkung der Biersteuer laut.

Gegen das Branchensterben: Gin-Tonic- und Viagra-Bratwurst

Schokolade in der Bratwurst? Oder doch eher Trüffel? Eine Metzgerei in Franken überlebt das Branchensterben mit immer neuen Ideen. Um den Beruf interessanter zu machen, lassen sich die Fleischfachleute aber noch mehr einfallen.

80 Millionen Kohlköpfe warten auf die Ernte

Dithmarschens Kohlbauern bereiten sich auf die Ernte vor. Die rund 220 Landwirte in Europas größtem zusammenhängenden Kohlanbaugebiet feiern am Dienstag den offiziellen Erntebeginn. Mehr als 80 Millionen Kohlköpfe müssen in Handarbeit von den Feldern geholt werden.

Ambiente und Heimtextil verschoben: Frankfurt verzichtet bis April auf fast alle Messen

Die Frankfurter Messe verzichtet wegen der Corona-Pandemie bis einschließlich März 2021 auf fast alle Präsenzveranstaltungen auf ihrem Heimatgelände. Die große Konsumgütermesse Ambiente und die Veranstaltung Heimtextil erhalten neue Termine in April und Mai.

Bürger-Protest gegen Brunnen - Coca-Cola verteidigt Wassernutzung

Der Plan der Firma Coca-Cola für einen dritten Grundwasserbrunnen sorgt in Lüneburg für Aufregung. In Zeiten des Klimawandels sollte nicht noch mehr Wasser kommerziell gefördert und verkauft werden, fordern Bürger. Das Unternehmen sieht das anders.

Airbus will 2035 Wasserstoff-Flugzeug bauen

Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus will in 15 Jahren ein Passagierflugzeug mit Wasserstoffantrieb herstellen. «Unser Ehrgeiz ist es, eine solche Maschine als erster Hersteller 2035 in Betrieb zu nehmen», sagte Konzernchef Guillaume Faury.

Vollkornnudeln im Öko-Test: Elf Produkte mit Schimmelpilzgiften verunreinigt

In Vollkornnudeln stecken im Vergleich zu herkömmlicher Pasta unter anderem mehr Ballasstoffe, Eisen, Magnesium und Vitamine. Damit müssten sie eigentlich gesund sein. Doch die Untersuchung von Öko-Test zeigt: Etwas mehr als die Hälfte der überprüften Produkte hat ein Problem mit Schimmelpilzgiften.  

Meiko beteiligt sich mit sechsstelliger Summe an Innovationszentrum für Energietechnik

Nach über zwei Jahren Bauzeit nahm das Innovationszentrum für Energietechnik (RIZ Energie) in Offenburg seinen Betrieb auf. Auch Meiko beteiligte sich mit einer sechsstelligen Summe an dem Projekt und ist darüber hinaus an der Hochschule engagiert.

Brauer fordern weitere Corona-Hilfen

Angesichts eines stark gesunkenen Bierabsatzes fordert der Deutsche Brauer-Bund (DBB) mehr staatliche Unterstützung in der Corona-Pandemie. Der stark eingeschränkte Betrieb der Gastronomie und die Absage zehntausender Veranstaltungen und Feste schlage direkt auf die Brauereien durch.