&EVER wird Kalera: Indoor-Farming-Firma von Vapiano-Gründer Mark Korzilius für 130 Millionen Euro verkauft

| Industrie Industrie

Das börsennotierte US-Unternehmen Kalera hat die komplette Mehrheit an dem Münchener Salad-Start-up &EVER übernommen. Wie Gründerszene berichtet, sollen dafür 130 Millionen Euro gezahlt worden sein. Mark Korzilius, Gründer des Indoor-Farming-Anbieter soll zuletzt noch 28 Prozent der Anteile gehalten haben.

Gründerszene schätzt Korzilius Einnahmen damit auf etwa 36 Millionen Euro. Der ehemalige Vapiano-Gründer startete bereits 2015 mit dem Anbau von verschiedenen Kräutern in automatisierten Gewächshäusern. Damals noch unter dem Namen Farmers Cut. Über drei Millionen Euro soll er in den ersten drei Jahren in das Unternehmen investiert haben, ohne nennenswerte Einnahmen zu generieren. Erst 2018 kam mit einer vertikalen Farm der Durchbruch.

Heute soll das Unternehmen bereits 60 Mitarbeiter beschäftigen und Farmen in Asien, Europa und im Mittleren Osten betreiben. Wie hoch die Umsätze sind, ist nicht bekannt. Der Name &EVER soll bald allerdings Geschichte sein. Das Start-up aus München soll unter dem Namen Kalera weiterbetrieben werden, schreibt Gründerszene. 

"Mit den Farmen von Kalera in Nordamerika und den Betrieben von &ever in Asien, dem Nahen Osten und Europa werden wir gemeinsam die globale Gemüseproduktion revolutionieren und unsere Marktführerschaft in der vertikalen Landwirtschaft weiter ausbauen", sagt Daniel Malechuk, CEO von Kalera. "Darüber hinaus sehen wir in der Klimazellentechnologie von &ever und ihrem hohen Automatisierungsgrad eine hervorragende Ergänzung zu unserem fortschrittlichen Nährstoffmanagementsystem, das die Produktivität unserer Produktionsanlagen weiter steigern wird."

"Von Anfang an war es unsere Vision, Gemeinden auf der ganzen Welt ganzjährig hyperlokale, qualitativ hochwertige Salate und Kräuter anzubieten. Gemeinsam mit Kalera sind wir diesem Ziel nun einen großen Schritt näher gekommen", sagt Dr. Henner Schwarz, CEO von &ever, der als Managing Director EMEA und Asien für das kombinierte Unternehmen fungieren wird. "Wir teilen sehr ähnliche Visionen, Grundwerte und Ziele und freuen uns darauf, sofort mit der Integration der beiden Unternehmen zu beginnen."

"Der Zusammenschluss ist ein wichtiger Meilenstein für die globale Zukunft der vertikalen Landwirtschaft. Wir freuen uns sehr auf die nächsten Schritte mit &ever als neue, stärkere Kalera", sagt Daniel Malechuk, der als CEO des kombinierten Unternehmens fungieren wird. "Diese Akquisition, zusammen mit unserer früheren Übernahme von Vindara, dem einzigen Saatgutunternehmen, das sich speziell auf die Landwirtschaft unter kontrollierten Bedingungen spezialisiert hat, ergänzt und beschleunigt Kaleras nun weltweit führende Position in der Branche."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bayerisches Bier wird teurer

Das bayerische Bier wird nach Angaben des Bayerischen Brauerbunds in absehbarer Zeit voraussichtlich teurer. Grund sind Kostensteigerungen, mit denen die Brauereien zu kämpfen haben.

Jahrestagung Great Wine Capitals: "Ohne Familienbetriebe Weinbau unmöglich"

Zum Auftakt der Jahresversammlung der Great Wine Capitals wurde die Bedeutung von Familienbetrieben für den Weinbau betont. Auch Gastronomie und Tourismus seien zu einem wichtigen Standbein geworden.

Nachfrage nach Kaffee und vegetarischen Produkten treibt Nestlé an

Eine rege Nachfrage nach Kaffee, vegetarischen Produkten und Haustiernahrung treibt den Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé an. Der Umsatz dürfte 2021 aus eigener Kraft um 6 bis 7 Prozent zulegen, teilte der Konzern mit.

Italien feiert Welt-Pasta-Tag: Deutschland Exportmarkt Nummer eins

Als Bolognese, Carbonara oder einfach nur mit Käse und etwas Pfeffer: italienische Pasta ist wandlungsfähig und außerdem ein kulinarischer Exportschlager - vor allem in Deutschland. Zum Welt-Pasta-Tag an diesem Montag feiert das Mittelmeerland die dort gerne al dente verspeiste Teigware.

Weinlese am Atomkraftwerk in Tschechien

Auf dem Gelände des umstrittenen tschechischen Atomkraftwerks Dukovany hat erstmals eine Weinlese stattgefunden. Dabei kamen rund 700 Kilo Trauben der Sorten Rheinriesling und Sauvignon blanc zusammen.

Gute Gastronomie-Geschäfte bescheren Metro starkes Schlussquartal

Die Erholung der Gastronomie hat die Umsätze des Großhandelskonzern Metro im Schlussquartal beflügelt. Die Erlöse stiegen im vierten Quartal (per Ende September) um 9,5 Prozent auf 7,1 Milliarden Euro und lagen damit deutlich über dem Niveau von vor der Pandemie

PepsiCo führt Nutri-Score in Deutschland ein

Als erster Lebensmittelkonzern im Snacks- und Erfrischungsgetränkebereich in Deutschland führt PepsiCo den Nutri-Score für all seine Produkte ein. Den Anfang machen ab sofort die Snacks. Startschuss für alle PepsiCo eigenen Getränkemarken fällt 2022.

 

Bis zu 50 Cent pro Glas in der Kneipe: Bier wird teurer

Auf Zapfsäule folgt Zapfhahn: Radeberger, Krombacher und Veltins wollen im Frühjahr wegen gestiegener Energie- und Rohstoffkosten an der Preisschraube drehen. Und Experten rechnen damit, dass andere Brauer rasch nachziehen.

Messe «Gastro» in Rostock für November 2021 abgesagt

Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie ist die für den 14. bis 16. November geplante Gastronomiefachausstellung «Gastro» in der Rostocker Hansemesse abgesagt worden. Gerade Fachmessen benötigten eine sehr lange Vorbereitungszeit, die nun trotz der Lockerungen nicht ausreiche, teilte der Dehoga-Verband MV mit.

Delivery Hero steigt bei Lieferdienst Gorillas ein

Der Dax-Konzern Delivery Hero ist beim Lieferdienst-Start-up Gorillas eingestiegen. Für 235 Millionen US-Dollar (200 Mio Euro) sei in einer Finanzierungsrunde ein Minderheitsanteil an dem Berliner Unternehmen erworben worden, teilte Delivery Hero am Dienstag mit.