Hoppy Pride - Berliner CSD und BrewDog brauen gemeinsames Bier

| Industrie Industrie

Schwarz mit dem Berliner CSD-Logo, Weiß-Pink oder doch komplett bunt im Regenbogen- Look? Vor diese Wahl stellen BrewDog Deutschland und der Berliner CSD e.V. ihre Communities. Denn wenn am 23. Juli 2022 wieder der Demozug durch Berlin zieht, steht die schottische Brauerei unterstützend in der ersten Reihe. 

Das Helle mit Haltung sei nicht nur ein modernes Bier mit gewohnt hoher Qualität, es sei ein Versprechen, gemeinsam die LGBTTIQA*-Community zu stärken. Damit nicht nur der Kühlschrank, sondern auch die Gesellschaft offener, queerfreundlicher und toleranter werde, so das Unternehmen.

„BrewDog und der Berliner CSD e.V. supporten mit ‚Hoppy Pride‘ eine großartige Sache. Wir sind stolz darauf, die gesamte Community mit Kreativität und Leidenschaft unterstützen zu können“, sagt BrewDog CEO Adrian Klie. „BrewDog positioniert sich klar, deutlich und dauerhaft für eine offene und diverse Gesellschaft. Deswegen wollen und werden wir das Thema Diversität ganzjährig ins Bewusstsein rufen – nicht nur für ein paar Tage im Jahr.“

„Wir sind eine der größten gesellschaftspolitischen Marken der Welt. Die globalen Demonstration rund um die Christopher Street Days und Prides dieser Welt sind für viele Marken ‚in die Mode gekommen‘ “, sagt Berliner CSD e.V. Vorstand Patrick Ehrhardt. „Daher freut es uns, dass wir mit Brewdog eine Marke, einen Partner und Ally gefunden haben, der uns sichtbar macht, unterstützt und auch langfristig an eine Partnerschaft glaubt, die uns und somit die Szene nicht nur finanziell sondern auch inhaltlich unterstützt.“

Das Bier ist der Startschuss für eine dauerhafte Zusammenarbeit beider Initiatoren und ihrer Communities. BrewDog und der Berliner CSD e.V. teilen die Erlöse aus den Verkäufen zu gleichen Teilen. Jeden Monat wird eine Gruppe, ein Verein, ein Kollektiv oder eine Initiative aus dem LGBTTIQA*-Spektrum mit finanziellen Mitteln unterstützt. Entsprechende Organisationen können sich ab sofort bis Ende Februar beim Berliner CSD e.V. bewerben unter vorstand@csd-berlin.de . Beide Partein hoffen auch Handelspartner für die Zusammenarbeit gewinnen zu können, die mit dem Verkauf des Hellen Haltung zeigen. Bei Interesse kann BrewDog unter kontakt@brewdog.com  nd der Berliner CSD e.V. unter office@csd-berlin.de kontaktiert werden.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Logo Nutri-Score als Hilfe zum Kauf gesünderer Produkte ist zunehmend auf Lebensmittelpackungen in Supermärkten zu finden. Inzwischen haben sich 300 deutsche Firmen mit 577 Marken für eine Verwendung registriert.

Mit Rückenwind von den asiatischen Börsen hat der deutsche Aktienmarkt zugelegt. Auch Aktien der Metro gewannen. Einer indischen Wirtschaftszeitung zufolge könnte sich der Konzern für einen Milliardenbetrag vom Geschäft in Indien trennen. Das kam bei Anlegern gut an.

Der Lebensmittelkonzern Dr. Oetker hat sich mit dem Betriebsrat auf die Bedingungen der Schließung am Standort Ettlingen bei Karlsruhe geeinigt. In dem Werk werden Produkte wie Soßen und Suppen für Großverbraucher wie Kantinen oder die Gastronomie produziert.

Nicht zum ersten Mal warnen die Brauereien vor dem nachfragestarken Sommer vor einem Mangel an Bierflaschen. Doch in diesem Jahr gibt es besondere Umstände, die den Nachschub erschweren.

Die Messe ProWein 2022 hat sich nach der pandemiebedingten Zwangspause zurückgemeldet - und das mit rund 5.700 Ausstellern aus 62 Ländern und über 38.000 Fachbesuchern.

In der Gastronomie spielt pflanzliche Ernährung eine immer größere Rolle. Unilever Food Solutions & Langnese bietet deshalb eine große Palette verschiedener veganer und vegetarischerProdukte an und unterstützt mit ganzheitlichen Lösungen und der Plattform „Plantmade“ dabei, den neuen Ansprüchen der Gäste gerecht zu werden.

Am 15. Mai hat das Deutsche Weininstitut auf der internationalen Fachmesse ProWein die besten Rosés ausgezeichnet, die von einer Expertenjury, der auch Masters of Wine angehörten, gekürt wurden.

Der Krieg Russlands in der Ukraine hat den Großhandelskonzern Metro im zweiten Quartal tief in die roten Zahlen gedrückt. Für das gesamte Geschäftsjahr 2021/22 (per Ende September) geht das Unternehmen unter dem Strich von einem Verlust aus.

Der Flughafenbetreiber Fraport bleibt trotz der anti-russischen Sanktionen vorerst Minderheitsgesellschafter des Flughafens in St. Petersburg. Man wolle dem Ukraine-Aggressor Putin nicht mehr als 100 Millionen Euro schenken.

Ob Tofuwurst, Seitanschnitzel oder Veggie-Burger – der Markt mit den vegetarischen oder veganen Alternativen zum Fleisch boomt. Im Vergleich zu 2019 erhöhte sich die Produktion in Deutschland um mehr als 60 Prozent.