Intergastra 2024 - Das Programm der Messe 

| Industrie Industrie

Auf der Intergastra erwartet die Besucherinnen und Besucher aus dem Hotel- und Gastgewerbe im Februar 2024 wieder die ganze Welt der Gastlichkeit. Hier treffen sich Entscheiderinnen und Entscheider aus Hotellerie, Gastronomie und Außer-Haus-Markt, Verbände, aber auch Studierende und Auszubildende.

Wie gewohnt ist die Fachmesse breit aufgestellt und lässt sich in Themenschwerpunkte wie Ambiente und Ausstattung, Dienstleistungen und IT, Getränke und Kaffee, Küchentechnik und Food zusammenfassen.

Neu ist der Fokusbereich Vending powered by VendCon, bei dem Automatenlösungen für Gastronomie und Hotellerie vorgestellt und neue Vertriebsmöglichkeiten gemeinsam ergründet werden. Neben den Präsentationen der teilnehmenden Unternehmen, können sich die Besuchenden auch wieder auf ein umfangreiches Rahmenprogramm mit spannenden Talkrunden, informativen Vorträgen und Seminaren sowie interaktiven Workshops und Sonderschauen freuen. Darüber hinaus laden die unterschiedlichsten Wettbewerbe zum Mitfiebern ein.

Tickets für die Intergastra sind ab sofort online verfügbar. Mit dem Messeticket der Intergastra ist auch der Besuch der Gelatissimo, der größten Eisfachmesse nördlich der Alpen, und der IKA/Olympiade der Köche möglich.

Die kulinarische Welt trifft sich in Stuttgart

„Parallel zur Intergastra findet zum zweiten Mal die IKA/Olympiade der Köche statt. Wir freuen uns, die ganze Welt der Gastlichkeit wieder in Stuttgart begrüßen zu dürfen“, sagt Stefan Lohnert, Geschäftsführer der Messe Stuttgart. 2020 traten rund 1.800 Köchinnen und Köche aus aller Welt an und brachten den olympischen Geist in die Messehallen. Der Verband der Köche Deutschlands e. V. (VKD) richtet das größte internationale, kulinarische Kochevent im kommenden Jahr bereits zum 26. Mal aus. „In unterschiedlichen Wettbewerben zeigen die Köche-Teams die kulinarische Vielfalt, die die Profiküche rund um die Welt zu bieten hat“, sagt VKD-Präsident Daniel Schade. „Sie bringen im Restaurant der Nationen Zutaten aus ihren jeweiligen Ländern, spannende Geschmackserlebnisse und echte Food-Trends auf die Teller. Bei allen Wettbewerben sollten die Gäste aufgeschlossen bleiben und bereit sein, sich überraschen zu lassen, denn sie werden Teil des einzigartigen, kocholympischen Geschehens. Menütickets gibt es ab Oktober im Online-Shop.“

Das Who-is-Who der Branche auf der DEHOGA-Bühne

Während bei der IKA/Olympiade der Köche die neuesten kulinarischen Trends aus aller Welt gezeigt werden, präsentieren die ausstellenden Firmen auf der Intergastra ihre Lösungen und Konzepte dazu. Neben namhaften Unternehmen stellen sich auch junge Start-ups vor. Abgerundet wird das Messeangebot durch ein gewohnt vielseitiges Bühnenprogramm zu verschiedenen Themenschwerpunkten.

Als Mitgestalter und ideeller Träger der Messe stellt beispielsweise der DEHOGA Baden-Württemberg für die Intergastra ein umfangreiches Fach- und Rahmenprogramm für die große Bühne in Halle 7 zusammen. „Unser Ziel ist es, fachliche Impulse zu setzen, Chancen aufzuzeigen und Mut zu machen für die Herausforderungen, vor denen unser Gewerbe steht“, betont Fritz Engelhardt, Vorsitzender des DEHOGA Baden-Württemberg. Ein wichtiger Themenschwerpunkt wird laut Engelhardt die Nachwuchs- und Fachkräftegewinnung für die Branche sein, auch die Angebote für Gründerinnen und Gründer werden mit dem neu kreierten Workshop-Format „StartUp-Box“ deutlich ausgebaut. Beim unterhaltsam-informativen Talk-Format „Nachgefragt bei“ geben bekannte Größen aus der gastgewerblichen Branche Auskunft darüber, welche Lösungen sie für ihre beruflichen Herausforderungen gefunden haben. Ebenso werden Vertreterinnen und Vertreter der Politik Stellung zu branchenwichtigen Fragen beziehen.

Der Unterstützerkreis der Intergastra wächst. So lädt neben dem DEHOGA Baden-Württemberg, dem DEHOGA Hessen und dem DEHOGA Saarland auch der DEHOGA Rheinland-Pfalz seine Mitgliederinnen und Mitglieder zur Teilnahme an der Fachmesse ein.

Ernährung: Vom Trend zum Mainstream

In allen zehn Messehallen soll es Themen-Hubs zu verschiedenen Schwerpunktengeben, unter anderem GV und Schulverpflegung. „Immer mehr Gäste wollen ganz genau wissen, woher die Lebensmittel auf ihrem Teller kommen. Köchinnen und Köche sind dabei nicht nur Veredler der Lebensmittel, sondern fungieren auch als Navigatoren der Gesellschaft für zukünftige Ernährung. In der Großverpflegung, speziell in Schulen, ist eine frühe Aufklärung und Bewusstseinsbildung möglich. Das macht die Ernährungswende langfristig einfacher“, führt Markus Tischberger, Projektleiter der Intergastra, aus. Wie den Gastgebenden eine transparente, nachvollziehbare und dabei sympathische Kommunikation gelingt, erklären die Fachleute im Bühnenprogramm der Intergastra.

Der Digitalisierung widmet die Intergastra ebenfalls eine eigene Themenhalle in der Mahle Halle (Halle 4). Hier werden verschiedene Systeme präsentiert, potenzielle Schnittstellen und Implementierungsmöglichkeiten aufgezeigt sowie praktische Erfahrungen ausgetauscht. Auf der Bühne zum Schwerpunkt Digitalisierung finden darüber hinaus Podiumsdiskussionen statt.

Süßes Handwerk, erlesene Kaffees und clevere Vending-Lösungen

Gelatieri, Konditorinnen und Konditoren sowie hochkarätige Eisexpertinnen und -experten aus der Welt des Speiseeises treffen sich auf der GELATISSIMO in der Paul-Horn-Halle (Halle 10). Bei Wettbewerben wie dem Grand Prix GELATISSIMO fiebern sie mit den Teilnehmenden mit und folgen den Ausführungen der Eismeisterinnen und -meistern in Workshops und Live-Shows. In der vielseitigen Produktausstellung findet das Fachpublikum außerdem alles, was das Herz der Speiseeisfans begehrt.

Interessante Vorführungen und neue Inspirationen für die süße Handwerkskunst erwarten die Besucherinnen und Besucher der Intergastra auch im Konditorei-Trend-Forum. Im Rahmen der Messe wird außerdem der Robert-Widmann-Pokal vergeben. Bei dem Wettbewerb messen sich die Besten ihres Fachs darin, eine Schautorte passend zum Motto „Casino“ zu kreieren. Organisiert wird der Wettbewerb vom Landesinnungsverband des Konditorenhandwerks Baden-Württemberg.

Für all jene, die sich über die neuen Angebote und Geschäftsmöglichkeiten rund um Kaffee informieren möchten, ist unter anderem der Stuttgart Coffee Summit genau der richtige Treffpunkt. Die Wilhelma und Coffee Consulate Mannheim präsentieren ein einzigartiges Ausstellungskonzept auf der Intergastra 2024: Die Erlebnis-Kaffeeplantage. Die Sonderschau bietet die Möglichkeit, die biologische Vielfalt und Komplexität des Kaffees in einer realistischen Umgebung zu erleben und zu verkosten.

Kaffee und Snacks sind lange nicht mehr alles, was im Vending-Automat erhältlich ist. Frischeprodukte sowie vollwertige Mahlzeiten, welche über Automaten, Smart-Stores oder intelligente Kühlschränke ausgegeben werden, bieten die Chance auf Zusatzgeschäft. Thematisch und strategisch ist der neue Fokusbereich Vending powered by VendCon zusammen mit den Schwerpunkten Kaffee und Konditorei in der Alfred-Kärcher-Halle (Halle 8) und in direkter Nachbarschaft zur Speiseeis-Halle also bestens aufgehoben. „Automatisierung gilt als eine der wichtigsten Lösungen, um den Gästen im Hotel und Restaurant trotz des Fachkräfte- und Personalmangels ein möglichst hohes Serviceniveau zu bieten“, weiß Dr. Aris Kaschefi, Geschäftsführer des Bundesverband der Deutschen Vending-Automatenwirtschaft e.V. (BDV). Der Verband unterstützt die Intergastra bei der Konzeption und Umsetzung der neuen Sonderfläche. Mit „FOKUS VENDING“ soll eine eigene Plattform für den Austausch zwischen der Vending-Branche und dem Gastgewerbe entstehen und eine bessere Vernetzung untereinander gelingen.

Umsatzbringer Getränkespezialitäten

Vor knapp zwei Jahren ging die Intergastra eine Kooperation mit der „Weinelf“, der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft der Winzerinnen und Winzer, ein. „Wir meinen, Wein, Fußball und Kultur ergänzen sich hervorragend“, betont Markus Tischberger. Die Spielerinnen und Spieler der Mannschaft sind neben ihrem sportlichen Engagement ambitionierte und leidenschaftliche Winzerinnen und Winzer. Ihre besten Weine stellen sie auf der Intergastra vor. Des Weiteren präsentiert sich eine Vielzahl an Betrieben aus den Weinanbauregionen Baden und Württemberg. „Es wird geführte Verkostungen, Silent Tastings mit spannenden Themenflights und eine coole Weinbar geben“, verrät Tischberger.

Wer statt Wein auf bewährte und ausgefallene Bierkreationen setzt, ist im Biergarten der regionalen Vielfalt bestens aufgehoben. Hier zeigen unter anderem private Brauereien regionale Braukunst vom Feinsten, denn in der Paul-Horn-Halle (Halle 10) steht die traditionelle Bierbraukunst im Fokus. Viele individuelle „Bier-Persönlichkeiten“ stehen zur Verkostung bereit. Eine ganze Reihe davon ist national und international prämiert.

Outdoor.Ambiente.Living zeigt Lösungen für die Außengastronomie

Ein Highlight für Betriebe mit Terrassengeschäft ist die Sonderschau „Outdoor. Ambiente. Living“ im Rothaus Park. Hier zeigen die ausstellenden Unternehmen unter Realbedingungen innovative Lösungen rund um Sonnen- und Wetterschutz für die Außengastronomie. Mit durchdachten Outdoor-Lösungen wie Markisen, Sonnenschirmen und -segeln sowie Terrassen- und Lamellendächern lässt sich die Outdoor-Saison nach Belieben verlängern.

Fundgrube an Inspirationen für die Getränkekarte

In der großen Getränkehalle der INTERGASTRA, einem der wesentlichen Alleinstellungsmerkmale der Fachmesse, können sich die Fachbesucherinnen und -besucher über die Angebote und Spezialitäten von zahlreichen nationalen und internationalen Brauereien, wie beispielsweise die Radeberger Gruppe, die Paulaner Gruppe, die Privatbrauerei Erdinger, Gerolsteiner, Red Bull, Adelholzner und Teinacher informieren. Ebenso stellen verschiedene Mineralbrunnen sowie Herstellerinnen und Hersteller von diversen alkoholfreien Getränken, Säften, Smoothies, Energy Drinks, erlesenen Spirituosen und Szene-Drinks auf der Fachmesse aus. „Die große Vielfalt macht unsere Getränkehalle auf der INTERGASTRA aus und ist in ihrem Umfang einzigartig“, sagt Projektleiter Markus Tischberger.

Einen weiteren Fokus legt die Fachmesse auf den Schwerpunkt Weine. Vor knapp zwei Jahren ging die INTERGASTRA eine Kooperation mit der „Weinelf“, der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft der Winzerinnen und Winzer, ein. Die Spielerinnen und Spieler der Mannschaft sind neben ihrem sportlichen Engagement ambitionierte und leidenschaftliche Winzerinnen und Winzer. Auf der INTERGASTRA stellen sie ihre besten Weine vor. Unter dem Dach „Schmeck den Süden. Baden-Württemberg“ präsentiert sich des Weiteren eine Vielzahl an Betrieben aus den Weinanbauregionen Baden und Württemberg. „Es wird geführte Verkostungen und Silent Tastings mit spannenden Themenflights geben“, verrät Bettina Rau von der Marketinggesellschaft Baden-Württemberg, die unter anderem die Marketingaktivitäten der Winzerinnen und Winzern bündelt. Die Initiative „Schmeck den Süden. Baden-Württemberg“ ist zudem in Halle 1 mit verschiedenen Ideen für Gastronomiebetriebe mit regional ausgerichteter Küche vertreten.

Regionale Individualität statt Massenprodukt

Im Biergarten der regionalen Vielfalt, der seit 2008 auf der INTERGASTRA das Herzstück der Getränkehalle bildet, trifft sich die Bierbraubranche. Die gut besuchte Sonderschau gilt als Schaufenster für die lebendige Biervielfalt im Süden des Landes. Acht heimische Brauereien präsentieren  hier ihre neuesten Bierkreationen, aber auch gängige Klassiker in authentischer Biergartenatmosphäre auf insgesamt 600 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Darunter finden sich Spitzenbiere, die in unterschiedlichen, internationalen Wettbewerben vom European Beer Star bis zum World Beer-Cup teilweise bereits mehrfach ausgezeichnet wurden.
Die regionale Herkunft, die große Leidenschaft für das eigene Produkt, die konsequente Verantwortung für beste Qualität sowie die Wertschätzung der eigenen Traditionen eint die Brauereien. Zu individuellen Bierpersönlichkeiten werden ihre Produkte dank großem Ideenreichtum und ständigem Bestreben, mit neuen Bierkreationen die Gaumen der Nation zu kitzeln. Dabei ist immer wieder handwerkliche Braukreativität gefragt. „Gerade für Gastronomiebetreibende, die ihren Gästen individuelle Getränke mit Persönlichkeit und Geschichte anbieten möchten, ist der Biergarten der regionalen Vielfalt eine echte Fundgrube an Inspirationen“, sagt Markus Tischberger, Projektleiter der INTERGASTRA.

Gastfreundschaft zeigen: Ausstattung für Restaurant, Bar und Café 

Neben der Getränkehalle finden die Fachbesucherinnen und -besucher der INTERGASTRA in neun weiteren Messehallen alles, was sie für ihren Betrieb benötigen. Jede Halle widmet sich speziellen Schwerpunktthemen für Gastronomie und Hotellerie. In der Alfred-Kärcher-Halle (Halle 8) dreht sich traditionell alles um die Themen Kaffee, Wasseraufbereitung und diverse Zubereitungsarten von Heißgetränken.
Die neueste Schank-, Kühl-, Spültechnik präsentieren die Ausstellenden in Halle 5 und 3 sowie in der Oskar-Lapp-Halle (Halle 6). In Halle 7 beraten Fachleute außerdem zur Einrichtung und Ausstattung für den gemütlichen Landgasthof ebenso wie für das moderne Restaurant, den angesagten Club oder die Geheimtipp-Bar. „Mit der INTERGASTRA möchten wir die ganze Welt der Gastlichkeit in Stuttgart abbilden. Ich denke, das gelingt uns 2024 in gewohnter Vielfalt“, sagt Markus Tischberger, der sich auf eine erfolgreiche Fachmesse nach vierjähriger Pause freut.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die tschechische Staatsbrauerei Budejovicky Budvar (Budweiser) hat einen Architektenwettbewerb ausgelobt, um ihr Areal für Besucher und ausländische Touristen attraktiver zu machen. Besonderen Wert werde auf innovative Umweltlösungen gelegt.

Vom 8. bis 12. März 2024 steigt in Hamburg wieder die Internorga. Unter dem Motto "Alle zusammen." bringt die Messe Entscheiderinnen und Entscheider aus Gastro- und Hotelleriebranche, Bäckereien und Konditoreien in die Hansestadt.

Endlich knackig kalt: Einige Winzer warten seit Wochen sehnsüchtig auf Frost, um Trauben für Eiswein zu lesen. In Iphofen gelingt es - bis zum ersten Schluck brauchen Liebhaber aber noch Geduld.

Der Großhändler Metro setzt seinen Wachstumskurs fort, hat sich für das neue Geschäftsjahr 2023/2024 aber kleinere Ziele gesetzt. Der Umsatz der zwölf Monate bis Ende September dürfte währungsbereinigt um drei bis sieben Prozent zulegen.

Der Preis für Olivenöl steigt seit Monaten. In diesem Jahr wird nur mit einer leichten Erholung der Erntemengen gerechnet. Die hohen Preise sorgen für Unmut und treiben seltsame Blüten.

Die Münchner Paulaner-Brauerei darf ihr Cola-Limonade-Mischgetränk weiter «Paulaner Spezi» nennen. Die Augsburger Brauerei Riegele zog ihre Berufung vor dem Oberlandesgericht München zurück. Das Landgericht München hatte Paulaner zuvor recht gegeben.

Der Discounter Aldi Süd will seinen Lebensmittel-Lieferdienst, der zuletzt in drei Städten im Ruhrgebiet getestet worden ist, nicht auf das ganze Verbreitungsgebiet ausweiten. Wegen der hohen Kosten für Personal, Rohstoff und Logistik sei es "aktuell kein rentables Geschäftsmodell".

Die Firma Wunderdrinks darf ihr «Wunderbraeu» weder als Münchner Bier noch als klimaneutral bewerben. Mit diesem Urteil hat das Landgericht München am Freitag der Klage der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs stattgegeben.

 

Das Deutsche Weininstitut hat typische Weine aus allen 13 Qualitätsweingebieten für die "Deutschland-Box" ausgewählt. An der Ausschreibung hatten sich 173 Weinerzeuger mit ihren Weinen beteiligt.

Pressemitteilung

Es wird ein besonderes Branchenereignis: Im Februar treffen sich Aussteller und Fachbesucher auf der Intergastra in Stuttgart. Winterhalter freut sich darauf, seine neueste Spültechnik in der Halle 5, Stand 5D31 zu präsentieren. Schwerpunktthemen: Transportspülmaschinen der MT-Serie, Trocknungsgerät DMX für Mehrweggeschirr und Gläserspülen.