Intergastra 2024 meldet sich stark zurück

| Industrie Industrie

Nach vierjähriger Pause lief in den letzten Tagen die Gastro- und Hotel-Messe Intergastra in Stuttgart. Der Veranstalter zählte 88.000 Besucherinnen und Besuchern aus 98 Nationen. Das sind weniger als bei der letzten Messe vor vier Jahren, die aber als ein starkes Comeback der Messe gewertet werden dürfen.

In den unterschiedlichen Themenhallen der Intergastra präsentierten mehr als 1.300 Ausstellende, darunter sowohl namhafte Unternehmen als auch junge Start-ups, ihre Produkte und Lösungen für die aktuellen Herausforderungen der HoReCa-Branche. Dabei untergliedert sich die Fachmesse in die Bereiche „Einrichtung & Tischkultur“, „Digitale Lösungen, Dienstleistungen & IT“, „Getränke“, „Außengastronomie“, „Kaffee, Konditorei & Vending“, „Küchentechnik“, „Food“, „Verbände & Organisationen“ und „Speiseeis“. Neue Schwerpunkte setzte die Intergastra in diesem Jahr mit dem FOKUS VENDING, der mit Hilfe des Bundesverbandes der deutschen Vending-Automatenwirtschaft (BDV) konzipiert und umgesetzt wurde, und der Halle für digitale Lösungen. Neben den Ausstellungen der Unternehmen bot die Messe ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Talkrunden, Vorträgen, Seminaren und Workshops sowie verschiedenen Wettbewerben. Ein Wiedersehen gab es mit der Neuauflage der CHEF-SACHE, die von freakstotable und den Jeunnes Restaurateures Deutschland (JRE) kuratiert und als Bühnenprogramm, gepaart mit einem Wettkochen unter JRE-Stars und Food-InfluecerInnen an zwei Messetagen stattfand.

Die Eisfachmesse Gelatissimo, die wie gewohnt parallel zur Intergastra stattfand, zeigte ebenfalls mit Live-Workshops der besten Gelatieri und Eismeister Europas und spannende Wettbewerbe wie den Grand Prix Gelatissimo und der Intercoppa. Den Coppa Gelatissimo gewann Angelika Doriana, während Cornelia Chila den Intercoppa-Wettbewerb für sich entschied.

Olympisches Gold verliehen

Die IKA/Olympiade der Köche feierte ihre 26. Ausgabe zum zweiten Mal parallel zur Fachmesse Intergastra. Auf diese Zusammenarbeit will der Verband der Köche Deutschlands e.V. (VKD) als Veranstalter der größten und ältesten internationalen Kochkunstausstellung auch weiterhin setzen.

„Vier Tage, mehr als 1.200 Teilnehmende aus 55 Nationen und über 7.000 Menüs: Die IKA/Olympiade der Köche ist ein Kochwettbewerb der Superlative und diese Veranstaltung mit großer Tradition war ein großer Erfolg“, sagt VKD-Präsident Daniel Schade. „Die Atmosphäre war von Anfang bis Ende mitreißend und besonders. Wir haben von den Köchinnen und Köchen sowie Fans und Gästen großartiges Feedback bekommen - darauf sind wir stolz.“ Er gratuliere den Siegerinnen und Siegern der Kocholympiade. „Alle Teilnehmenden haben fantastische Leistungen auf die Teller gebracht und gezeigt, wie wahre Kochkunst aussieht,“ sagt Schade. „Wir danken allen Köchinnen und Köchen, dass sie hier in Stuttgart dabei waren und freuen uns schon jetzt, 2028 zurückzukommen zur 27. IKA/Olympiade der Köche - wieder in Stuttgart und wieder parallel zur Intergastra.“ Bis dahin darf sich das Team aus Finnland über den Titel des Olympiasiegers der Nationalmannschaften freuen, das Team aus Schweden verteidigte den Titel der Jugendnationalmannschaften und in der Kategorie der Gemeinschaftsverpfleger gab es zweimal Gold - für das „Compass Group Culinary Team“ aus Finnland und für das „Swiss Armed Forces Culinary Team / SACT“ aus der Schweiz. Die Goldmedaille für die „kalte Kochkunst“ in der Kategorie Culinary Art & Pastry Art erhielt die Regionalmannschaft „PaisWorld Culinary Team Korea“ aus Südkorea. Die deutschen Köche-Teams belegten Platz 9 bei den Nationalmannschaften und Platz 5 bei den Jugendnationalmannschaften.

 

„Wir haben die Position als Leitmesse für Hotellerie & Gastronomie nicht nur gehalten, sondern ausgebaut. Das Interesse sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene ist deutlich gewachsen", sagt Stefan Lohnert, Geschäftsführer der Messe Stuttgart. Die parallele Durchführung der Intergastra, der GELATISSIMO und der IKA/Olympiade der Köche bietet allen Fachbesucherinnen und -besuchern eine herausragende  Gelegenheit, innerhalb von fünf Tagen umfassende Einblicke in die internationalen Trends der Branche zu erhalten. „Das gesetzte Ziel, zusammen mit dem Verband der Köche Deutschlands als Veranstalter der IKA/Olympiade der Köche und dem DEHOGA als ideellem Träger der Fachmesse die beiden Großveranstaltungen auf das nächste Level zu heben, ist definitiv erfüllt worden“, sagt Stefan Lohnert.

Positive Resonanz für die Intergastra 2024

Seit über 50 Jahren unterstützt der Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Baden-Württemberg die Intergastra. „Der Erfolg der Intergastra ist ein ermutigendes Signal für das Hotel- und Gaststättengewerbe in Deutschland. Die Messe hat gezeigt, dass der Blick der Branche nach vorne geht – trotz des nicht einfachen wirtschaftlichen Umfeldes: Unternehmerinnen und Unternehmer konnten dank der exzellenten Ausstellerpräsenz eine Vielzahl innovativer Lösungen entdecken, die den Betrieben helfen, erfolgreicher zu arbeiten. Wichtig waren aber auch die Ideen und Konzepte zur Anpassung gastgewerblicher Angebote an aktuelle Trends und Marktentwicklungen, die auf der Intergastra präsentiert wurden. Diesen fachlichen Input und die Gelegenheit zum Austausch unter Branchenprofis haben die Messebesucherinnen und -besucher intensiv genutzt“, sagt Fritz Engelhardt, Vorsitzender des DEHOGA Baden-Württemberg.

Klaus Vollmer, Landesinnungsmeister des Konditorenverbandes Baden-Württemberg, teilt diese positive Bilanz: „Für uns, ebenso wie für die sehr interessierten Besucherinnen und Besucher war die Intergastra wieder ein voller Erfolg. Die gemeinsame Halle für die Themenschwerpunkte Konditoreihandwerk und Kaffee ist eine bewährte wie gelungene Kombination. In diesem Jahr wurde sie um den Bereich Vending erweitert, was ich für eine sinnvolle Ergänzung halte“, so Vollmer. Beeindruckt zeigt er sich ebenso von der Entschlossenheit der Branche zum digitalen Wandel.

Ausstellerstimmen zur Intergastra 2024:

Dr. Aris Kaschefi, Geschäftsführer, Bundesverband der Deutschen Vending-Automatenwirtschaft e. V.:

„Die Intergastra war sehr gut besucht und hat gezeigt, dass die Vendingbranche neue Märkte erschließen kann und in einen neuen Fokus rückt. Besonders der Kontakt zu Gastronomen und Hotelbetreibern eröffnet spannende Möglichkeiten für die Vending-Branche. Wir sind begeistert von den Chancen, die sich aus den neuen Märkten ergeben, und freuen uns darauf, diese neuen Möglichkeiten zu erkunden und auszubauen.“

Sven Bodry, Geschäftsführer, RAK Porcelain Europe S.A.:

„Die Kocholympiade auf der Intergastra ist für uns immer ein Mega-Event, bei dem wir viel von den Köchen lernen. Gerade als Feedback-Veranstaltung ist die Intergastra eine Top-Messe, denn hier betreiben wir Marken- und Kundenbindung, weltweit und langfristig. Wir sind insgesamt zufrieden, dasselbe gilt auch für unser deutsches Team.”

Elke Vollmer, Manager International Marketing & Communication, Hobart GmbH:

„Die Intergastra ist für uns eine perfekte Plattform, um Kunden und Geschäftspartner zu treffen. Der Andrang auf dem HOBART-Stand war besonders groß, da wir wieder mal eine absolute Weltneuheit vorgestellt haben: Geschirr-Spülen und Besteck-Polieren mit nur einer Spülmaschine. Das bietet einen echten Mehrwert für die Anwender und das konnten wir durch unsere Live-Präsentationen super unter Beweis stellen. Begeistert waren die Besucher auch von unserer neuen Automatisierung-Komponente der teilautomatischen Bandspülmaschine autoLINE, die wir ebenfalls live gezeigt haben. Bereits während der Messe gingen schon etliche Bestellungen ein. Wir sind hochzufrieden mit dem Verlauf der Intergastra und freuen uns schon auf die nächste.”

Stephanie Pulwer, Key Accountant Projektgeschäft, Duravit AG:

„Für uns war die Intergastra 2024 ein Heimspiel, aber auch eine Premiere, denn wir waren zum ersten Mal als Aussteller hier. Wir sind stark mit der Region verbunden und wollten uns der hiesigen Hotellerie und Gastronomie präsentieren. Es war ein familiäres Branchentreffen, das sich nach der langen Pause fast wieder so anfühlte wie früher. Wir bekamen viele Anfragen, auch aus dem bayrischen Raum, und konnten tolle Projekte anbahnen. Ohne diesen Messeauftritt wäre das alles nicht zustande gekommen.”

Albert Höflinger, Leiter Gastronomie Services, Paulaner Brauerei Gruppe GmbH & Co. KGaA:

„Wir nutzten die Intergastra als Präsentationsfläche. Die Messe funktionierte wirklich gut, denn der Fachpublikumsanteil war hoch. Neben der Stammkundschaft, die uns am Stand besuchte, erreichten wir viele Perspektivkundinnen und -kunden, die etwa ein Viertel aller Kontakte ausmachten. In Anbetracht des bestehenden Bekanntheitsgrades unserer Marken ist das schon recht ordentlich. Es war eine gute Messe, wir sind auf jeden Fall zufrieden.”

Heiko Reinhart, Vertriebsleiter, Rex-Royal Kaffeemaschinen GmbH:

„Wir sind insgesamt zufrieden mit unserem Auftritt: Die Bereitschaft zum Geschäftsabschluss war schon auf der Messe gegeben, darüber hinaus freuen wir uns auf den Nachgang. Für uns ist die Intergastra eine wichtige Plattform, da sie inzwischen recht international ist. An unserem Stand begrüßten wir ein qualitativ gutes Publikum aus Italien, Polen, Bulgarien oder Frankreich. Die Entscheiderinnen und Entscheider waren vor Ort, die Kontakte funktionierten, und wir haben unsere Messeziele erreicht!”

Stefan Stüwer, Geschäftsführer, Stüwer GmbH & Co. KG:

„Auf der Intergastra führten wir viele sehr gute Gespräche, bei denen wir ein hohes Interesse an unseren Produkten feststellten. Zuspruch erhielten wir insbesondere von Entscheiderinnen und Entscheidern aus Gastronomie und Catering, die Lösungen für bestimmte Probleme suchten. Neben den zahlreichen Angebotsanfragen und Terminvereinbarungen freuten wir uns auch über viel positives Feedback, was uns immer sehr wichtig ist. Wir sind sehr zufrieden!”

Michael Keck, Geschäftsführer, bfm Ladenbau GmbH:

„Wir waren – nach Auftritten auf der SÜFFA und der südback – zum ersten Mal auf der Intergastra und sind hochzufrieden. Insgesamt stießen wir auf großes Interesse, die Messe lief bestens. Publikumsfrequenz und -qualität waren hoch, wir hatten sogar Abschlüsse direkt hier auf der Messe. Das ist selten in unserer Branche und spricht dafür, dass sich gute Vorarbeit auszahlt. Auch unsere 3D-Visualisierung kam hier sehr gut an.”

Ralf Mohaupt, Nationaler Key Account Manager, EGV Lebensmittel für Großverbraucher AG:

„Wir sind super zufrieden mit unserer Premiere auf der Intergastra, es gibt nichts zu beanstanden. Vor allem die Neukundenakquise lief top, sodass sich unser Geschäft in der Region positiv entwickeln wird. Wir hatten zahlreiche vielversprechende Kontakte und führten viele gute Gespräche, in denen es um konkrete Lösungen ging. Der Trend weist klar in Richtung Automation, und genau hier bringen wir über unser Netzwerk verschiedene Bereiche wie Care-Verpflegung und Vending zusammen.”

Gerhard Wasem, Geschäftsführer, MiceRate - Black Envelope GmbH:

„Wir waren zum ersten Mal als Aussteller hier. Streckenweise war wirklich sehr viel los, die Qualität des Publikums und der Gespräche passte. Die Hoteliers und Geschäftsführerinnen ließen sich gerne alles erklären, und wir konnten einige vielversprechende Leads generieren. Genau deshalb waren wir hier. Ich rechne mit einem guten Geschäft im Nachgang und bin sehr zufrieden!”

Johannes Roiner, Geschäftsleitung, G. Fabbri Deutschland GmbH:

„Auf der GELATISSIMO begegneten wir einem hochwertigen Publikum. Wir erreichten all' unsere Kundinnen und Kunden, auch über Baden-Württemberg hinaus, und konnten dazu viele Neukontakte knüpfen. Unsere gesetzten Themen – etwa Mango als Eis des Jahres – schlugen voll ein, daneben stießen wir auf eine hohe Nachfrage nach veganen Produkten. Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf der Messe!”

Die nächste Ausgabe der Intergastra findet gemeinsam mit der GELATISSIMO vom 7.  bis 11. Februar 2026 statt.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Vegetarisch war gestern, heute ist vegan: Ab 2024 sind alle Produkte bei The Vegetarian Butcher™ zu 100 Prozent pflanzenbasiert. Mit einer veränderten Rezeptur des NoBeefBurgers wird das vegane Portfolio komplett.

Pressemitteilung

Sauberes und strahlend glänzendes Besteck, das nicht von Hand poliert werden muss, ist nicht erst seit dem bestehenden Fachkräftemangel eine Anforderung der Gastronomie. Themen wie Hygiene, Personalkosten und der Anspruch an glänzende Besteckteile waren immer schon ausschlaggebend für die Anschaffung einer Besteckspülmaschine. Bei Winterhalter polierfreies Besteckspülen eine lange Tradition.

Die Sektkellerei Henkell Freixenet meldet einen Umsatzrekord - und sieht Herausforderungen wie die extreme Trockenheit in manchen südeuropäischen Weinregionen. Das traditionsreiche deutsch-spanische Unternehmen mit Sitz in Wiesbaden und in Katalonien gilt als weltweiter Marktführer für Schaumwein bei Absatz und Umsatz.

Pressemitteilung

Immer mehr Menschen bestellen sich Ihr Mittagessen ins Büro oder ein Gericht aus ihrem Lieblingsrestaurant ins heimische Wohnzimmer. Der Trend zum Lieferservice oder Take-away ist nach wie vor ungebrochen und hat sich für viele Restaurants als wichtiges, zusätzliches Standbein etabliert.

Einst war das Crumlin Road Gaol ein berüchtigter Ort. Todesurteile wurden hier vollstreckt. Heute ist es Erinnerungsort, Eventlocation und nun auch Heimat einer Brennerei, die besichtigt werden kann.

Küchenausrüster Rational will Umsatz und Betriebsgewinn nach einem starken Vorjahr deutlich steigern. Der Umsatz, der im vergangenen Jahr um 10 Prozent auf 1,126 Milliarden Euro stieg, solle 2024 im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich zulegen.

Bierverkoster - für so manchen Menschen dürfte das ein Traumberuf sein. Ihr Einsatz ist für Hersteller ebenso wichtig wie teuer. Forscher sehen in Geschmacksberatung durch Künstliche Intelligenz eine Alternative - oder zumindest eine Ergänzung.

Im österreichischen Salzburg wurden am Wochenende die World Spirits Awards verliehen. Ein Gewinner war dabei eine deutsche Brennerei: GINSTR - Stuttgart Dry Gin wurde mit der Goldmedaille in der Kategorie Gin ausgezeichnet.

Bei der Veltins-Brauerei im Sauerland zeichnet sich ein erbitterter Erbstreit ab. Wie verschiedene Medien berichten, hat Carl-Clemens Veltins, Sohn der langjährigen Chefin Rosemarie Veltins, Klage beim Landgericht Arnsberg eingereicht. Angeblich soll er als 18-Jähriger zu einem schlechten Deal überredet und um sein Erbe gebracht worden sein.

Im Jahr 2023 haben die Winzerinnen und Winzer in Deutschland 8,6 Millionen Hektoliter Wein und Most erzeugt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, lag die Wein- und Mosterzeugung damit 344.000 Hektoliter oder 3,9 Prozent unter dem Vorjahresniveau.